Unternehmenssteuerreform
Nationalrat verschiebt Abschaffung der Emissionsabgabe
publiziert: Donnerstag, 17. Mrz 2016 / 10:28 Uhr
Der Nationalrat hat etwas Tempo aus der Unternehmenssteuerreform genommen.
Der Nationalrat hat etwas Tempo aus der Unternehmenssteuerreform genommen.

Bern - Der Nationalrat hat am Donnerstag etwas Tempo aus der Unternehmenssteuerreform III genommen. Er verwarf den Vorschlag seiner Wirtschaftskommission, im Rahmen dieser Reform auch die Emissionsabgabe auf Eigenkapital abzuschaffen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) hatte dafür eine eigene Vorlage gezimmert, zu der ein eigenes Referendum hätte geführt werden müssen. Sie wollte damit verhindern, dass die Abschaffung der Emissionsabgabe die ganze Unternehmenssteuerreform III zu Fall bringt. Die Kosten für den Bund belaufen sich immerhin auf 230 Millionen Franken.

Bei der Fortsetzung der am Mittwochabend unterbrochenen Debatte verwarf der Nationalrat diese Abschaffung jedoch - wenigstens vorläufig. Er beerdigte das Projekt nicht ganz, sondern schickte es zur gesonderten Behandlung zurück an die Kommission. Im Rahmen eines eigenen Geschäfts soll dort über die Abschaffung aller Stempelsteuern diskutiert werden.

Leo Müller (CVP/LU) hatte eine «Auslegeordnung» verlangt. Die Emissionsabgabe müsse abgeschafft werden, aber nicht sofort. FDP und SVP sprachen sich ebenfalls für deren Abschaffung aus. Die Abgabe auf neuem Eigenkapital habe in einem zeitgemässen Finanzsystem keinen Platz, sagte Thomas Matter (SVP/ZH). Der Karren dürfe aber nicht überladen werden. Martin Bäumle (GLP/ZH) sprach offen von einem «taktischen Element».

Kosten verschleiert

Dadurch sah sich die Linke bestätigt, die hinter der Rückweisung ein Ablenkungsmanöver vermutete. Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) sprach von einem «Trickli». Die Stimmberechtigten müssten wissen, was die Reform tatsächlich koste.

Louis Schelbert (Grüne/LU) bezeichnete die Emissionsabgabe als «Gegengleich zur Mehrwertsteuer». Es sei nicht einsehbar, weshalb gerade Finanzdienstleistungen steuerfrei sein sollten. Schelbert bekämpfte die Abschaffung der Stempelsteuer darum grundsätzlich, jedoch erfolglos.

Finanzminister Ueli Maurer zeigte sich überzeugt, dass die Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital bald wieder zur Diskussion stehen wird. Die Streichung aller Stempelabgaben hingegen hält er in nächster Zeit für nicht finanzierbar. Die Kosten würden sich auf über 2 Milliarden Franken belaufen. «Das können Sie vergessen», sage Maurer.

Auch über den Anteil der Kantone an der direkten Bundessteuer hat der Nationalrat erst am Donnerstag entschieden. Er beschloss, den Kantonen 20,5 Prozent der direkten Bundessteuer zukommen lassen. Das entspricht dem Vorschlag des Bundesrats. Heute sind es 17 Prozent.

Die Kantone sollen damit finanziellen Spielraum für die Senkung der Gewinnsteuern erhalten. Der Ständerat hatte beschlossen, den Kantonsanteil auf 21,2 Prozent zu erhöhen, was einem zusätzlichen Beitrag in der Höhe von 153 Millionen Franken pro Jahr entspricht.

Schlupfloch gestopft

Im buchstäblich letzten Moment hat der Nationalrat zudem ein grösseres Steuerschlupfloch identifiziert und gestopft. Es geht um die Aufdeckung stiller Reserven bei Aufhebung des kantonalen Steuerstatus. Der Nationalrat hat beschlossen, die dabei möglichen Steuerersparnisse zu deckeln.

Zusammen mit der Patentbox, dem Forschungsabzug und der zinsbereinigten Gewinnsteuer darf die Steuerersparnis maximal 80 Prozent betragen. Ohne diese Obergrenze könnten unter Umständen sehr hohe Beträge zum Abzug gebracht werden, sagte Markus Ritter (CVP/SG). Wegen möglicher Verlustvorträge würden die Unternehmen darum während vieler Jahre keine Steuern zahlen. «Diese Begrenzung ist sehr wichtig für die Glaubwürdigkeit der Vorlage», sagte Ritter.

Der Nationalrat hat auch die Übergangsmodalitäten für den Finanzausgleich angepasst. Dies wurde nötig, weil viele Firmen ihren Steuerstatus frühzeitig aufgeben wollen, was Einfluss auf das Ressourcenpotenzial der Kantone hat.

In der Gesamtabstimmung nahm der Nationalrat die Unternehmenssteuerreform III mit 138 zu 52 Stimmen an. Dagegen stimmten SP und Grüne.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kantone fordern bei der Unternehmenssteuerreform III eine Besteuerung von Dividenden in Höhe von 60 ... mehr lesen
Die Kantone haben bei der Reform was zu sagen.
Am Montag ist die Legislaturplanung 2015-2019 das einzige Thema.
Bern - Am Montagnachmittag beginnt die Sondersession des Nationalrats. Diese dauert nur drei Tage, weil die ... mehr lesen
Zürich - Die SP will das Referendum gegen die Unternehmenssteuerreform III ergreifen, obwohl die Vorlage im Parlament noch ... mehr lesen
SP-Präsident Christian Levrat. (Archivbild)
Die Waadt entscheidet bereits über ein kantonales Gesetz zur Unternehmenssteuerreform III, obwohl diese von den eidgenössischen Räten noch gar nicht verabschiedet wurde. (Symbolbild)
Lausanne - Die Waadtländer Stimmberechtigten haben die Unternehmenssteuerreform III mit überwältigender Mehrheit ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz muss international nicht mehr akzeptierte Steuerprivilegien für Unternehmen aufgeben. Diese können dank der ... mehr lesen
Firmen werden bei den Steuern zusätzlich erleichtert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Nationalrat wird heute darüber gefeilscht wie weit man den Unternehmen entgegenkommen soll. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat ist grundsätzlich damit einverstanden, international nicht mehr akzeptierte Steuerprivilegien für ... mehr lesen
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public ...
In den nächsten vier Jahren sollen die Mittel aufgestockt werden.
In den nächsten vier Jahren sollen die Mittel aufgestockt werden.
Aufstockung um fast Milliarde  Bern - Die Bildungskommission des Nationalrates (WBK) will mehr Geld in Bildung und Forschung investieren als der Bundesrat. Sie will die Mittel für die nächsten vier Jahre um fast eine Milliarde Franken aufstocken. 
Nur noch Convenient-Shops sollen die Plastiksäcke anbieten  Bern - Wegwerf-Plastiksäcke sollen in der Schweiz doch nicht verboten werden. Die Branche hat offenbar angekündigt, freiwillig auf sie zu ...
Zur Debatte stehen die weissen Säckchen, die an den Kassen der Detailhändler gratis abgegeben werden.
Begrenzter Zeitrahmen aufgrund von «Brexit»  Bern - Erst nach der Brexit-Abstimmung am 23. Juni kann die Schweiz wieder mit der EU verhandeln. Noch im Sommer muss der Bundesrat ein Projekt vorlegen - Chefunterhändler Jacques de Watteville sprach deshalb am Samstag von einer «enormen Herausforderung».  
Zeit wird knapp für die Zuwanderungsinitiative Bern - Der Bundesrat muss die Masseneinwanderungsinitiative möglicherweise vorerst auf dem Verordnungsweg ...
Johann Schneider-Ammann spricht von einem «Wettlauf mit der Zeit». (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten