Nestlé-Chef antwortet Italiens Gesundheitsminister
publiziert: Freitag, 25. Nov 2005 / 23:19 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Nov 2005 / 00:19 Uhr

Rom - Italiens Gesundheitsminister Francesco Storace hat Post von Nestlé-Chef Peter Brabeck erhalten. In einem Brief soll dieser Ungenauigkeiten in seinem Statement eingeräumt haben.

Peter Brabeck hatte Rom vorgeworfen, das Problem mit der Nestlé-Babymilch zu politisieren.
Peter Brabeck hatte Rom vorgeworfen, das Problem mit der Nestlé-Babymilch zu politisieren.
3 Meldungen im Zusammenhang
So habe Nestlé entgegen seiner gemachten Aussage, mit Rom nicht im Juli oder August den Kontakt gesucht, sondern erst im September, hiess es im Brief, der auch der Nachrichtenagentur sda vorlag. Darin entschuldigte sich Brabeck für diese «Erinnerungslücke».

Brabeck schreibt auch, dass die italienischen Behörden angegeben hätten, 30 Mio Liter der Babymilch sichergestellt zu haben. Diese Information sei falsch. Nestlé verkaufe in Italien jährlich lediglich 12,5 Mio Liter.

Italien klagt

Das italienische Gesundheitsministerium bestätigte den Eingang des Briefes aus Vevey. Trotzdem werde die Klage gegen Brabeck eingereicht. Auch dem Chef eines internationalen Konzern sei es nicht erlaubt, italienische Institutionen ungestraft zu beschmutzen.

Brabeck hatte Rom vorgeworfen, das Problem mit der Nestlé-Babymilch zu politisieren. Der Rückruf in Italien und anderen EU-Ländern sei «ein Sturm im Wasserglas». Es gebe keine Risiken für die Bevölkerung.

Probleme mit der Verpackung

Anlass des Rückrufs waren Probleme mit der Verpackung der flüssigen Säuglingsnahrung: Die Tinte der Tetrapacks reagierte chemisch mit dem Milchfett und führte so zu der Verunreinigung mit IsoprobilThioXantone (ITX).

Diese Substanz ist nicht nur in Produkten des Nestlé-Konzerns, sondern auch in Babymilch des deutschen Herstellers Milupa entdeckt worden. Das hatte das italienische Gesundheitsministerium am Donnerstag mitgeteilt. In einer Erklärung von Milupa hiess es, das Unternehmen sei überzeugt, dass die betreffende Babymilch keinerlei Gesundheitsrisiko darstelle.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten