Verbindliche Entscheidungen gefordert
Nationalratskommission befürwortet Bundeslösung zu Herzzentren
publiziert: Freitag, 24. Mai 2013 / 23:53 Uhr
Ursprünglich war ein Entscheid über die Herzzentren für 2010 geplant. (Symbolbild)
Ursprünglich war ein Entscheid über die Herzzentren für 2010 geplant. (Symbolbild)

Bern - In die verzwickte Situation um die Zuteilung der Zentren für Herztransplantationen will sich auch das Parlament einschalten. Die Gesundheitskommission (SGK) des Nationalrats hiess am Freitag einen Vorstoss gut, der eine Bundeslösung im Standortentscheid fordert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Berner Nationalrat Rudolf Joder (SVP) verlangt mit seiner parlamentarischen Initiative, dass der Bund die Standorte für die Spitzenmedizin festlegen solle. Joder schweben zwei Varianten vor: Entweder sollen die bisherigen Standorte Bern, Lausanne und Zürich ihr Herzzentrum behalten, oder aber nur einer von ihnen zum Zuge kommen. Der aktuelle Plan sieht zwei Standorte vor.

Die Kommission stimmte der Initiative mit 14 zu 9 Stimmen zu, wie die Parlamentsdienste mitteilten. Die Kommission wolle damit einen «gewissen Druck seitens des Parlaments aufbauen, damit in absehbarer Zeit verbindliche Entscheidungen gefällt werden». Als nächstes muss die SGK des Ständerats über die Initiative entscheiden. Erst wenn sie auch zustimmt, kann eine Vorlage ausgearbeitet werden.

Streit zwischen Bern und Zürich

Ursprünglich war ein Entscheid über die Herzzentren für 2010 geplant, wurde dann aber auf Ende 2013 vertagt. Hinter den Kulissen tobt vor allem zwischen Bern und Zürich ein Streit um die Zuteilung; beide Standorte investierten in den Ausbau ihrer Herzzentren. Bei den Herztransplantationen geht es um rund 30 Operationen pro Jahr.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Herztransplantationen sollen vorerst bei den Universiätsspitälern Bern, ... mehr lesen
Wegen der schweizweit sehr kleinen Fallzahl soll eine Reduktion auf maximal zwei Zentren angestrebt werden.
Laut Thierry Carrel reicht ein Universitätsspital. (Symbolbild)
Bern - Medizinisch wäre es die ... mehr lesen
Bern - Das Inselspital Bern ist nicht einverstanden damit, dass in der ... mehr lesen
Das Inselspital in Bern hat eine Beschwerde erhoben.
Auch das Kantonsspital St. Gallen ist Standort gewisser Eingriffe.
Altdorf - Das Ringen darum, welche Spitäler Herzen transplantieren dürfen, geht weiter. Die Kantone haben einen Entscheid auf 2013 vertagt. Der gordische Knoten könnte dann mit Hilfe der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten