Nationalratskommission stimmt Transplantationsgesetz zu
publiziert: Freitag, 31. Okt 2003 / 16:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Okt 2003 / 17:09 Uhr

Bern - Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK) hat das Transplantationsgesetz einstimmig verabschiedet. Es setzt die 1999 von Volk und Ständen angenommene Verfassungsbestimmung um und will Missbräuchen vorbeugen.

Das Gesetz will die empfangende wie die spendende Person schützen.
Das Gesetz will die empfangende wie die spendende Person schützen.
Wie SGK-Präsident Toni Bortoluzzi (SVP/ZH) mitteilte, tat sich die Kommission mit dem Gesetz schwer. Es handle sich um eine schwierige Materie, die ethische, medizinische und gesellschaftliche Fragen aufwerfe, die nicht parteipolitisch zu lösen seien.

Das Gesetz will die empfangende wie die spendende Person schützen. Es regelt den Umgang mit Organen, Geweben und Zellen menschlichen oder tierischen Ursprungs und verbietet den Handel. Die SGK lehnte ein Verbot der Xenotransplantation - die Übertragung tierischer Organe auf den Menschen - ab.

Bei der Entnahme von Herzen, Lebern, Nieren, Lungen und anderen Organen wird die so genannte erweiterte Zustimmungslösung vorgesehen. Einem verstorbenen Menschen dürfen nur dann Organe entnommen werden, wenn er dies vor seinem Tod so bestimmt hat oder wenn die nächsten Angehörigen ihr Einverständnis gegeben haben.

Nach Beschluss der SGK werden auf den Wartelisten für Transplantationen Personen mit Wohnsitz in der Schweiz bevorzugt. Der Bundesrat kann allerdings Ausnahmen bestimmen. Transplantationen sollen während 20 statt nur 10 Jahre dokumentiert bleiben.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten