Integration soll gesamtschweizerisch sein
Nationalrat will Rahmengesetz für Integration von Ausländern
publiziert: Freitag, 17. Dez 2010 / 09:30 Uhr
Die Integration der Ausländerinnen und Ausländer soll gefördert werden.
Die Integration der Ausländerinnen und Ausländer soll gefördert werden.

Bern - Die Praxis für die Integration von Ausländerinnen und Ausländern soll landesweit vereinheitlicht werden. Der Nationalrat hiess am Freitag eine Motion der Staatspolitischen Kommission (SPK) für ein Integrationsrahmengesetz mit 111 zu 59 Stimmen gut.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gefordert hatte ein solches Gesetz vorab die FDP-Fraktion mit einer parlamentarischen Initiative. Gleichzeitig beschloss die Kommission die Motion mit gleicher Stossrichtung. Im Rahmengesetz sollten Ziele gesetzt und diese in den spezifischen Gesetzen festgehalten werden, sagte SPK-Sprecher Roberto Schmidt (CVP/VS).

Verbindlicher Auftrag

Ein Rahmengesetz definiere Integration als Querschnittsaufgabe und verbindlichen Grundauftrag. Die jeweiligen Aufgabengebiete von Bund, Kantonen und Gemeinden könnten umschrieben und dem Bund eine strategische Rolle zugewiesen werden.

Der Bundesrat hatte sich gegen die Motion ausgesprochen, aus formellen Gründen und nicht weil er das Anliegen ablehne, wie Justizministerin Simonetta Sommaruga ausführte. «Ohne Integration bricht die Gesellschaft auseinander, und Integration nützt auch der Wirtschaft und der Kultur.»

Der Bundesrat halte sich für die Form der Regelung alle Optionen offen, sagte Sommaruga. Mögliche Wege seien eine Revision des Ausländergesetzes, ein Integrationsgesetz oder ein Rahmengesetz. Um Integration vor Ort gezielt zu fördern, bräuchte es Anpassungen in 14 Spezialgesetzen, von der Berufsbildung bis zum Sport.

Engagement des Bundesrates

Kantone und Parteien könnten Mitte 2011 zu konkreten Formulierungen Stellung nehmen, kündigte Sommaruga an. Im Bericht, den der Bundesrat im März veröffentlicht hatte, war er zum Schluss gekommen, dass die bestehenden Bestimmungen im Ausländergesetz eine genügende Grundlage für die Integration darstellten.

Der Bundesrat kündigte im Bericht ein verstärktes Engagement des Bundes für die Integrationspolitik an: Er will den jährlichen Bundesbeitrag an kantonale Integrationsprogramme um 15 bis 20 Millionen Franken erhöhen.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Praxis bei der Integration von Ausländerinnen und Ausländern soll ... mehr lesen 3
Ständerat Rolf Büttiker sagte, die Bestimmungen gehörten ins Ausländergesetz.
Eine umstrittene, hitzige Debatte im Zürcher Rathaus.
Zürich - Im Kanton Zürich gelten ... mehr lesen
Ausländer, die sich in Deutschland ... mehr lesen
Integrationskurse sollen «Parallelgesellschaften» entgegenwirken.
Bern - Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Bern erhalten kein Stimmrecht auf Gemeindeebene. Die Stimmberechtigten haben die Initiative «zäme läbe - zäme schtimme» mit einem Nein-Stimmenanteil von 72 Prozent verworfen. mehr lesen 
Hinterlader
Die FDP schleicht sich wieder mal von hinten an.

Der Gegenvorschlag zur Ausschaffungsinitiative wurde nicht angenommen.
Das hängt auch damit zusammen, dass sich viele mit dem Absatz, der den Staat verpflichtet hätte, Integrationskosten und -pflichten zu übernehmen., nicht einverstanden erklären konnten.

Diesen Absatz hat man mithineingenommen, um Sommarugas Partei entgegenzukommen.

Nun, nach der Ablehnung schleicht sich die FDP an und bringt einen verbindlichen Grundauftrag vor.

Ich nehme an, die Juristen in der FDP sehen schon das grosse Geld, das sich machen lässt, in Prozessen gegen den Staat, der diesen verbindlichen Grundauftrag nicht eingehalten habe.

Während die SP die Chance sieht, ihre Anhänger in der Sozialarbeiterszene zu fördern.

Wer in die Schweiz kommt, hat heute schon eine Unmenge an Angeboten, die es ihm ermöglichen, in unserem Land zu leben. Angefangen mit Sprachkursen. Aber jeder muss seinen Allerwertesten selber hochheben und sich ins Klassenzimmer begeben.

Das kann ihr/ihm keine staatliche Behörde abnehmen.
Integration ist Aufgabe der Einwanderer
Wer behauptet, wir Schweizer seien ausländerfeindlich, soll sich doch mal dieses Votum zu Gemüte führen: http://julius-hensel.com/2010/11/osterreich-brandrede-wegen-turkei-bot.../. Da sind doch all unsere rechtsbürgerlichen Kreise Waisenknaben. Das Ausland zeigt mit nackten Fingern auf uns, wenn die Mehrheit des stimmenden Volks irgendeine Initiative annimmt, die angeblich gegen Völkerrecht usw. verstösst. Wie haben all die Kommissare aus Brüssel auf diese Brandrede reagiert? Mir ist nichts bekannt. Ich wusste bis vor kurzem auch nicht, dass man sich in Österreich derart offen äussern darf, ohne gleich ein Verfahren am Hals zu haben. Und nun noch kurz etwas zum geplanten Rahmengesetz. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es an den Einwanderern ist, sich zu integrieren und nicht umgekehrt. Wenn die Bereitschaft dazu nicht vorhanden ist, nützen alle Gesetze und Rahmenbedingungen nichts.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten