Grosse Kammer überweist Pelz-Initiative
Nationalrat will Pelze aus tierquälerischer Haltung verbieten
publiziert: Mittwoch, 1. Dez 2010 / 15:11 Uhr
Pelze von Tieren die mit Tellereisen, Schlingen oder Totschlagfallen getötet wurde sollen verboten werden. (Archivbild)
Pelze von Tieren die mit Tellereisen, Schlingen oder Totschlagfallen getötet wurde sollen verboten werden. (Archivbild)

Bern - Der Nationalrat will den Import von Pelzen aus tierquälerischer Haltung, Jagd oder Tötung verbieten. Er hat am Mittwoch einer parlamentarischen Initiative von Pascale Bruderer (SP/AG) mit 87 zu 64 Stimmen Folge gegeben.

3 Meldungen im Zusammenhang
Verboten werden sollen insbesondere Pelze von Tieren, die mit Tellereisen, Schlingen oder Totschlagfallen gefangen und getötet wurden. Solche brutalen Methoden könne niemand unterstützen wollen, sagte Bruderer.

Ob ein entsprechendes Gesetz erlassen wird, entscheidet der Ständerat. Sagt er Nein, ist das Importverbot vom Tisch. Seine vorberatende Kommission hat sich gegen ein Importverbot ausgesprochen. Sie argumentiert, ein solches Verbot sei nicht mit den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) vereinbar.

Kein generelles Verbot

Auch im Nationalrat wurden entsprechende Bedenken laut. Die Mehrheit befand aber, die Schweiz würde sich keine Probleme einhandeln, da es nicht um ein generelles Importverbot für Pelzprodukte gehe. Mit dem Verbot von Pelzen fragwürdiger Herkunft könne die Schweiz im Gegenteil eine Vorreiterrolle einnehmen.

Die Gegner verwiesen darauf, dass National- und Ständerat den Bundesrat bereits damit beauftragt hätten, eine Deklarationspflicht für Pelzprodukte einzuführen. Dies schaffe Transparenz für die Konsumentinnen und Konsumenten - und bessere Rahmenbedingungen für jene Verbände des Schweizer Pelzgewerbes, die sich für Tierschutz-Standards einsetzten.

Billigkleider mit Pelz

Die Motion für die Deklarationspflicht eingebracht hatte die grünliberale Zürcher Nationalrätin Tiana Angelina Moser. Pelz sei heute wieder Mode und habe in erschreckendem Ausmass Einzug ins Billigsegment der Kleidungsindustrie genommen, begründete sie das Anliegen. Das Bewusstsein für das Tier sei in den Hintergrund gerückt, obwohl die Bedingungen der Produktion keineswegs besser seien als früher.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Mit dem neuen Online-Styleguide ... mehr lesen
Der Werbeclip für «Check your style» läuft bis Mitte Dezember.
Tellereisen: Viele Tiere verbluten langsam in Fallen.
Bern - Pelze aus tierquälerischer Haltung, Jagd oder Tötung dürfen weiterhin in die Schweiz eingeführt werden. Anders als der Nationalrat hat sich der Ständerat gegen ein Importverbot ... mehr lesen 3
Fashion Dafür mussten keine Tiere leiden: ... mehr lesen
Rachel Zoe im Kunstpelz.
Diese Geschichte
mit dem Material für ein Video, die glaube ich Ihnen sofort. Statt zu argumentieren, wird Angst und Schrecken verbreitet und auf Mitleid gesetzt. Dies gilt aber nicht nur für PETA, wobei die sich schon ganz besonders hervortun in dieser Sache und wenn's nach denen ginge, dürften wir kaum noch ein Stück Käse oder ein Joghurt essen. Wenn ich den Faden weiter spinne, dann dürfen wir in absehbarer Zeit auch keinen Salat und kein Gemüse mehr essen, da diese Speisen für alle Tiere reserviert sind, damit sie glücklich leben und sich vermehren können. PETA wurde übrigens kürzlich auf FB gefälscht. Da wurden Filme und Äusserungen im Namen dieser Organisations ins FB gestellt, das Signet sah verblüffend ähnlich aus, nur der Name war leicht geändert. Ich glaube, es war noch ein KG oder so was dahinter.

Ich sehe auch einen Unterschied, ob ein Russe in Zobelmütze holzen geht oder ob Madame ihren Pelzmantel in Kairo im Sheraton Hotel ausführt.

Und ja eben, das Thema war eigentlich das Verbot von Pelzimporten aus tierquälerischer Haltung. Und dies scheint mir überflüssig zu sein, da Verbote meist das Gegenteil erreichen von dem, was sie bezwecken sollten. Wir haben heutzutage sehr gute Materialien, welche uns mehr wärmen als ein Pelz, waschbar sind und nicht von Motten angegriffen werden.

Tragen Sie ruhig ihre Pelze und ich wasche meine Jacken.

Waidmanns Heil!
Danke sehr
Da ich selbst Pelze trage, ebenso auf die Jagd gehe und wenn Zeit vorhanden ist, besuche ich eine Familie, in Russland, sie haben eine kleine Farm. Die Tiere werden von der Geburt, bis zum Pelzmantel (oder sonstigem), selbst durchgeführt. So ist es mir möglich, die Felle den Tieren selbst abzuziehen. Jedem Fell sieht man an, wie das Tier aufgewachsen ist und da sie vollfellige Pelze trägt, kann es gut erkannt werden.

Ich kenne die PETA-Videos und schaue mir die alten und die neuen Videos an. Ebenso habe ich mit einem Journalisten gesprochen, der mir einen Fall erzählt hat, wie ihn ein Aktivist gefragt hat, ob er weiß, wo er für eine Videoaufnahme zuschundene, noch lebende Tiere bekommen könnte. Dies ist die Realität.

Deshalb trage ich ohne Reue Pelz.
Im Grunde genommen
sind Verbote immer sinnlos. Ich trage Schuhe aus Leder, esse auch Fleisch, aber ich sehe das anders als Sie.

Woher wollen Sie denn wissen, dass die Tiere nicht gelitten haben? Die Felle sehen doch nur so schön aus, weil die Tiere nicht erschossen wurden und das Fell dann nicht durchlöchert war. Da gab es wenig Abfall.

Ich empfehle Ihnen, mal die Homepages von PETA und Sea Sheperd Support Tasmania zu besuchen. WWF ist auch gut und etwas weniger extrem.

Und wenn Sie sich gerne im Pelz zeigen wollen, bitte sehr.
Ein sinnloses Verbot
Mit oder ohne Verbot, wer diese Frau anschaut, ihre Tiere (im Pelz) haben bestimmt nicht gelitten, sehe ich mir die Felle an. Diese extremen Verbote werden nie in Kraft treten, denn ist ein Irrwitz, uns Pelze zu verbieten. Die Designer finden wieder den Weg zum Pelz und in dieser Zeit haben Pelztierverbote nichts zu suchen. Die Pelze reichen vom Kopf bis zu den Zehen, die Mode wird üppige und es sind unmengen an Fellen notwendig; was soll in diesen Zeiten ein Verbot? Wer sich in Pelzen kleiden will, soll es tun und sich darin ungeniert zeigen. Er zeigt ohne Scham seine Zuneigung, zum Pelz und dies ist auch gut so.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten