Budget 2015
Nationalrat will keine höheren Steuereinnahmen
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 09:41 Uhr
Blick in den Nationalratssaal. (Archivbild)
Blick in den Nationalratssaal. (Archivbild)

Bern - Nach Budgetbeschlüssen für Mehrausgaben für Entwicklungszusammenarbeit und Landwirtschaft vom Wochenbeginn hat der Nationalrat es am Donnerstag abgelehnt, die Steuereinnahmen höher anzusetzen. Er lehnte linke Anträge im Umfang von 250 Millionen Franken dafür ab.

3 Meldungen im Zusammenhang
Eine linke Minderheit der Finanzkommission hatte beantragt, bei der Mehrwertsteuer 200 Mio. Franken und bei der Direkten Bundessteuer 50 Mio. Franken höhere Einnahmen zu veranschlagen. Mehr Kontrollen brächten mehr Einnahmen; die Verwaltung solle mehr Kontrolleure anstellen. Bei der Mehrwertsteuer werden die Betriebe im Schnitt alle 30 Jahre kontrolliert.

Die Ratsrechte kritisierte die Anträge als unangebrachtes Misstrauenszeichen gegenüber den Firmen. Die CVP wollte den «Kontrollapparat nicht noch weiter ausbauen». Die in den Anträgen genannten Zahlen seien nicht seriös.

«Im Schwankungsbereich»

Angesichts der Steuereinnahmen-Totale lägen die Zahlen der Anträge nur «im Schwankungsbereich», sagte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf; das solle man bleiben lassen. Die Mehrwertsteuereinnahmen würden wesentlich bestimmt durch die Konjunktur.

Die Grosse Kammer vertraute den Prognosen des Finanzdepartementes und beliess im Budget die Summen von 23,77 Mrd. Mehrwertsteuer und 20,37 Mrd. Franken Direkte Bundessteuer. Diese Entscheide fielen mit 121 gegen 53 respektive 121 gegen 49 Stimmen.

Nicht mehr Geld für Wohngenossenschaften

Ebenso deutlich abgelehnt hat der Nationalrat einen Antrag einer SVP-Minderheit, in der Steuerverwaltung für Personalbezüge und Arbeitgeberbeiträge 4,1 Mio. Franken weniger zu budgetieren. Die SVP wollte eine vom Bundesrat budgetierte Stellenaufstockung einer zunehmend überlasteten Abteilung verhindern.

Keinen Erfolg hatte ein Antrag einer Minderheit aus SP, Grünen und GLP, welche 9,55 Mio. Franken mehr für die Förderung von gemeinnützigen Bauträgern bereitstellen wollte. Mit 105 gegen 77 Stimmen unterstützte der Rat den Vorschlag des Bundesrates, dafür 20 Mio. Franken zu budgetieren.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bauern müssen weniger ... mehr lesen
Geld für die Landwirtschaft. (Symbolbild)
Die Aufstockung sei eine notwendige Folge. (Symbolbild)
Bern - Der Bund soll im kommenden ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will nichts wissen von Kürzungen bei der ... mehr lesen
Wohin fliesst der grösste Teil des Budgets? (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten