Gegen internationalen Standard
Nationalrat zerzaust Geldwäscherei-Regeln
publiziert: Donnerstag, 19. Jun 2014 / 19:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Jun 2014 / 07:13 Uhr
Laut Eveline Widmer Schlumpf ist die Schweiz nicht mehr weit davon entfernt, auf der schwarzen Liste zu landen. (Archivbild)
Laut Eveline Widmer Schlumpf ist die Schweiz nicht mehr weit davon entfernt, auf der schwarzen Liste zu landen. (Archivbild)

Bern - Der Nationalrat will die Geldwäscherei-Regeln nicht den aktuellen internationalen Standards anpassen. Er hat die Vorlage des Bundesrates in zentralen Punkten aufgeweicht. Damit nimmt er in Kauf, dass die Schweiz auf einer schwarzen Liste landet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit den Beratungen zur so genannten GAFI-Vorlage hatte der Nationalrat bereits am Mittwoch begonnen. Am Donnerstag hiess er diese mit 83 zu 54 Stimmen bei 48 Enthaltungen gut. Der Stimme enthalten haben sich SP und Grüne. Sie begründeten dies damit, dass die Vorlage bis zur Unkenntlichkeit zerzaust worden sei.

Tatsächlich blieb von den Vorschlägen des Bundesrates am Ende nicht viel übrig. Nun ist wieder der Ständerat am Zug, der die neuen Regeln ohne grosse Änderungen gutgeheissen hatte. Sollte sich der Nationalrat durchsetzen, ist der Schweiz laut Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf der Platz auf einer schwarzen Liste sicher.

Politisch exponierte Personen

Zuletzt hatte der Nationalrat über eine Ausdehnung des Begriffs politisch exponierter Personen (PEP) zu entscheiden. Bei solchen Personen müssen Banken erhöhte Sorgfaltspflichten wahrnehmen. Neu sollen auch Personen in der Schweiz in führenden Funktionen dazu zählen.

Der Nationalrat ist einverstanden, hat aber eine Ausnahme im eigenen Interesse geschaffen: Mitglieder von National- und Ständerat sollen nicht als PEP gelten. Dies beschloss der Rat mit 103 zu 84 Stimmen bei 3 Enthaltungen.

«Wer, wenn nicht Sie?»

Widmer-Schlumpf rief die grosse Kammer vergeblich dazu auf, keine solche Ausnahme zu schaffen. Sie wisse nicht, welche Politiker dann als hochrangig gelten sollten, wenn nicht die Parlamentsmitglieder. Wenn das Parlament jetzt nicht zustimme, müsse es über kurz oder lang wieder darüber befinden. SP und Grüne sowie BDP und GLP waren ebenfalls gegen die Ausnahme.

Die Befürworterinnen und Befürworter der Ausnahme aus den Reihen der SVP, FDP und CVP argumentierten, die Schweiz habe kein Berufsparlament. Es dürfe nicht sein, dass Schweizer Parlamentarier, die zugleich Unternehmer seien, bei Vertragsabschlüssen mit ausländischen Firmen benachteiligt würden, weil ihnen nun plötzlich PEP-Qualität zukomme, sagte Gabi Huber (FDP/UR).

Über andere wichtige Punkte hatte der Nationalrat bereits am Mittwoch entschieden - und dies nicht im Sinne des Bundesrates. Er lehnte es ab, Bargeldzahlungen über 100'000 Franken zu verbieten. Die Befürworter des Verbots argumentierten vergeblich, es gebe ausser Geldwäscherei keinen Grund für Barzahlungen in dieser Höhe.

Steuerbetrüger den Behörden melden

Ausserdem will der Nationalrat bei Inhaberaktien nicht volle Transparenz herstellen: Der neuen Meldepflicht sollen nur grosse Unternehmen unterstellt sein. Auch bei den Steuerdelikten, die neu als Vortaten zu Geldwäscherei gelten sollen, ist der Rat in den Details von der Bundesratslinie abgewichen.

Mit der neuen Regelung müssen Banken bei Verdacht auf schwere Steuerdelikte den Kunden der Geldwäschereibehörde melden. Betroffen wären ausschliesslich Steuerbetrüger nach aktuellem Steuerstrafrecht. Nach dem Willen des Bundesrates müssten die hinterzogenen Steuern zudem 200'000 Franken pro Steuerperiode übersteigen. Der Nationalrat will nun die Steuerrückerstattungen zum Kriterium machen.

Länderexamen nächstes Jahr

Der Bundesrat möchte mit strengeren Regeln die Empfehlungen der «Groupe d'action financière» (GAFI) umsetzen, der OECD-Expertengruppe zur Geldwäschereibekämpfung. Das nächste Länderexamen durch diese Gruppe steht im Jahr 2015 an. Die Mehrheit im Nationalrat zeigte sich davon aber unbeeindruckt.

Die SVP hatte gar nicht erst über die Details beraten wollen, sie lehnt die neuen Regeln generell ab. Andere Länder erfüllten die Richtlinien auch nicht, argumentierten die Vertreter der Partei. Die anderen bürgerlichen Parteien befürworteten zwar neue Regeln, verlangten aber, dass die Schweiz nicht mehr beschliesse als unbedingt nötig.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Nationalrat will nichts wissen von strengeren Geldwäscherei-Regeln. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat gibt seinen Widerstand gegen strengere Regeln zur Bekämpfung der Geldwäscherei nicht auf. Er will weder Bargeldzahlungen über 100'000 Franken verbieten noch ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat ist im Grundsatz zwar damit einverstanden, die ... mehr lesen
Der Nationalrat befasste sich beinahe den ganzen Tag lang mit der so genannten GAFI-Vorlage.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten