Nein-Komitee wettert gegen Waffeninitiative
Nein-Komitee: «Waffeninitiative zielt auf die Falschen»
publiziert: Dienstag, 4. Jan 2011 / 14:29 Uhr
Die Waffeninitiative gefährde Schweizer Werte, sind die bürgerlichen Parteien überzeugt. (Symbolbild)
Die Waffeninitiative gefährde Schweizer Werte, sind die bürgerlichen Parteien überzeugt. (Symbolbild)

Bern - Wenn die Armeewaffen nicht mehr zu Hause aufbewahrt werden dürften, bröckle das System der Eigenverantwortung und des Vertrauens in die Bürger, warnt das überparteiliche Komitee gegen die Waffeninitiative.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn Sie beginnen, Waffen einzusammeln, dann heisst das, Sie haben Angst vor dem Volk», sagte die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann am Dienstag vor den Medien in Bern. Die Initiative «Ja zum Schutz vor Waffengewalt» unterlaufe die Eigenverantwortung der Schweizer Bevölkerung, doppelte der St. Galler CVP-Nationalrat Jakob Büchler nach.

Der Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats (SIK) ist Co-Präsident des überparteilichen Komitees gegen die Initiative, über die am 13. Februar abgestimmt wird. Über 130 National- und Ständeräte engagieren sich gegen das Volksbegehren verschiedener Organisationen und linker Parteien. Am Dienstag lancierten sie den Abstimmungskampf.

Rechtschaffene Bürger entwaffnen

«Die Initiative zielt auf die Falschen», sagte der Berner SVP-Nationalrat Adrian Amstutz. Denn ginge es nach den Initianten, würden rechtschaffene Bürger entwaffnet: Schützen, Jäger, Waffensammler oder Personen, die eine Waffe geerbt hätten, müssten ihre Waffen plötzlich aus dem Haus geben. Eine solche Massnahme sei in einem der sichersten Länder der Welt unnötig.

Dabei gehe die wahre Gefahr nicht von Waffen, sondern von Menschen aus, hielt Amstutz fest. Gefährliche Menschen seien vor allem Kriminelle. Und diese scherten sich bekanntlich nicht um das Gesetz: «Kein Krimineller wird jemals seine Waffe registrieren lassen», sagte er.

Umsetzung kostet Millionen

Sorgen bereiten den bürgerlichen Parlamentariern nicht nur die Entwaffnung verantwortungsbewusster Menschen, sondern auch die Kosten: Für die Umsetzung der Initiative brauche es 6,4 Millionen Franken, sagte Büchler. Weiter kämen jedes Jahr 11,2 Millionen Franken für die Durchführung des «Obligatorischen» hinzu.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Es gibt selten Initiativen, die eine ... mehr lesen 14
Garant der Freiheit oder Tradition ohne Bezug zur heutigen Welt: Sturmgewehr in der Wohnung
Die Gegner prophezeien das Ende von Feldschiessen und Schützenfesten.
Bern - Unter den Kantonen herrscht ... mehr lesen
Bern - Jäger dürfen weiterhin ... mehr lesen
«Überholte Ideologie»: Josef Lang.
Der Waffenbesitz soll nur noch mit einem Bedürfnis- und Fähigkeitsausweis möglich sein.
Bern - Die Befürworter der Initiative «Für den Schutz vor Waffengewalt» liegen fünf Wochen vor der Abstimmung klar in Führung. Würde heute abgestimmt, sprächen sich gemäss einer Umfrage des ... mehr lesen 250
Bern - Verloren, gestohlen oder ... mehr lesen
Dienstwaffe eines Armeeangehörigen in einem Privathaushalt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eröffnete die Kampagne gegen die SP-Initiative «Schutz vor Waffengewalt»: Simonetta Sommaruga.
Bern - Der Schutz vor Waffenmissbrauch ist nach Ansicht des Bundesrats sichergestellt. Die heutigen Regeln seien ausreichend. Mit diesen Argumenten hat die neue Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 13
Bern - Die Befürworter der ... mehr lesen 13
Die Initianten wählten den Teddybär für die Kampagne.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 15°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten