Deflin-Importe sollen verboten werden
Nationalratskommission für Delfin-Importverbot
publiziert: Donnerstag, 10. Mai 2012 / 19:37 Uhr
In der Schweiz hält zurzeit einzig der Freizeitpark Connyland in Lipperswil TG drei Delfine.
In der Schweiz hält zurzeit einzig der Freizeitpark Connyland in Lipperswil TG drei Delfine.

Bern - Delfine sollen in der Schweiz weiterhin gehalten werden dürfen. Die Tiere sollen aber künftig nicht mehr importiert werden. Für diese Version hat sich nach dem Ständerat auch die vorberatende Kommission des Nationalrates ausgesprochen.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
DelphineDelphine
Der Nationalrat hatte sich ursprünglich dafür ausgesprochen, die Haltung von Delfinen gänzlich zu verbieten. Damit hätte das Connyland im Kanton Thurgau seine verbliebenen Delfine nicht behalten können. Der Ständerat entschied sich dann für das Importverbot.

Er forderte die vorberatende Nationalratskommission auf, die Frage nochmals vertieft zu prüfen. Die nationalrätliche Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) hat dies getan - und sich dem Ständerat angeschlossen, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Keine artgerechte Haltung möglich

Die Mehrheit sei weiterhin überzeugt, dass Delfinarien und Zoos dem grossen Bewegungsbedürfnis der Delfine und Wale sowie den Ansprüchen dieser Tiere an einen artgerechten Lebensraum nicht entsprechen könnten, schreibt die Kommission. Daher halte sie ein Importverbot für sinnvoll.

Die Kommission prüfte auch eine weitere Version. Demnach sollte eine Bewilligung für die Haltung von Walen und Delfinen nur dann erteilt werden, wenn ein Gutachten einer vom Bundesamt für Veterinärwesen bestimmten Fachperson nachgewiesen hätte, dass die Einrichtung eine tiergerechte Haltung ermöglichen würde. Dies lehnte die Kommission jedoch mit 12 zu 9 Stimmen bei 2 Enthaltungen ab.

Anliegen erfüllt

Weiter empfiehlt sie dem Nationalrat, einer Petition von Ocean Care und weiteren Organisationen keine Folge zu geben. Die Organisationen verlangen ein Verbot des Handels mit Delfinen und Walen sowie des Neubaus von Delfinarien. Mit dem Importverbot sei das Anliegen weitgehend erfüllt, schreibt die Kommission. Der Nationalrat wird in der Sommersession darüber befinden.

Der Bundesrat hatte sich gegen ein Import- oder Haltungsverbot gestellt. Bundesrat Johann Schneider-Ammann warnte vor einer «Lex Connyland». Ein Verbot laufe der Konzeption der Gesetzgebung zuwider. Im Tierschutzgesetz würden Anforderungen an die Haltung der Tiere beschrieben.

In der Schweiz hält zurzeit einzig der Freizeitpark Connyland in Lipperswil TG drei Delfine. Im vergangenen Herbst waren innerhalb einer Woche zwei Delfine gestorben. Dies rief die Politik auf den Plan. Letztmals wurden 1989 und 1992 Grosse Tümmler in die Schweiz eingeführt.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In die Schweiz dürfen keine ... mehr lesen 1
Delfine dürfen nicht mehr importiert werden.
«Connyland» droht mit Referendum gegen Importverbot von Delfinen.
Lipperswil TG/Bern - Mit grosser ... mehr lesen 1
Bern - Längerfristig sollen in ... mehr lesen
Der Ständerat unterstützt das Importverbot von Delfinen.

Delphine

Diverse Produkte rund um den Meeressäuger
Filmplakate
THE BIG BLUE - Filmplakate
IM RAUSCH DER TIEFE - LE GRAND BLEU - von Luc Besson mit Jean Reno und ...
12.-
Filmplakate
THE BIG BLUE - Filmplakate
Im Rausch der Tiefe - Le Grand Bleu - Luc Besson, mit Jean Reno.
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Delphine" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten