Nazis «entarteten» Kunst vor 75 Jahren
publiziert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 11:30 Uhr
Reichsminister Dr. Goebbels auf der Ausstellung «Entartete Kunst».
Reichsminister Dr. Goebbels auf der Ausstellung «Entartete Kunst».

München - Vor 75 Jahren, am 19. Juli 1937, hat in München ein schwarzes Kapitel der deutschen Kunstgeschichte begonnen. Damals wurde die von Joseph Goebbels, Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, initiierte Ausstellung «Entartete Kunst» eröffnet.

Japanische Kunst & Antiquitäten
2 Meldungen im Zusammenhang
Diese Schau galt als Startschuss für die Verfolgung freier Kunst im Nationalsozialismus. 650 konfiszierte Werke von Künstlern wie Max Ernst, Paul Klee, Ernst Barlach, Emil Nolde oder Otto Dix aus 32 deutschen Museen wurden damals in den Münchner Hofgarten-Arkaden ausgestellt und verfemt.

Schräg gegenüber eröffnete im gleichen Jahr das «Haus der Kunst», das Adolf Hitler zum Tempel der Nazi-Kunst machen wollte. Dort fanden jährlich die «Grossen Deutschen Kunstausstellungen» statt, in der die Kunst gezeigt wurde, die der Ideologie des NS-Regimes entsprach.

Begriff aus der Rassenlehre

Als «entartet» diffamierte das NS-Regime in den 1930er und 1940er Jahren Kunstwerke, deren Ästhetik nicht in das von den Nationalsozialisten propagierte Menschenbild passte. Das galt unter anderem für den Expressionismus, Impressionismus, Dadaismus, Surrealismus oder Kubismus.

Ursprünglich stammt der Begriff «entartet» aus der Rassenlehre der Nazis - in der Euthanasie-Bewegung des Dritten Reiches wurde er für erbkranke und behinderte Menschen verwendet.

Die Übertragung der Bedeutung ins kulturelle Leben sollte den angeblich minderwertigen Charakter moderner «Verfallskunst» anprangern. Betroffen waren in erster Linie Vertreter des deutschen Expressionismus, deren abstrakte, kontrastreiche und oft fratzenhafte Darstellungen vom NS-Idealbild des «starken» Menschen abwichen.

Enteignete Museen

Ins Visier der faschistischen Kulturwächter geriet vor allem die Dresdner Künstlergemeinschaft «Die Brücke» mit Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein und Emil Nolde. Auch die Neue Sachlichkeit von Otto Dix und die Bauhaus-Schule aus der Zeit der Weimarer Republik erregten den Unmut der Nazis.

1938 wurde ein Gesetz zur Enteignung von Museen erlassen, die die Entfernung solcher Werke verweigerten. Die Künstler wurden mit Mal- und Ausstellungsverboten unterdrückt, viele kamen ins Gefängnis oder Konzentrationslager.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dresden - «Sonnenaufgang» ist ein Schlüsselgemälde aus dem Frühwerk von Otto Dix. Der Expressionist schenkte es ... mehr lesen
Ölgemälde von Otto Dix nach 80 Jahren zurück - Dresden feiert.
Derzeit wird wegen dem U-Bahn-Bau vor dem Roten Rathaus in Berlin-Mitte ausgegraben.
Berlin - Überraschender Fund in ... mehr lesen
Japanische Kunst & Antiquitäten
Galerie für zeitgenössische Kunst
So süss!
So süss!
Matcha in Kyoto  Japanischer Matcha-Tee und etwas Milchschaum reichen und schon vergisst der Gast im Cafe Suisen beim Genuss folgender Kreationen seine Sorgen für ein paar wertvolle Minuten. 
Berner Kunstmuseum tritt Gurlitt-Erbe an  Bern - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod von Cornelius Gurlitt ...  
Das Kunstmuseum Bern hat sich entschieden.
Über das Erbe von Cornelius Gurlitt wurde viel diskutiert.
Fall Gurlitt: Bayerns Justizminister erleichtert über Lösung München/Bern - Bayerns Justizminister Wilfried Bausback hat im Interview mit dem «Münchner Merkur» vom Montag ...
Man geht davon aus, dass das Kunstmuseum Bern das umstrittene Erbe des deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt antreten wird.
Kunstmuseum Bern will Gurlitt-Erbe antreten Bern - Die Welt blickt am Montag gespannt nach Berlin: Das Kunstmuseum Bern will mit Vertretern der deutschen Regierung und des ...
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Facettenreiche Ausstellung von Lutz & Guggisberg Die Ausstellung verzaubert uns durch die ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten