Solidarhaftung rückt näher
Nationalratskommission für Solidarhaftung auf dem Bau
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 15:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 23:59 Uhr
Der Ständerat hatte sich in der Herbstsession entschieden. (Symbolbild)
Der Ständerat hatte sich in der Herbstsession entschieden. (Symbolbild)

Bern - Die Solidarhaftung auf dem Bau als Mittel gegen Lohndumping stösst auch bei der nationalrätlichen Wirtschaftskommission (WAK) auf Zustimmung. Unternehmen sollen für ihre Subunternehmen gerade stehen, wenn diese Schweizer Lohn- und Arbeitsbedingungen missachten.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
4 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Ständerat hat sich am Montag auch die WAK dafür ausgesprochen, dass ein Unternehmen für Lohndumping bei seinen Auftragnehmern haften soll - und zwar bei der ganzen Kette der Subunternehmen. Dieser Entscheid fiel mit 14 zu 8 Stimmen bei 2 Enthaltungen, wie die Parlamentsdienste mitteilten.

Für diese sogenannte Mittelvariante II hatte sich der Bundesrat eingesetzt. Die kleine Kammer hiess sie in der Herbstsession gut. Der Ständerat zog sie mit 22 zu 18 Stimmen einer milderen Variante ohne umfassende Solidarhaftung vor. Dagegen hatten sich SVP, FDP und Teile der CVP gestellt.

Die Befürworter sehen die Akzeptanz der Personenfreizügigkeit in Gefahr, wenn sich Meldungen über markante Verstösse gegen die Schweizer Arbeitsbedingungen weiter häufen. Die vorgeschlagene Lösung erlaube ein wirksames Vorgehen gegen Verstösse. Sie helfe auch, den unfairen Wettbewerb einzudämmen zwischen jenen, welche die Bedingungen einhalten und jenen, die sie missachten.

Die Gegner der Solidarhaftung befürchten eine bürokratische Mehrbelastung für die Unternehmen. Sie hätten die mildere Variante bevorzugt, die eine Solidarhaftung nur dann vorsah, wenn ein Unternehmen sich über einen Vertrag die Einhaltung der Lohn- und Arbeitsbedingungen zusichern lässt.

Befreiung möglich

Von der Haftung kann sich ein Unternehmen nach dem nun beschlossenen Vorschlag befreien, wenn es geprüft hat, dass ein Auftragnehmer die Lohn- und Arbeitsbedingungen einhält. Dies kann beispielsweise damit geschehen, dass sich die Verantwortlichen Dokumente und Belege vorlegen lassen.

Die Haftung greift nur, wenn das Unternehmen, welches gegen die Regeln verstossen hat, nicht belangt werden kann. Erfüllt ein Erstunternehmer seine Sorgfaltspflichten nicht und kommt es zu einem Verstoss, kann er auch mit einer Busse oder einem Tätigkeitsverbot in der Schweiz bestraft werden.

Die Solidarhaftung richtet sich vor allem gegen ausländische Firmen, die dank der Personenfreizügigkeit in der Schweiz Arbeiten durchführen können. Diese Unternehmen bezahlen ihren Angestellten nicht immer Schweizer Mindestlöhne.

Die geplante Solidarhaftung, die lediglich für das Baugewerbe gelten soll, zählt deshalb zu den flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit. Bereits in der Sommersession hat das Parlament Massnahmen gegen die Scheinselbstständigkeit verabschiedet.

Die Gewerkschaft Unia zeigte sich in einer Reaktion erfreut über den Entscheid der WAK. Ohne Solidarhaftung liessen sich die in der Schweiz geltenden Löhne und Arbeitsbedingungen nicht garantieren, hielt die Gewerkschaft fest.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Solidarhaftung für Auftragsketten auf dem Bau tritt Anfang Juli in Kraft. Das gab Bundesrat Johann ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann ist überzeugt, dass auch die skeptischen Baufirmen hinter der neuen flankierende Massnahme stehen. (Symbolbild)
Solidarhaftung für ganze Auftragsketten im Nationalrat bestätigt
Bern - Unternehmen auf dem Bau sollen dafür gerade stehen, wenn ihre ... mehr lesen
Bern - Zur Bekämpfung des Lohndumpings auf dem Bau spricht sich der Ständerat für eine Solidarhaftung für die ganze ... mehr lesen
Lohndumpings auf dem Bau. (Symbolbild)
Bern - Die Verhandlungen über einen neuen Landesmantelvertrag für das Baugewerbe sind vorerst gescheitert. Die Gewerkschaften werfen den Baumeistern Wortbruch vor und drohen mit Kampfmassnahmen. Der Baumeisterverband hatte die bisherigen Verhandlungsergebnisse am Mittwoch zurückgewiesen. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das Töten von Wildtieren und der illegale Handel mit ihnen müsse als «ernstes Verbrechen» behandelt werden, lautet die Forderung in einem von der UNO-Vollversammlung in New York verabschiedeten Papier.
Das Töten von Wildtieren und der illegale ...
Nach Tötung von Löwe Cecil durch US-Zahnarzt  Washington - Die Kritik an einem Löwen-Jäger aus den USA reisst nicht ab. Simbabwe will ihn zur Verantwortung ziehen. Auch Stimmen für ein Verbot von Grosswildjagden in Afrika mehren sich. 
US-Senatoren wollen gegen Trophäenjagd vorgehen Washington - Der Tod des Löwen Cecil aus dem Hwange-Nationalpark in ...
Forscher wirbt für Schutz von Löwen London - Nach dem Tod des von einem Grosswildjäger aus den USA erlegten Löwen Cecil in ...
US-Jäger tötet Simbabwes Star-Löwen Harare - Eine Naturschutzorganisation in Simbabwe hat einen reichen US-Jäger für den ...
Brandanschlag im Westjordanland  Ramallah - Tausende Palästinenser gingen am Freitagabend aus Wut über ein Attentat im Westjordanland, bei dem ein Kleinkind starb, auf die ...  
Kind stirbt bei Brandanschlag im Westjordanland Nablus - Vermutlich radikale Siedler haben im Westjordanland einen Brandanschlag verübt, bei dem ein ...
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 11°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 17°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten