Lobbying
Nationalratspräsident Rossini kritisiert aktivere Interessengruppen
publiziert: Donnerstag, 27. Aug 2015 / 07:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Aug 2015 / 08:43 Uhr
Nach 16 Jahren im Nationalrat tritt der derzeitige Nationalratspräsident Stéphane Rossini im Herbst ab.
Nach 16 Jahren im Nationalrat tritt der derzeitige Nationalratspräsident Stéphane Rossini im Herbst ab.

Bern - Nach 16 Jahren im Nationalrat tritt der derzeitige Nationalratspräsident Stéphane Rossini im Herbst ab. Interessengruppen haben während dieser Zeit aus seiner Sicht ihre Bemühungen, die Politik zu beeinflussen, verstärkt. Er plädiert für strengere Lobbyismus-Regeln.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Situation im Parlament rund um Lobbyisten oder Interessengruppen sei zwar «nicht so schlimm, wie viele meinen», sagte Rossini in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Montag. Er spielte damit auf die Affäre um FDP-Nationalrätin Christa Markwalder an, die kasachischen Einflüsterern aufgesessen war.

Die Lage habe sich in seiner Zeit aber schon verändert, sagte Rossini. «Interessengruppen sind viel aktiver als früher.» Sie schalteten sich viel früher im politischen Prozess ein. «Neu ist auch, dass ganze Gesetzesartikel durch Interessengruppen formuliert und in die Kommission eingebracht werden.»

Problematisch sei es beispielsweise, wenn ein Parlamentarier einen Antrag ab Blatt ablese und zugeben müsse, dass er diesen gar nicht verstehe. Solche Beispiele habe er erlebt. «Dann ist es vorbei mit der Unabhängigkeit», sagte der Walliser SP-Nationalrat.

Echtes Problem: Parlamentarier als Lobbyisten

Er halte es für ein «echtes Problem», wenn Parlamentarier im Auftrag von Verbänden, Gewerkschaften oder sogar Kunden in parlamentarischen Kommissionen Einsitz nähmen. Er erwähnt in diesem Zusammenhang die Gesundheitskommission, in der Repräsentanten von Krankenkassen, Ärzten und der Pharmaindustrie zahlreich vertreten sind.

Rossini räumt ein, dass die Nähe zu Interessengruppen für ein Milizparlament normal ist. Dennoch sei er - Rossini betont, dass er für sich und nicht als Ratspräsident spreche - für eine strenge Regelung, «um die grösstmögliche Unabhängigkeit des Parlaments zu gewährleisten».

Honorare offenlegen

Rossini verweist auf eine Reihe von Massnahmen, welche zumeist die SP in Vorstössen vorgebracht hat, beispielsweise: Bei Mandaten mit politischem Bezug sollten Parlamentarier auch ihr Honorar offenlegen. Er würde sogar noch weiter gehen: «Verwaltungsratsmandate und bezahlte Tätigkeiten in Gremien von Verbänden und anderen politischen Gruppierungen» sollten tabu sein.

Auch die Entscheidfindung in den Kommissionen sollte transparenter werden: Um zu zeigen, wer auf politische Entscheide eingewirkt hat, wäre es laut Rossini schon hilfreich, wenn die Liste der angehörten Experten offengelegt würde.

Als «ermutigendes Zeichen» wertet Rossini, dass im Büro des Nationalrats, das sich eine Grundsatzdebatte zum Lobbying wünscht, ein Umdenken stattgefunden hat. Dennoch: Auf die Frage, ob sich das Parlament, das die meisten Transparenz-Vorstösse ablehnte, selber schützt, sagte Rossini: «Offen gesagt, ich kann Ihnen nicht widersprechen.»

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Die NZZ macht auf Datajournalismus ... mehr lesen
Reiner Datenjournalismus à la NZZ wird den Preis der Macht nicht enthüllen.
Ein Kantonsvertreter hält im Durchschnitt 8,3 Mandate.
Bern - Das Parlament wird für ... mehr lesen
Bern - Die Kasachstan-Affäre hat für die Berner FDP-Nationalrätin Christa ... mehr lesen
Christa Markwalder kommt mit einem blauen Auge davon.
Markwalder hatte Baumann harsch kritisiert und ihr vorgeworfen, ihr Vertrauen missbraucht zu haben.
Bern - Die Lobbyistin Marie-Louise Baumann, die zusammen mit FDP-Nationalrätin Christa Markwalder im Zentrum der Kasachstan-Affäre steht, hat sich erstmals zur Rüge an ihr geäussert. Sie ... mehr lesen
Bern - Für die Lobbyisten im Bundeshaus bleibt wohl alles beim Alten. Die ... mehr lesen 2
Jedes Parlamentsmitglied verfügt über zwei Zugangspässe für das Bundeshaus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten