Kandidat für UNO-Menschenrechtsrat
Nationalratskommission unterstützt Ziegler nicht
publiziert: Dienstag, 20. Aug 2013 / 16:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Aug 2013 / 20:47 Uhr
Jean Ziegler hat sich durch Unbefangenheit ausgezeichnet.
Jean Ziegler hat sich durch Unbefangenheit ausgezeichnet.

Bern - Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK) ist nicht erfreut darüber, dass Jean Ziegler erneut als Experte für den Beratenden Ausschuss des UNO-Menschenrechtsrates kandidiert. Sie erachtet die bundesrätliche Unterstützung der Kandidatur als «unangebracht».

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Kommission hat sich mit 12 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen für diese Stellungnahme ausgesprochen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Die Kritik der APK ist für den Bundesrat nicht bindend.

Es handle sich um ein politisches Signal an den Bundesrat, sagte APK-Mitglied Christa Markwalder (FDP/BE) auf Anfrage. Die Kommission habe eine «ideologische Debatte» geführt, Ziegler sei eine polarisierende und provozierende Persönlichkeit.

Zu alt fürs Amt

Die Kritiker äusserten laut Markwalder generelle Skepsis Zieglers Arbeit gegenüber. Sie brachten aber auch sein Alter ins Spiel und warfen die Frage auf, ob es denn niemanden sonst gebe für dieses Amt. Der Globalisierungskritiker ist 79 Jahre alt.

Die Befürworter der Kandidatur wiesen auf Zieglers Erfahrungen hin. Sie gaben aber auch zu bedenken, dass es nicht in der Kompetenz der APK liege, sich einzumischen. Denn es handle sich nicht um eine Kandidatur der Schweiz, sondern um eine Kandidatur «ad personam». Ein Antrag, der verlangte, dass die Kommission keine Stellung nimmt zur Unterstützungen solcher Kandidaturen, wurde jedoch abgelehnt.

Bundesrat sieht kein Problem

Aussenminister Didier Burkhalter betonte gemäss Markwalder ebenfalls, dass es sich nicht um eine Kandidatur der Schweiz handle. Der Bundesrat habe indes bereits die frühere Kandidatur Zieglers unterstützt. Es gebe keinen Grund dafür, die erneute Kandidatur nicht zu unterstützen, sagte Burkhalter.

Die ständige UNO-Vertretung der Schweiz in Genf hatte die Kandidatur Zieglers im Juli bekannt gegeben. Als renommierter Experte mit exzellenten Kenntnissen im internationalen Recht habe sich Ziegler immer durch Unbefangenheit ausgezeichnet, schrieb sie in einem Brief an die Botschafter in Genf. Sie strich auch die Erfahrung und das Engagement des alt Nationalrates als UNO-Berichterstatter für das Recht auf Nahrung zwischen 2000 und 2008 heraus.

Unterstützung der Entwicklungsländer

Die Wahl in den Ausschuss des UNO-Menschenrechtsrates ist für die nächste Session des Gremiums im September vorgesehen. Zieglers Chancen sind trotz der Kritik intakt: Der Genfer Soziologe konnte in der Vergangenheit stets auf die Unterstützung der Entwicklungsländer zählen, für deren Anliegen er sich engagiert.

Ziegler hatte dem Ausschuss bereits von 2008 bis 2012 angehört. Eine Wiederwahl ist nach einem Jahr Unterbruch möglich. Die 18 Experten im Beratenden Ausschuss geben Empfehlungen zuhanden des Menschenrechtsrates ab. Sie sind unabhängig, obwohl jedes Land eine eigene Kandidatur präsentiert.

Kritik aus dem Ausland

Kritik an der Kandidatur Zieglers hatte es auch im Ausland gegeben. So bezeichnete die vom American Jewish Committe gegründete Organisation UN Watch diese als «Skandal». Sie begründete das mit Zieglers Nähe zum ehemaligen libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi.

Ziegler weist diesen Vorwurf zurück. «Das ist üble Nachrede wegen meines unnachsichtigen Berichtes, den ich 2002 über das Recht auf Nahrung in den palästinensischen Gebieten veröffentlicht habe», sagte er vergangene Woche dazu.

Prioritäten gutgeheissen

Die APK diskutierte am Montag und Dienstag auch die Prioritäten der Schweiz für die 68. Tagung der UNO-Generalversammlung, die am 17. September in New York eröffnet wird. Sie hiess diese gut. Der Bundesrat konsultiert die APK beider Räte jeweils im Vorfeld dazu. Im Zentrum des Schweizer Engagements steht dieses Jahr unter anderem die Stärkung des Internationalen Genfs.

Ferner verabschiedete die Kommission ein Postulat zur Situation in Syrien. Sie möchte wissen, wie die Schweiz ihre Kapazitäten für eine Friedenskonferenz in Genf zur Verfügung stellen könnte. Stimmt der Nationalrat zu, muss der Bundesrat einen Bericht dazu vorlegen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Salzburg - Das Land Salzburg hat den Genfer Soziologen Jean Ziegler, der als Redner bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele 2011 vorgesehen war, wieder ausgeladen. Dies berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) am Dienstag. mehr lesen  1
Egal woher
Hab grad mit meiner Frau darüber diskutiert wegen dieser jüdischen Organisation. Bekam auch ein etwas laues Gefühl in der Magengrube. Vergessen wir diese Organisation mal und konzentrieren uns darauf, was diese gesagt hat. Sie begründet die Kritik an der Kandidatur Zieglers mit Zieglers Nähe zum ehemaligen libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi. Ist es wahr oder nicht? Dokumentiert ist es. Ziegler ruft: "Skandal! Üble Nachrede!" Einen Prozess hat er noch nie in die Wege geleitet. Warum wohl? Ein Schelm der böses dabei denkt!
Ich bin auch gegen ein Engagement von Ziegler in der UNO. Sowieso als Vertreter der offiziellen Schweiz. Von dem Land, das er mit allen Mitteln versucht, auf der ganzen Welt schlecht zu machen.
Woher der Wind bläst..
"vom American Jewish Committe gegründete Organisation UN Watch"

Schon rein wegen dieser Kombination müsste man hinter Ziegler stehen.
Toll !
"UNO-Menschenrechtsrat"
Gegenwärtige Mitglieder u. a. : Benin, Botswana, Indonesien, Burkina Faso, Kuwait, Republik Kongo.
Oder waren schon Mitglieder: Saudi Arabien, Marokko, Pakistan, Tunesien, Ägypten, Bangladesch.
Zum Abwinken!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten