Kroatien-Protokoll soll ratifiziert werden
Nationalratskommission stärkt Bundesrat bei Zuwanderung den Rücken
publiziert: Dienstag, 5. Apr 2016 / 18:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Apr 2016 / 19:17 Uhr
Das Kroatien-Protokoll ist damit bereit für die Beratung in der Sondersession des Nationalrats von Ende April.
Das Kroatien-Protokoll ist damit bereit für die Beratung in der Sondersession des Nationalrats von Ende April.

Bern - Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats (APK) will die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ausdehnen. Sie beantragt, das vom Bundesrat unterzeichnete Zusatzprotokoll zum Freizügigkeitsabkommen zu ratifizieren.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das hat die APK mit 17 zu 7 Stimmen beschlossen, wie Kommissionspräsident Roland Büchel (SVP/SG) am Dienstag vor den Bundeshausmedien sagte. Wegen Zweifeln an der Verfassungsmässigkeit des Beschlusses wollte eine Minderheit gar nicht auf die Vorlage eintreten, wurde aber überstimmt.

Seit Annahme der Masseneinwanderungsinitiative verbietet die Verfassung neue völkerrechtliche Verträge, die keine Steuerung der Zuwanderung erlauben. Die Kommission habe intensiv über diese Frage gestritten, sagte Büchel.

Laut APK-Mitglied Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) war die Mehrheit aber der Meinung, dass die Verabschiedung der Vorlage noch keinen Verfassungsbruch darstelle. Dazu käme es erst durch die tatsächlichen Ratifizierung, also mit der Übergabe der Dokumente an die EU. Und das könne erst geschehen, wenn es eine Lösung in der Zuwanderungsfrage gebe, sagte Schneider-Schneiter.

Bloss ein erster Schritt

Formell ist die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit zwar nur mit der Teilnahme der Schweiz am Forschungsabkommen 2020 verknüpft. Tatsächlich hängen aber alle ungelösten Probleme mit der EU daran. Das Zusatzprotokoll ist bloss ein erster Schritt, dieses Knäuel zu entwirren.

Zunächst geht es um Horizon 2020: Weil sich der Bundesrat nach Annahme der Masseneinwanderungsinitiative am 9. Februar 2014 ausser Stande sah, das Kroatien-Protokoll zu unterzeichnen, verweigerte die EU der Schweiz die weitere Forschungszusammenarbeit.

Einige Monate später einigten sich die beiden Seiten auf eine Übergangslösung: Die Schweiz kann teilweise bei Horizon 2020 mitmachen. Wenn aber das Kroatien-Protokoll nicht bis am 9. Februar 2017 ratifiziert ist, endet die Zusammenarbeit endgültig. Falls die Ratifizierung zu Stande kommt, ist die Schweiz voll assoziiert.

Diplomatisches Kartenhaus

Dazu braucht es aber eine Einigung mit der EU über die Begrenzung der Zuwanderung. Denn nur wenn die Masseneinwanderungsinitiative umgesetzt ist, ist die tatsächliche Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien auch verfassungskonform. Und tragfähig ist die Lösung nur im Einvernehmen mit Brüssel.

Verhandlungen darüber gibt es nicht, doch wird hinter verschlossenen Türen seit Monaten um eine Einigung gerungen. Bis zum "Brexit"-Referendum am 23. Juni in Grossbritannien ist kein Durchbruch zu erwarten. Danach müsste es rasch vorangehen, wenn aus dem diplomatischen Kartenhaus ein solides Gebäude werden soll.

Vorerst hat der Bundesrat eine Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative ohne den Segen Brüssels vorgeschlagen: Ab 2019 soll die Zuwanderung nötigenfalls mit einer Schutzklausel eingeschränkt werden. Auf diese einseitige Massnahme könnte die EU mit der Kündigung des Freizügigkeitsabkommens reagieren. Damit würden wohl die Bilateralen I insgesamt wegfallen. Die Lösung der institutionellen Fragen und weitere Marktzugangsabkommen würden in weite Ferne rücken.

Alternative Lösungen

Über diese Vorschläge des Bundesrats hat die AKP ebenfalls diskutiert. Federführend ist aber die Staatspolitische Kommission. In einem Mitbericht regt die APK unter anderem an, eine Schutzklausel analog jener Lösung zu prüfen, welche Grossbritannien mit der EU ausgehandelt hat. Sie möchte den Bundesrat auch beauftragen, über eine Umsetzung mit einem Inländervorrang nachzudenken.

Zum Kroatien-Protokoll sind mehrere Anträge gescheitert: Eine Minderheit wollte in dem Bundesbeschluss explizit auf die Volksabstimmungen über Einführung respektive Ausdehnung der Personenfreizügigkeit hinweisen. Abgelehnt wurde auch der Antrag, das Protokoll erst dann zu ratifizieren, wenn die Masseneinwanderungsinitiative umgesetzt ist.

Enger Zeitplan

Das Kroatien-Protokoll ist nun bereit für die Beratung in der Sondersession des Nationalrats von Ende April. Im Juni soll der Ständerat darüber entscheiden. Die Vorschläge zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative könnten laut Büchel schon im Juni vom Nationalrat beraten werden, im September dann vom Ständerat. Je nach Tempo der Kommissionsarbeit könnten sich die Beratungen aber auch um ein Quartal nach hinten verschieben.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Morgen entscheidet der Nationalrat ob die Personenfreizügigkeite auch für Kroatinnen und Kroaten gelten soll. (Archivbild)
Bern - Am Dienstag entscheidet der ... mehr lesen
Bern - Für Personen aus Bulgarien und Rumänien gilt ab 1. Juni die volle ... mehr lesen
Ab dem 1. Juni giltet die volle Personenfreizügigkeit.
Burkhalter erläuterte die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU.
Valetta/Bratislava - Bundesrat Didier ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter ist ... mehr lesen 3
«Wir sind mit der EU nahe an einer Lösung», so Burkhalter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die einseitige Schutzklausel stösst auf Kritik.
Bern - Untauglich, nicht ... mehr lesen
Bern - Die vom Bundesrat ... mehr lesen
Die Vorschläge des Bundesrates sind umstritten.
Die Unterzeichnung war seit 9. Februar 2014 blockiert. (Symbolbild)
Bern - Die Personenfreizügigkeit soll ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten