Propaganda-Schau
Nazis «entarteten» Kunst vor 75 Jahren
publiziert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 11:30 Uhr
Reichsminister Dr. Goebbels auf der Ausstellung «Entartete Kunst».
Reichsminister Dr. Goebbels auf der Ausstellung «Entartete Kunst».

München - Vor 75 Jahren, am 19. Juli 1937, hat in München ein schwarzes Kapitel der deutschen Kunstgeschichte begonnen. Damals wurde die von Joseph Goebbels, Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, initiierte Ausstellung «Entartete Kunst» eröffnet.

Galerie für zeitgenössische Kunst
2 Meldungen im Zusammenhang
Diese Schau galt als Startschuss für die Verfolgung freier Kunst im Nationalsozialismus. 650 konfiszierte Werke von Künstlern wie Max Ernst, Paul Klee, Ernst Barlach, Emil Nolde oder Otto Dix aus 32 deutschen Museen wurden damals in den Münchner Hofgarten-Arkaden ausgestellt und verfemt.

Schräg gegenüber eröffnete im gleichen Jahr das «Haus der Kunst», das Adolf Hitler zum Tempel der Nazi-Kunst machen wollte. Dort fanden jährlich die «Grossen Deutschen Kunstausstellungen» statt, in der die Kunst gezeigt wurde, die der Ideologie des NS-Regimes entsprach.

Begriff aus der Rassenlehre

Als «entartet» diffamierte das NS-Regime in den 1930er und 1940er Jahren Kunstwerke, deren Ästhetik nicht in das von den Nationalsozialisten propagierte Menschenbild passte. Das galt unter anderem für den Expressionismus, Impressionismus, Dadaismus, Surrealismus oder Kubismus.

Ursprünglich stammt der Begriff «entartet» aus der Rassenlehre der Nazis - in der Euthanasie-Bewegung des Dritten Reiches wurde er für erbkranke und behinderte Menschen verwendet.

Die Übertragung der Bedeutung ins kulturelle Leben sollte den angeblich minderwertigen Charakter moderner «Verfallskunst» anprangern. Betroffen waren in erster Linie Vertreter des deutschen Expressionismus, deren abstrakte, kontrastreiche und oft fratzenhafte Darstellungen vom NS-Idealbild des «starken» Menschen abwichen.

Enteignete Museen

Ins Visier der faschistischen Kulturwächter geriet vor allem die Dresdner Künstlergemeinschaft «Die Brücke» mit Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein und Emil Nolde. Auch die Neue Sachlichkeit von Otto Dix und die Bauhaus-Schule aus der Zeit der Weimarer Republik erregten den Unmut der Nazis.

1938 wurde ein Gesetz zur Enteignung von Museen erlassen, die die Entfernung solcher Werke verweigerten. Die Künstler wurden mit Mal- und Ausstellungsverboten unterdrückt, viele kamen ins Gefängnis oder Konzentrationslager.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dresden - «Sonnenaufgang» ist ein Schlüsselgemälde aus dem Frühwerk von Otto Dix. Der Expressionist schenkte es ... mehr lesen
Ölgemälde von Otto Dix nach 80 Jahren zurück - Dresden feiert.
Derzeit wird wegen dem U-Bahn-Bau vor dem Roten Rathaus in Berlin-Mitte ausgegraben.
Berlin - Überraschender Fund in ... mehr lesen
Japanische Kunst & Antiquitäten.
Galerie für zeitgenössische Kunst
Phyllida Barlow: Mix | Lokremise St.Gallen | 22. August bis 8. ...
art-tv.ch Anti-Monumente. So könnte man die Skulpturen der englischen Bildhauerin Phyllida Barlow umschreiben. Unfertig wirken sie und setzen trotzdem starke Zeichen im Raum, den sie sichtlich in Besitz nehmen. Massiv und verspielt, imposant und provisorisch zugleich. mehr lesen  
Schöne Bescherung  Lausanne - Das Musée Cantonal des Beaux-Arts in Lausanne hat die Bronzestatue «L'Homme au ...  
Die Statue kann man im Musée Cantonal des Beaux-Arts bestaunen.
Kunstmuseum Winterthur  Der englische Bildhauer ist ein ungewöhnlicher Künstler. Die aktuelle Ausstellung im Kunstmuseum Winterthur präsentiert über 40 Skulpturen, die überraschen und neue bildhauerische Akzente setzen.  
CH-Variationen - Neuere Schweizer Zeichnungen Das Kunstmuseum Winterthur zeigt die faszinierende Vielfalt von künstlerischen Positionen im Bereich Zeichnung. Eine ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1482
    Fast zwei Stunden schönste Unterhaltung! Dabei bekommt jeder, aber jeder sein Fett ... Di, 25.08.15 10:30
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Volker Pispers Um geopolitische Zusammenhänge zu verstehen, ist ja die Kabarettbühne ... Mo, 24.08.15 17:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1482
    Was wir hier erleben, ist eine Folge westlichen Eingriffs in die innerislamische Ordnung. Der Westen ... Mo, 24.08.15 10:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3259
    Es... ist das Ziel des Daesh (IS), den Westen solange zu provozieren, bis ... Mo, 24.08.15 09:09
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    schade er war wirklich ein super Schauspieler und als Kasperi hat er wohl ... So, 23.08.15 00:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 1482
    Nessun dorma! Auch Puccini war Wagnerianer! "Zu der expressiven Kantabilität ... Fr, 21.08.15 17:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1482
    Danke Jorian für Ihre Bestätigung Wie jeder in Ihrem Link zu meinem Beitrag nachlesen kann habe ich ... Do, 20.08.15 09:58
  • keinschaf aus Wladiwostok 2717
    Ja, das muss man Jorian zustimmen. Leider hat mich jetzt der Jorian gezwungen, den Zebu-Text ganz zu ... Do, 20.08.15 01:02
art-tv.ch Phyllida Barlow in der Lokremise St. Gallen Anti-Monumente. So könnte man die Skulpturen der ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 20°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 19°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten