Nachrichtendienst
Nationalratskommission sieht Lücken bei Spionageabwehr
publiziert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 15:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 19:07 Uhr
Auch befreundete Staaten wie die USA greifen die Schweiz mit ihren Nachrichtendiensten an.
Auch befreundete Staaten wie die USA greifen die Schweiz mit ihren Nachrichtendiensten an.

Bern - Bei der Spionageabwehr in der Schweiz gibt es Lücken. Dies hat die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) im Zuge der Enthüllungen über ausländische Nachrichtendienste festgestellt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Kommission habe sich informieren lassen und sei zum Schluss gekommen, dass die Möglichkeiten der Schweiz zur Spionageabwehr «klein, aber fein», seien, sagte SIK-Präsident Thomas Hurter (SVP/SH) am Dienstag vor den Medien in Bern. Dennoch sei sie der Auffassung, dass es für die Zukunft «gewisse Korrekturen» brauche.

Dabei gehe es um personelle und technische Ressourcen, sagte Hurter. «Am Ende ist es eine politische Frage.» Mit dieser will sich die Kommission aber erst dann detailliert befassen, wenn sie das neue Nachrichtendienstgesetz berät. Dieses soll im laufenden Jahr in die Räte kommen.

Abwehren statt Daten sammeln

Dann müsse auch die Frage diskutiert werden, ob der Nachrichtendienst zu stark mit dem Sammeln von Daten und zu wenig mit der Abwehr beschäftigt sei, sagte Hurter auf entsprechende Fragen. Und es müsse geklärt werden, was die Bedingungen für die Weitergabe von Daten an andere Dienste seien.

Ferner müssten gesetzliche Grundlagen geschaffen werden für bestimmte Massnahmen. Die Kommission sei über Fälle informiert worden, in welchen der Nachrichtendienst ohne gesetzliche Grundlage reagiert habe.

Datendiebstahl glimpflich ausgegangen

Neben den Enthüllungen von Edward Snowden beschäftigte die Kommission auch der Datendiebstahl im Nachrichtendienst. Ein Mitarbeiter des Nachrichtendienstes hatte im Mai 2012 eine grosse Menge geheimer Daten gestohlen. Er flog auf, weil er auf einer Bank ein Nummernkonto eröffnen wollte und als Grund angab, eine grössere Summe aus Verkäufen von Bundesdaten zu erwarten. Zum Verkauf kam es laut den Behörden nicht.

Die Informationen, welche die SIK dazu erhalten habe, genügten ihr, sagte Hurter. Die Kommission sei der Auffassung, dass man mit einem blauen Auge davon gekommen sei. Der Nachrichtendienst habe ausser Acht gelassen, dass die Bedrohung auch von Innen kommen könne. Die Mängel seien erkannt, Massnahmen dagegen eingeleitet.

Ja zu Übergangsgesetz

Ferner hat die SIK ein Übergangsgesetz gutgeheissen, mit dem eine gesetzliche Grundlage für die Ausland-Datenbank ISAS geschaffen wird. Wie bereits der Ständerat nahm auch die Nationalratskommission das Gesetz ohne Gegenstimme an. Der Bundesrat will mit dem Gesetz sicherstellen, dass der Nachrichtendienst die Datenbank weiter benutzen kann.

Heute wird das Informationssystem «Äussere Sicherheit» (ISAS) auf Basis einer Verordnung betrieben. Liegt bis Mitte 2015 keine gesetzliche Grundlage vor, muss der Pilotbetrieb eingestellt werden. Da das neue Nachrichtendienstgesetz 2015 möglicherweise noch nicht in Kraft ist, wird nun die Gesetzesgrundlage für ISAS vorgezogen.

Neues System für Telefonüberwachung

Schliesslich hat sich die SIK mit der Beschaffung eines neuen Systems zur Überwachung des Telefon- und Internetverkehrs im Rahmen der Strafverfolgung befasst, die nichts mit dem Nachrichtendienst zu tun hat. Wegen Problemen mit dem neuen System beschlossen Bund und Kantone im Herbst, die Übung abzubrechen und die Herstellerin zu wechseln.

Den Zuschlag erhielt das amerikanisch-israelische Unternehmen Verint, was vor kurzem für Schlagzeilen sorgte. Zu reden gab unter anderem, dass im Vorstand des Unternehmens ein ehemaliger Direktor des US-Geheimdienstes NSA sitzt. Die Überwachung in der Schweiz gerate unter Kontrolle ausländischer Operateure, monierten Kritiker.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat reagiert auf die Aktivitäten fremder Nachrichtendienste in der Schweiz, die im Zug der NSA-Affäre ans Licht gekommen waren. Bei der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) will er künftig vorsichtiger sein und auf Schweizer Produkte setzen. mehr lesen 
Vorbereitungen im Weissen Haus. (Symbolbild)
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Bern - Nach dem Debakel rund um ... mehr lesen
Die Schweiz erhält ein neues System zur Telefonüberwachung. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Geheimdienste der USA und ... mehr lesen
Der ehemalige israelische Ministerpräsident Ehud Olmert.
Bundesanwalt Michael Lauber
Bundesanwalt Michael Lauber hat die Erwartungen an seine Ermittlungen über die Spionagetätigkeit in der Schweiz gedämpft. Ohne wirkliche Informationen könne er nicht viel machen, ... mehr lesen
Bern - Spionageprogramme von ausländischen Geheimdiensten ziehen in der ... mehr lesen
Spionageprogramme von ausländischen Geheimdiensten ziehen in der Schweiz weitere Kreis. (Symbolbild)
«Ich denke, man hat diese Tragweite nicht richtig wahrgenommen.»
Bern - Der Eidgenössische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten