Schon 17'000 Menschen erreicht
Nepal: World Vision baut Hilfsmassnahmen aus
publiziert: Freitag, 8. Mai 2015 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Mai 2015 / 16:15 Uhr
Auch in sehr abgelegenen Dörfern am Himalaya kommt die Hilfe an. Im Bergdorf Gowda, knapp 4 700 m.ü.M, werden auf einem Marktplatz Güter an die Bevölkerung verteilt.
Auch in sehr abgelegenen Dörfern am Himalaya kommt die Hilfe an. Im Bergdorf Gowda, knapp 4 700 m.ü.M, werden auf einem Marktplatz Güter an die Bevölkerung verteilt.

Knapp zwei Wochen nach dem Erdbeben in Nepal wird die Verteilung von Hilfsgütern weiter intensiviert. World Vision verteilt Güter und unterhält Kinderschutzzonen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Erdbeben in Nepal
Aktuelle Informationen über das verheerende Erdbeben in Nepal von World Vision.
wvi.org

Beim Erdbeben der Stärke 7,8 vor knapp zwei Wochen wurden in Nepal wohl doppelt so viele Wohnhäuser zerstört wie zuerst angenommen. Das UN-Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) rechnet mit rund 256'000 Häusern, die beim stärksten Beben seit über 80 Jahren komplett zerstört wurden. Noch einmal so viele wurden bei den Erdstössen beschädigt.

Transport von Gütern ist die grösste Herausforderung

Die Regierung Nepals hat mittlerweile über 7 600 Todesopfer bestätigt. Unter den 8,1 Millionen Betroffenen befinden sich mindestens 940'000 Kinder, die dringend humanitäre Hilfe benötigen. Mehr als 3,5 Millionen Nepalesen sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Noch immer stellt die erschwerte Gütereinfuhr nach Nepal die grösste Herausforderung der humanitären Hilfe dar. Und doch erreichen immer mehr Hilfsgüter ihren Bestimmungsort. Am Flughafen Frankfurt Hahn startete am Freitag um 10:00 Uhr Ortszeit ein Hilfsflug mit 14 Tonnen Hilfsgütern nach Kathmandu. Darunter unter anderem 5'000 Decken, 400 Plastikplanen, 483 Küchensets und 5'000 Powerriegel.

Über 17'000 Menschen mit Hilfsmassnahmen erreicht

Derweil konnten alle betroffenen Gebiete von Hilfsorganisationen erreicht werden. Auch die Verteilung der in Nepal angekommenen Güter schreitet voran. Die Soforthilfe von World Vision erreichte bisher über 17'000 Menschen am Himalaya. Über 2'000 Blachen, rund 650 Pakete mit Wellblech-Dächern, 600 Decken und Nahrungsmittel für über 400 schwer betroffene Familien wurden zur Verfügung gestellt.

Kinderschutzzonen bringen ein Stück Normalität zurück

Innerhalb einer Woche nach dem Beben eröffnete World Vision in Kathmandu die erste Kinderschutzzone für Kinder und Jugendliche. Mittlerweile stehen in den betroffenen Gebieten 10 solcher professionell betreuter Kinderschutzzonen. Neben Spielen und Gemeinsamkeit liegt in den Kinderschutzzonen ein weiterer Fokus auf temporärer Schulbildung. Die Fortführung des Schulunterrichts durch geschultes Personal erlaubt den Kindern einen geregelten Tagesablauf und gibt ihnen die Chance, inmitten einer Katastrophe ein Stück Normalität zurückzuerlangen.

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Harald Schreiber, Public Relations Manager der Mammut Sports Group AG, übergibt Mathias Gehrig von World Vision Schweiz Hilfsgüter für Nepal.
World Vision Nach dem schweren Erdbeben sendet die Schweizer Firma Mammut ... mehr lesen
Bisher seien erst 22,4 Millionen Dollar an finanzieller Hilfe eingegangen - nicht genug.
Kathmandu - Die UNO hat Mühe, die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
World Vision Bereits 2'400 Tote, 5'800 Verletzte und bis zu 6 Millionen Betroffene: Das Ausmass ... mehr lesen
Eingestürzte Häuser und blockierte Strassen prägen nach dem Erdbeben das Stadtbild von Kathmandu.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen Kosten des Syrienkriegs. mehr lesen  
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des ... mehr lesen
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=808&lang=de