Gewaltige Ausmasse nach Erdbeben
Nepal: Not- und Katastrophenhilfe angelaufen
publiziert: Sonntag, 26. Apr 2015 / 16:36 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Apr 2015 / 17:47 Uhr
Eingestürzte Häuser und blockierte Strassen prägen nach dem Erdbeben das Stadtbild von Kathmandu.
Eingestürzte Häuser und blockierte Strassen prägen nach dem Erdbeben das Stadtbild von Kathmandu.

Bereits 2'400 Tote, 5'800 Verletzte und bis zu 6 Millionen Betroffene: Das Ausmass der Erdbeben-Katastrophe in Nepal ist gewaltig. World Vision Schweiz leistet vor Ort Not- und Katastrophenhilfe.

10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Erdbeben in Nepal
Aktuelle Informationen über das verheerende Erdbeben in Nepal von World Vision.
wvi.org

Nach dem furchtbaren Erdbeben in Nepal am Samstagmorgen übertrifft das Ausmass das Vorstellbare. 2 400 Tote wurden bisher bestätigt, Die Vereinten Nationen schätzen, dass bis zu 6 Millionen Menschen betroffen sein könnten.

World Vision Schweiz startete sofort ihre Not- und Katastrophenhilfe und plant, 50'000 Menschen zu erreichen. 200 Mitarbeitende sind im ständigen Einsatz, um das Leid der Bevölkerung erträglicher zu machen. Bereits am Samtag hat World Vision Schweiz eine Soforthilfe von 200'000 Franken gesprochen. Als erstes geht es darum, Notunterkünfte, Wasser, Lebensmittel sowie Sanitäranlagen und Hygieneprodukte bereitzustellen. Weiter werden drei Kinderschutzzonen aufgebaut, wo Kinder psychologisch betreut werden und die traumatischen Erlebnisse des Erdbebens u.a. mit Spielen verarbeiten können. Aus dem Logistikzentrum in Dubai werden Hilfsgüter in die Region geflogen.

Die Lage vor Ort ist prekär: In der Hauptstadt Kathmandu lies das schwerste Erdbeben seit 81 Jahren etliche Gebäude wie Kartenhäuser zusammenbrechen. Strassen sind blockiert und die Kommunikationswege unterbrochen. Viele Bewohner getrauen sich noch nicht in ihre noch stehenden Häuser zurück und mussten unter freiem Himmel übernachten. Ein World Vision-Team ist unterwegs, um auch das Ausmass der Schäden in den entlegenen ländlichen Gebieten feststellen zu können. Doch der Weg dorthin ist lange und mühsam. Nach einer stundenlangen Autofahrt müssen sie die letzten 80 Kilometer zu Fuss bewältigen. Zahlreiche Ort sind momentan nur per Helikopter erreichbar.

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein erschreckendes Video von dem deutschen Bergsteiger Jost Kobusch in einem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Allein in Nepal 2500 Personen ums Leben.
Kathmandu - Ein gewaltiges ... mehr lesen
Kathmandu - Die Katastrophenregion im Himalaya ist von einem starken Nachbeben erschüttert worden. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte hatte der Erdstoss eine Stärke von 6,7. Nach dem Erdbeben vom Vortag stieg die Zahl der Todesopfer in der gesamten Region auf mehr als 2000. mehr lesen 
Suva - Mit tödlicher Wucht hat der ... mehr lesen
World Vision Nach Einschätzung von World Vision hat Taifun Hagupit auf den Philippinen sehr ... mehr lesen
World Vision versorgt nach Taifun Hagupit die Betroffenen mit Nothilfegütern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten