Hilfe für überlastete Online-User
Nestlé-App managt Facebook und Co.
publiziert: Freitag, 11. Mai 2012 / 10:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mai 2012 / 10:34 Uhr
Ferien von «sozialen» Netzwerken.
Ferien von «sozialen» Netzwerken.

Singapur - Die neue App «Social Break», die Profile bei Facebook, Twitter und LinkedIn selbständig befüllen kann, wurde diese Woche offiziell in Singapur vorgestellt, wie die Huffington Post berichtet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Social Break»
Neue App von Nestlé.
kitkat.com.sg

Das Angebot richtet sich an Menschen, die eine Pause von der anstrengenden Aufrechterhaltung ihrer Online-Präsenzen brauchen. Die App ist Teil einer Marketing-Aktion des Nestlé-Konzerns, hat aber eine ernste Komponente: Einer internationalen Umfrage unter 900 Personen zwischen 19 und 25 durch die Werbeagentur JWT hat ergeben, dass sich tatsächlich viele Menschen belastet fühlen.

Ungebrochener Zulauf

«Im deutschsprachigen Raum nehmen sowohl Userzahl als auch Nutzungsdauer von Facebook, Twitter und Xing weiter zu. Einzelne sind immer unzufrieden, aber allgemeine Überforderung lässt sich aus diesen Zahlen nicht ableiten», sagt Stefan Schär von Social Media Schweiz gegenüber pressetext. Trotzdem gab bei der JWT-Umfrage mehr als die Hälfte der Teilnehmer an, dass ihre Social-Media-Verpflichtungen zu zeitaufwendig ist und dass das negative Auswirkungen auf Arbeit oder Studium hat.

Social Break soll gegen diese Probleme vorgehen. User können die App installieren, ihre Account-Informationen eingeben und auswählen, wie oft das Programm die Profile aktualisieren soll. Allerdings hat die Software noch Einschränkungen. Bei Facebook reagiert sie mit einer von acht vorgefertigten Nachrichten auf die Nennung des Namens des Account-Besitzers.

Bei LinkedIn werden hin und wieder Links weitergeleitet und bei Twitter wird nach Zufallsprinzip auf Nachrichten geantwortet. Längerfristig soll die Applikation für andere soziale Netzwerke adaptiert werden. Durch verbesserte künstliche Intelligenz soll auch der Funktionsumfang verbessert werden. Noch ist die Software nicht sehr schlau. Die Hersteller befürchten, dass die App auf schlechte Nachrichten mit unpassenden Kommentaren antworten könnte. Dass Facebook solche Automatismen nicht ausstehen kann, ist den Herstellern des Programms laut eigenen Angaben herzlich egal.

Nicht authentisch

«Eine solche App ist heikel. Der Wert sozialer Medien liegt in der persönlichen Beziehung. Sobald User merken, dass sie mit einer Maschine sprechen, empfinden sie das als Spam und werden sich entfernen. Bei Social Media geht es schliesslich auch um Zuhören. Bevor User solche Apps verwenden, sollten sie die Profile lieber eine Zeit lang gänzlich ruhen lassen», so Schär.

Speziell bei Twitter gibt es aber schon jetzt einige Maschinenprofile. «Hier ist die Situation etwas anders. Es gibt Automatismen zur Link-Verteilung. Bei Facebook geht es immer darum, Beziehung aufbauen», erklärt Schär. Den grössten Druck, ihre Profile aktuell zu halten, spüren junge Menschen übrigens in China, das über die aktivste Netzwerk-Bevölkerung der Welt verfügt, wie McKinsey jetzt herausfand.

91 Prozent der Bevölkerung im Reich der Mitte geben an, innerhalb der vergangenen sechs Monate eine Social-Media-Plattform besucht zu haben. In den USA beträgt dieser Anteil lediglich 67 Prozent, in Japan gar nur 30. Dafür fühlen zwei Drittel der Chinesen den Druck, konstant in sozialen Netzwerken präsent zu sein. 58 Prozent geben an, dass sie deshalb gestresst sind.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mailand - Eine Studie der ... mehr lesen
Die Forscher ziehen die Anzahl der Fans als Erfolgsindikator in Zweifel. (Symbolbild)
Leute twittern nach ihren Gefühlen.
Lyon/Bristol - Der Kurzmitteilungsdienst Twitter könnte nach Erkenntnissen britischer Wissenschaftler als Seismometer für gesellschaftliche Stimmungen dienen. mehr lesen
Aktuellste Informationen werden immer wichtiger für Unternehmen.
Saarbrücken - Während Computerprogramme vor zehn Jahren nur mit strukturierten Texten umgehen konnten, wird die individuelle Textanalyse heute immer mehr zum Alltag - mit wirtschaftlicher ... mehr lesen
Facebook Peking - Mark Zuckerberg versucht ... mehr lesen
Mark Zuckerberg blickt nach China.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr ...
Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen 
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Was Trends in den sozialen Medien angeht, so ist die Jugend immer am Puls der Zeit.
Die Jugend verändert sich stetig und es gibt immer wieder neue Trends, welche bei den Jugendlichen beliebt sind. In den letzten Jahren wurden diese Trends vermehrt von der Masse ... mehr lesen  
Die sozialen Netzwerke haben in den Leben vieler Menschen einen wichtigen Stellenwert gefunden. Selbst regelrechte Karrieren konnten aus diesen digitalen Neuerungen entstehen, sodass es ... mehr lesen
Ohne ein gutes Videobearbeitungsprogramm geht es leider nicht.
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall Schneeschauer
Bern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten