Nach Erdbeben
Nepal verteilt erstes Geld zum Wiederaufbau
publiziert: Dienstag, 12. Apr 2016 / 20:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Apr 2016 / 20:32 Uhr
Die internationale Gemeinschaft hat Nepal umgerechnet über 4,2 Milliarden Franken für den Wiederaufbau zugesagt.
Die internationale Gemeinschaft hat Nepal umgerechnet über 4,2 Milliarden Franken für den Wiederaufbau zugesagt.

Kathmandu - Knapp ein Jahr nach dem katastrophalen Erdbeben im Himalaya hat die Regierung Nepals das erste Geld für den Wiederaufbau von Häusern an die Bevölkerung verteilt. Erste Empfänger waren mehr als 600 Familien im besonders stark betroffenen Distrikt Dolakha.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sie hätten die erste Tranche der versprochenen 200'000 Rupien (1770 Franken) erhalten, sagte ein Mitglied der Wiederaufbaubehörde am Dienstag.

Bei dem gewaltigen Beben am 25. April vergangenen Jahres waren rund 9000 Menschen ums Leben gekommen. Rund 22'000 Menschen wurden verletzt. Hunderttausende Menschen verloren ihre Häuser. Vor allem in den ländlichen Distrikten leben fast alle Betroffenen noch in einfachen Wellblechhütten oder Zelten.

Der Wiederaufbau sei das wichtigste Vorhaben Nepals im kommenden Jahr, sagte Premierminister K.P. Sharma Oli kürzlich in seiner Neujahrsansprache. Das hinduistische Jahr hat gerade begonnen. Im vergangenen Jahr konzentrierten sich Politiker verschiedener Parteien so sehr auf die Verabschiedung einer neuen Verfassung, dass der Erdbeben-Wiederaufbau sich um Monate verzögerte.

Die internationale Gemeinschaft hat Nepal umgerechnet über 4,2 Milliarden Franken für den Wiederaufbau zugesagt. Die Gelder sind aber nur abrufbar, wenn die Regierung in Kathmandu die Rahmenbedingungen dafür schafft.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kathmandu - Menschenhändler ... mehr lesen
Nepal leidet noch immer massiv unter den Folgen des heftigen Erdbebens, das die Region am 25. April erschüttert hatte. (Archivbild)
Kathmandu - Ein Jahr nach dem ... mehr lesen
Kathmandu - Fast neun Monate ... mehr lesen
Zürich - Bei Katastrophen sind weltweit in diesem Jahr gemäss vorläufigen Zahlen 26'000 Menschen ums Leben gekommen. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahr 2014, wie aus einer Studie des Rückversicherers Swiss Re hervorgeht. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten