Paläontologie
Neandertaler und Menschen hatten früh gemeinsame Kinder
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 19:12 Uhr
Neandertaler und moderne Menschen haben sich schon viel früher vermischt als bisher angenommen.
Neandertaler und moderne Menschen haben sich schon viel früher vermischt als bisher angenommen.

Leipzig - Dass der moderne Mensch Erbgut das Neandertalers in sich hat, ist bekannt. Nun haben Forscher herausgefunden, dass es zuweilen auch umgekehrt ist. Und: Die modernen Menschen hatten demnach schon viel früher Liebeleien mit ihren archaischen Verwandten als gedacht.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NeandertalerNeandertaler
Neandertaler und moderne Menschen haben sich schon viel früher vermischt als bisher angenommen. Das berichten Forscher um Martin Kuhlwilm vom Max-Planck-Institut (MPI) für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Im Genom eines Neandertalers aus dem Altai-Gebirge in Zentralasien entdeckten sie Erbgutstückchen von modernen Menschen.

Anhand des Alters der untersuchten Knochen und der Beschaffenheit des Erbguts ergibt sich den Forschern zufolge, dass Neandertaler und moderne Menschen schon vor etwa 100'000 Jahren gemeinsame Kinder hatten - und damit mehrere Zehntausend Jahre früher als bisher angenommen. Sie berichten darüber im Fachmagazin «Nature».

Liebeleien mit archaischen Verwandten

Dass der moderne Europäer ein bis vier Prozent seines Erbguts dem Neandertaler verdankt, ist seit einigen Jahren bekannt. Es bedeutet, dass die von Afrika nach Eurasien gezogenen modernen Menschen vor etwa 47'000 bis 65'000 Jahren hin und wieder Liebeleien mit ihren archaischen Verwandten eingegangen sein müssen, aus denen Nachwuchs mit gemischtem Erbgut hervorging.

Die nun veröffentlichte Entdeckung der Forscher zeigt aber, dass nicht nur der Neandertaler seine Gene im modernen Menschen (Homo sapiens) hinterlassen hat - auch er trug umgekehrt DNA des modernen Menschen in sich.

Das gilt allerdings nicht für alle: Die Wissenschaftler untersuchten neben dem Erbgut der Knochen aus dem Altai-Gebirge auch das von zwei Neandertalern, die in europäischen Höhlen gefunden wurden. Darin entdeckten sie keine Spuren des modernen Menschen. «Das bringt uns zu dem Schluss, dass die Vermischung im asiatischen Raum stattgefunden hat», sagte Kuhlwilm.

Einflüsse der Neandertaler-Erbinformation

Der Neandertaler gilt heute als weltweit am besten erforschter Urmensch. Der frühe Verwandte des Homo sapiens hat seinen Namen vom Fundort seiner Knochen - dem Neandertal bei Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen.

Was die Neandertaler in unserem Erbgut hinterlassen haben, ist wiederum nicht nur Gutes, wie eine weitere Studie jüngst ergab. Das Risiko, von Nikotin abhängig zu werden, werde ebenso von Neandertaler-Erbgut beeinflusst wie das für Depressionen, berichteten Forscher im Fachmagazin «Science».

«Das Gehirn ist unglaublich komplex, darum ist gut nachvollziehbar, dass es negative Konsequenzen haben kann, wenn aus einem ganz anderen evolutionären Pfad stammende Änderungen eingebracht werden», erklärte die Hauptautorin Corinne Simonti.

Stärkeres Immunsystem und Kältetoleranz

Anderseits haben Neandertaler-Gene nach einer früheren Studie der MPI-Forscher das Immunsystem des modernen Menschen gestärkt («American Journal of Human Genetics»). US-Forscher fanden heraus, dass Gene von Neandertalern den Vorfahren moderner Menschen wahrscheinlich dabei geholfen haben, sich an die kühlere Umgebung ausserhalb Afrikas anzupassen.

Neandertaler-Erbgut ist demnach in heutigen Europäern und Ostasiaten insbesondere an Stellen vorhanden, an denen Wachstum und Ausgestaltung von Haut und Haaren geregelt werden («Nature»).

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tübingen - Neandertaler haben sich zwar überwiegend von grossen Pflanzenfressern wie Mammuten und Nashörnern ernährt, ... mehr lesen
Die Nahrung der Neandertaler unterschied sich deutlich vom Speiseplan damaliger Raubtiere. (Symbolbild)
Leipzig - Ein deutsches Forscherteam hat das Erbgut eines Mannes entziffert, der vor 45'000 Jahren durch Westsibirien streifte. Es ... mehr lesen
Ein bisschen Neandertaler steckt in uns allen.
Leipzig - Die Neandertaler in Sibirien haben vor rund 50'000 Jahren Nachkommen auch mit engeren Verwandten gezeugt. Das fanden Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig heraus. mehr lesen 
Cambridge - «Wir sind ein bisschen Neandertaler» - so titelten die Medien 2010. Doch zwei britischen Forschern zufolge sind die Ähnlichkeiten zwischen dem Erbgut des modernen Menschen und des Neandertalers eher auf gemeinsame Vorfahren zurückzuführen, als auf Mischungen der beiden Menschenformen. mehr lesen 

Neandertaler

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Erde & Universum
DAS DUNKLE GEHEIMNIS DER NEANDERTALER - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Ruth Berry - Genre/Thema: Erde & Universum; Evolution; Unse ...
22.-
DVD - Abenteuer
AO - DER LETZTE NEANDERTALER - DVD - Abenteuer
Regisseur: Jacques Malaterre - Actors: Simon Paul Sutton, Aruna Shield ...
18.-
BLU-RAY - Abenteuer
AO - DER LETZTE NEANDERTALER - BLU-RAY - Abenteuer
Regisseur: Jacques Malaterre - Actors: Simon Paul Sutton, Aruna Shield ...
21.-
Kostueme - Diverse
HÖHLENMENSCH KOSTÜM - STEINZEIT KOSTÜM - Kostueme - Diverse
Lustiges Höhlenmensch Kostüm im Leoparden Look  für Erwachsene. ...
29.-
DVD - Abenteuer
AYLA UND DER CLAN DER BÄREN - DVD - Abenteuer
Regisseur: Michael Chapman - Actors: James Remar, Daryl Hannah, Thomas ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Neandertaler" suchen
Die Algorithmen sind so effektiv wie ein Münzwurf. (Symbolbild)
Die Algorithmen sind so effektiv wie ein Münzwurf. (Symbolbild) ...
Enorme Fehlerquote nachgewiesen  Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen. 
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt rekonstruieren und dabei helfen, ...
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Patienten nicht angemessen behandelt  Paris - Die Finanzkrise hat einer Studie zufolge zwischen 2008 und 2010 weltweit zum Tod von 500'000 Menschen durch Krebs beigetragen. Zahlreiche Patienten seien nicht mehr angemessen behandelt worden.  
Jüngere Männer arbeiten später oft wieder.
Ein Drittel arbeitet nach Herzversagen nicht mehr Kopenhagen - Jeder Dritte, der erstmals mit einem Herzversagen ins Krankenhaus eingeliefert worden ist, kehrte ein Jahr ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten