Ausstellung «Tierschmuggel: tot oder lebendig»
Naturhistorisches Museum Bern thematisiert Tierschmuggel
publiziert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 15:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 15:57 Uhr
Vor acht Jahren töteten Wilderer in Südafrika 13 Nashörner. Im letzten Jahr waren es schon 1215 Tiere.
Vor acht Jahren töteten Wilderer in Südafrika 13 Nashörner. Im letzten Jahr waren es schon 1215 Tiere.

Bern - Das Naturhistorische Museum der Burgergemeinde Bern (NMBE) thematisiert ab Freitag in der Ausstellung «Tierschmuggel: tot oder lebendig» den illegalen Handel mit Tierprodukten - und räumt dabei mit Vorurteilen auf.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Ausstellung beginnt in einer improvisierten Flughafenlounge, «dort, wo Sie vielleicht selber schon einmal zum Tierschmuggler wurden», sagte NMBE-Direktor Christoph Beer bei der Ausstellungsbesichtigung am Donnerstag. Die Mehrzahl der Schmuggler seien nämlich Touristen und etliche von ihnen wüssten nicht einmal, dass sie dabei eine Straftat begingen.

Herzstück der Ausstellung ist eine Asservatenkammer mit Schmuggelware. Auf dutzenden Gestellen stapeln sich Elfenbeinzähne, Tierfelle, asiatische Medikamente, Felle, seltene Muscheln und weitere Souvenirs. «Hinter jedem dieser Objekte steht ein Tier und eine Geschichte», sagte Beer.

Die Exponate stammen aus der Asservatenkammer des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Was an der Grenze oder bei Razzien konfisziert wird, landet in diesem Lager in Liebefeld bei Bern, gut abgeriegelt im dritten Untergeschoss. «Nicht einmal ich habe einen Schlüssel für diesen Raum», sagte BLV-Direktor Hans Wyss bei der Präsentation.

Ausstellung nicht nur zum Betrachten

Die Besucherinnen und Besucher müssen sich aber nicht auf das Betrachten der geschmuggelten Gegenstände beschränken. Sie können Zöllner spielen, Exponate in die Hand nehmen, Elfenbein wiegen und Fellhaare unter dem Mikroskop analysieren.

Ziel der Ausstellungsmacher ist, auf die soziale Dimension des Tierschmuggels aufmerksam zu machen. So fokussiert die Ausstellung weniger auf das Tierwohl als auf den Menschen als Konsument und Schmuggler. Der Handel mit Elfenbein etwa schade nicht nur den Elefanten, sondern finanziere auch Terroristen, begründete Dora Strahm, die Kuratorin des NMBE.

Der illegale Handel mit wildlebenden Tier- und Pflanzenarten ist denn auch keine Randerscheinung. Laut Strahm gehört er hinter Drogen- und Waffenhandel zu den lukrativsten Verbrechen überhaupt. Alleine mit mit dem Elfenbeinhandel würden jährlich schätzungsweise 160 - 188 Millionen Franken umgesetzt.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Saurierskelett im ... mehr lesen
Skelett eines Plateosauriers. (Symbolbild)
Wie jedes Jahr, waren auch dieses Mal die Museumsfassaden farbig beleuchtet.
Bern - Die Berner Museumsnacht hat am Freitagabend wiederum tausende Besucher angelockt. Über 30 Museen und andere Institutionen luden die Nachtschwärmer zu Entdeckungstouren. Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and ...
Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der Einzelausstellung mit dem Titel «Strange Theory of Light and Matter» präsentiert sie Fotoarbeiten auf Papier, Objekte und Zeichnungen. Sie beschäftigt sich darin mit den Themen des Nicht-Darstellbaren, dem Unheimlichen und Formlosen auf eine überraschend spielerische und farbintensive Weise. mehr lesen 
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die ... mehr lesen  
Resonating Spaces
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival gespielt. Was normalerweise an den Gestaden des Genfersees über die Bühne geht, kommt nun in Form einer Ausstellung nach Zürich. mehr lesen  
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten