Keine «Zweiklassenmedizin»
Nein-Komitee warnt vor Managed Care
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 16:20 Uhr
Bundesrat und Parlament erhoffen sich eine dämpfende Wirkung auf die Gesundheitskosten.
Bundesrat und Parlament erhoffen sich eine dämpfende Wirkung auf die Gesundheitskosten.

Bern - Wer seinen Arzt frei wählen will, soll dafür nicht mehr bezahlen müssen als bisher. Mit diesem Hauptargument kämpft ein Komitee aus Ärzten, Pflegepersonal, Spitälern, Gewerkschaften und der SP gegen die Revision des Krankenversicherungsgesetzes, die am 17. Juni unter dem Schlagwort Managed Care an die Urne kommt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Aus Sicht des Komitees, das die vom Parlament letzten September beschlossene Reform mit einem Referendum bekämpft, ist es falsch, die Patientinnen und Patienten in integrierte Versorgungsnetze - so genannte Managed-Care-Modelle - zwingen zu wollen.

Dies wäre laut Jacques de Haller, Präsident des Ärztedachverbandes FMH, faktisch der Fall, da alle Versicherten künftig mehr bezahlen sollen, die sich keinem solchen medizinischen Netzwerk anschliessen wollen. Das sei «Zweiklassenmedizin».

Aufpreis für freie Arztwahl

Gemäss den Parlamentsbeschlüssen sollen solche Versicherte künftig einen Selbstbehalt von 15 Prozent bezahlen. Ausserdem wird für diese Versicherten der Deckel für den Selbstbehalt von heute 700 auf 1000 Franken angehoben.

Nur wer sich in einem Netzwerk behandeln lässt, soll wie heute noch einen Selbstbehalt von 10 Prozent bezahlen. Der Selbstbehaltsdeckel für diese Versicherten wird auf 500 Franken gesenkt.

Mit diesem Anreiz wollen Bundesrat und Parlament die Einschränkung der freien Arztwahl ausgleichen. Denn beim Anschluss an ein solches Netzwerk können die Patienten in der Regel nur noch bei den angeschlossenen Leistungserbringern - etwa Hausärzte, Spezialärzte und Physiotherapeuten - in Behandlung gehen.

Da diese Leistungserbringer für die Behandlung finanzielle Mitverantwortung übernehmen und diese im Rahmen eines Gesamtbudgets organisieren sollen, erhoffen sich Bundesrat und Parlament davon eine dämpfende Wirkung auf die Gesundheitskosten und damit die Krankenkassenprämien.

«Ethischer Stress» wegen Rationierung

Für die Referendumsführer kommt dies einer Rationierung der medizinischen Versorgung gleich, obwohl die Netze alle Leistungen der obligatorischen Krankenversicherung anbieten müssen.

Die Budgetmitverantwortung führe zu einer unangemessenen Einschränkung bei Diagnose und Therapie, sagte Augenarzt Michel Matter, der eines der Referendumskomitees präsidiert. Und nach Ansicht des Hausarztes René Haldemann, der ein zweites Referendumskomitee präsidiert, wird durch das «Korsett des Budgetzwangs» die Beziehung zwischen Arzt und Patient beschädigt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die EVP-Delegierten haben ihre Parolen für die eidgenössische Volksabstimmung vom 17. Juni beschlossen.
Arbon TG - Die Delegierten der ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat empfiehlt dem Stimmvolk, am 17. Juni die Förderung ... mehr lesen
Er habe sich in den vergangen Wochen intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und unterstütze die Vorlage nun «aus Überzeugung», sagte Berset.
Das Managed-Care-Modell ist umstritten.
Bern - Das Volk wird an der Urne ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten