Nestlé streicht in England 645 Jobs
publiziert: Mittwoch, 20. Sep 2006 / 21:40 Uhr

York - Aderlass bei Nestlé: Der Nahrungsmittelkonzern streicht in seiner Schokoladenfabrik in der englischen Stadt York 645 Arbeitsplätze.

In York produziert man KitKat (Bild), Rolo und Smarties.
In York produziert man KitKat (Bild), Rolo und Smarties.
Mindestens die Hälfte des Abbaus soll über natürliche Fluktuationen und Frühpensionierungen vollzogen werden. Der Schritt solle helfen, 1800 Arbeitsplätze in der nordenglischen Stadt langfristig zu sichern, heisst es in der Nestlé- Medienmitteilung.

Der Abbau erfolge als Teil einer Umstrukturierung: Nestlé will für 20 Mio. Pfund (47 Mio. Fr.) gewisse Teile seines Standorts in York modernisieren. Andere Gebäude, die nicht für die neue Produktion passen, würden verkauft. Der Stellenabbau werde in den Jahren 2007 und 2008 vollzogen.

Die Konkurrenz im britischen Süsswarenmarkt sei sehr hart, wird der britische Nestlé-Chef Alastair Sykes in der Mitteilung zitiert: «Unser Nestlé Rowntree-Geschäft hat marktführende Marken und ein starkes Potenzial. Die Restrukturierung und das Investitionsprogramm wird die Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft sichern.»

Produktion wird verlagert

Die 1890 gegründete Fabrik produziert Produkte wie beispielsweise KitKat, Milky Bar, Rolo und Smarties. Einige der in York hergestellten Produkte sollen künftig in anderen europäischen Nestlé- Fabriken produziert werden.

Der Schritt stiess auf Protest bei den Gewerkschaftern, die Widerstand gegen den Stellenabbau ankündigten. Der Abbau sei verheerend für die Bewohner von York, sagte John Kirk von der Gewerkschaft GMB.

In Grossbritannien beschäftigt Nestlé rund 7000 Angestellte an 13 Standorten. Im letzten Jahr setzte der grösste Nahrungsmittelkonzern der Welt dort 4,39 Mrd. Franken um. Das sind 3,6 Prozent mehr als 2004.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Viele Restaurants haben Probleme mit der Umsetzung der aktuellen Corona-Bestimmungen, 2 m Abstand und 4 Sitzplätze pro Tisch sind vorgeschrieben.
Viele Restaurants haben Probleme mit der ...
Verbände Restaurants sind seit dem 11. Mai mehrheitlich wieder offen - ob dauerhaft, ist fraglich  Die Mehrheit der gastronomischen Betriebe, die nach dem Lockerungsschritt vom 11. Mai 2020 unter strengen Corona-Schutzauflagen wieder öffnen dürfen, ist offen. Es ist jedoch eine Öffnung mit einschneidenden Beschränkungen, mit schmerzhaften Verlusten und grossen Unsicherheiten. Ohne Lockerung der Auflagen wird die Öffnung nicht nachhaltig sein können. Unbedingt eine Perspektive brauchen zudem all jene gastgewerblichen Betriebe, die aufgrund des behördlichen Verbots infolge der Coronakrise weiterhin geschlossen bleiben müssen. mehr lesen  
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews Gutes Erlebnis  Man wird es heute wohl kaum übersehen, dass die Zahl der Restaurants auch ... mehr lesen  
Leckeres Essen - lustige Atmosphäre.
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das noch lange nicht, dass es auch langfristig so bleiben wird. Vielleicht sollte man sich mal genauer mit dem Marketing Plan auseinandersetzen und die aktuellen Marketing-Trends studieren. Denn Flyer tun es heute nicht mehr so richtig. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten