Mafia
Neapel belohnt Anzeigen gegen Mafia mit Steuererleichterungen
publiziert: Freitag, 26. Sep 2014 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Sep 2014 / 13:28 Uhr
Die Mafia nutzt die Krise aus, um immer tiefer in das Wirtschaftssystem in Nord- und Mittelitalien einzudringen. (Symbolbild)
Die Mafia nutzt die Krise aus, um immer tiefer in das Wirtschaftssystem in Nord- und Mittelitalien einzudringen. (Symbolbild)

Neapel - Die süditalienische Stadt Neapel sucht nach Wegen, um den Kampf gegen das organisierte Verbrechen mithilfe der Bürgerinnen und Bürger effizienter zu gestalten. So sollen Kaufleute und Unternehmer die Mafiosi anzeigen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Neapolitaner, die wegen Erpressungen und Wucher Anzeigen einreichen, brauchen drei Jahre lang keine Gemeindeabgaben mehr zu zahlen. Die Steuerbefreiung gilt ab der erstinstanzlichen Verurteilung der Angezeigten, heisst es in einem Beschluss des neapolitanischen Gemeinderats.

«Wir senden den Bürgern ein klares Signal: Die Behörden wollen all jene Neapolitaner aktiv unterstützen, die mit uns das organisierte Verbrechen bekämpfen», hiess es in einer Mitteilung des Gemeinderats unter der Führung von Bürgermeister Luigi De Magistris.

Die Gemeinde wolle den Bürgern klar machen, dass sie nicht allein sind, wenn es darum geht, ihre Erpresser anzuzeigen. «Wir wollen ein Netz der Solidarität aufbauen, um das organisierte Verbrechen zu bekämpfen, das von der Krise profitiert und sich mit Erpressung und Wucher enorm bereichert», erklärte ein Sprecher des Gemeinderats.

Erfolgreiche Kampagne in Palermo

Immer mehr Kaufleute und Unternehmer beteiligen sich im Süden Italiens an einer Kampagne gegen das organisierte Verbrechen. Sie erklären öffentlich, keine Schutzgelder mehr an die Clans zu zahlen. In den Geschäften Palermos prangen Aufkleber mit der Aufschrift: «Ein ganzes Volk, das Schutzgelder zahlt, ist ein Volk ohne Würde».

Die Anti-Mafia-Kampagne habe bereits mehr als 7000 Einwohner Palermos überzeugt, ausschliesslich Geschäfte, Cafés und Lokale zu nutzen, die an der Aktion beteiligt sind, hiess es. Schätzungen von Ermittlern zufolge bezahlen 80 Prozent aller Händler in Palermo Schutzgelder an die Mafia.

Mafia nutzt Krise aus

Die Mafia nutzt die Krise aus, um immer tiefer in das Wirtschaftssystem in Nord- und Mittelitalien einzudringen, warnen Ermittler. Das organisierte Verbrechen sei Italiens Unternehmen mit dem höchsten Umsatz.

Wie aus Studien hervorgeht, steht die Kriminalität in dem Mittelmeerland mit 140 Milliarden Euro Umsatz für 7 Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP). Der Jahresbericht des Verbandes der italienischen Kaufmannschaften, «Confesercenti», nannte zuletzt illegale Müllentsorgung, Schutzgelderpressung, illegalen Geldverleih, Diebstahl, Betrug und Schmuggel als Hauptgeschäftsbereiche der kriminellen Organisationen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 20 Mitglieder der kalabrischen Mafia-Organisation N'drangheta sind ... mehr lesen
Waffen aus der Schweiz für das kriminelle Geschäft in Italien.
Bundesanwalt Michael Lauber ging heute vor die Presse. (Archivbild)
Bern - Die Schweizer Behörden ermitteln gegen 10 bis 20 Personen, die mit der kalabrischen Mafia-Organisation «N'drangheta» in Verbindung stehen sollen. Sie werden der Mitgliedschaft und ... mehr lesen
Bern - Die Bundesanwaltschaft hat 6,4 Millionen Franken einzogen, die der ... mehr lesen
Das Verfahren gegen Massismo Ciancimino wurde eingestellt. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten