Netanjahu attestiert Grass moralisches Unvermögen
publiziert: Sonntag, 22. Apr 2012 / 17:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Apr 2012 / 17:46 Uhr

Berlin - Zwei Wochen nach Erscheinen des israelkritischen Gedichts von Günter Grass hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu den Literaturnobelpreisträger erneut scharf angegriffen. Das Gedicht «Was gesagt werden muss» sei «ein absoluter Skandal», sagte er der «Welt am Sonntag».

Benjamin Netanyahu ist immer noch stocksauer.
Benjamin Netanyahu ist immer noch stocksauer.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Dass dies von einem deutschen Nobelpreisträger kommt und nicht etwa von einem Teenager einer Neonazi-Partei, macht es noch empörender». Grass offenbare in seinem Text einen «Zusammenbruch des moralischen Urteilsvermögens», sagte Netanjahu.

Grass habe «eine perfekte moralische Verdrehung geschaffen, in der der Aggressor zum Opfer wird und das Opfer zum Aggressor». «Wo die, die sich gegen die Drohung mit Auslöschung zu verteidigen suchen, zu einer Bedrohung des Weltfriedens werden. Und wo der Feuerwehrmann und nicht der Brandstifter zur wahren Gefahr wird», sagte Netanjahu.

Diejenigen, die mit Grass einverstanden seien, sollten sich die Frage stellen, ob sie nicht auch zur Zeit des Holocaust mit den Verleumdungen gegen Juden übereingestimmt hätten, sagte Netanjahu. «Das ist die Frage, die sich die Deutschen stellen müssen.»

Grass hatte in dem Gedicht unter anderem angeprangert, dass der Iran von einem atomaren Präventivschlag durch Israel bedroht sei, der das iranische Volk auslöschen könne.

Auch Autoren wettern

Der Verband hebräischsprachiger Schriftsteller teilte am Sonntag in Tel Aviv mit, man habe gemeinsam mit dem israelischen PEN-Zentrum die internationalen PENs schriftlich dazu aufgefordert, «diese bösartige Verzerrung von Fakten zu verurteilen».

Der israelische Autorenverband bemängelte, Grass habe sich nie von der Holocaust-Leugnung des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad sowie dessen Aufrufen zur Zerstörung Israels distanziert.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lübeck - In seinem neuen Gedichtband «Eintagsfliegen» liefert Günter Grass wieder Zündstoff für politische Kontroversen ... mehr lesen 1
Schriftsteller Günter Grass
Rudolstadt - Literaturnobelpreisträger Günter Grass bleibt Ehrenpräsident des deutschen PEN-Zentrums. Bei der Jahrestagung der Schriftstellervereinigung wurde ein Antrag auf Aberkennung dieses Titels wegen Grass' israel-kritischen Gedichts abgelehnt. mehr lesen 
Günter Grass (84).
Berlin - Literaturnobelpreisträger Günter Grass ist am Montag in eine Hamburger Klinik gebracht worden. Der 84-Jährige wollte sich ... mehr lesen
Etschmayer Ein Gedicht, dass nur als solches bezeichnet wurde, weil es von einem Nobelpreisträger stammt, eine öffentliche Diskussion voller Hysterie und dann auch noch ein Einreiseverbot für den Dichter in Israel. Die Reaktionen und die Debatte zeigt weniger was mit dem Gedicht als der ganzen Debatte falsch ist. mehr lesen  3
München - Der deutsche Schriftsteller Günter Grass und der israelische Innenminister Eli Jischai haben nachgelegt: Beide heizten ihren Streit am Donnerstag mit scharfen Worten weiter an - nicht ohne in Nebensätzen Versöhnlichkeit vorzugeben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stockholm - Die Schwedische Akademie sieht keinen Anlass, Günter Grass nach der Diskussion um sein Israel-kritisches Gedicht den Literaturnobelpreis abzuerkennen. mehr lesen 
In den Schulen des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNRWA habe der Unterricht begonnen, ausser in zehn Gebäuden in Beit Hanun im Norden. (Symbolbild)
In den Schulen des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNRWA ...
Nahost  Gaza - Mit zweiwöchiger Verspätung hat im Gazastreifen für rund 700'000 Kinder inmitten schwerer Kriegszerstörungen das neue Schuljahr begonnen. Das Erziehungsministerium teilte mit, rund 150 Schulen seien während des 50-tägigen Kriegs mit Israel beschädigt worden. 
Israel soll wirtschaftliche Entwicklung Palästinas verhindern Genf - UNO-Experten werfen Israel vor, die wirtschaftliche ...
UN-Hilfskonvois in Gazastreifen angelangt Gaza - Nach der Einigung auf eine unbefristete Waffenruhe sind erste ... 1
Israelis und Palästinenser einigen sich Tel Aviv/Gaza - Die Waffenruhe für den Gazastreifen hat sich als belastbar ...
Deutschland  Berlin - Rund 5000 Menschen haben sich nach Polizeiangaben am Sonntag in Berlin versammelt, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Die Versammlung wurde vom Zentralrat der Juden organisiert.  
Der Nahost-Konflikt bewege laut Doris Fiala alle Menschen. (Archivbild)
Pro-Israel-Kundgebung in Zürich Zürich - Gegen 1000 Personen haben am Donnerstagabend in der Zürcher Innenstadt an einer friedlichen Pro-Israel-Kundgebung teilgenommen. ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2427
    V. Putin... ist gerade dabei, den Absturz der russischen Wirtschaft zu ... gestern 13:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2427
    "Tötung des britischen Entwicklungshelfers David Haines" Die einen aus Europa gehen dorthin "um zu töten" und die Naiven gehen ... gestern 11:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Schaut euch diesen Putin an! Was soll diese Gestik? So spricht das Eltern-Ich, nicht aber ein ... gestern 02:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Na und? Midas schreibt: "Da die meisten westlichen Politiker, inklusive aller ... gestern 02:34
  • kubra aus Port Arthur 3150
    Ich weiss nicht wie Putin denkt und ich will es eigentlich auch nicht wissen. Was ich ... gestern 01:38
  • kubra aus Port Arthur 3150
    Putin kann sich Zeit lassen. Er weiss das. Während andere Staatsoberhäupter ... Sa, 13.09.14 13:40
  • kubra aus Port Arthur 3150
    Wir erinnern uns was nach dem letzten Konvoi geschah. Die halbleeren Lastwagen wurden ... Sa, 13.09.14 13:26
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Die schönste Szene war, als das ZDF aus dem Osten der Ukraine folgendes berichtete: Da ... Sa, 13.09.14 13:06
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten