UNO-Generaldebatte
Netanjahu droht dem Iran
publiziert: Dienstag, 1. Okt 2013 / 23:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Okt 2013 / 00:40 Uhr
Benjamin Netanjahu bei seiner Rede vor der UNO.
Benjamin Netanjahu bei seiner Rede vor der UNO.

New York - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dem Iran indirekt mit einem Militärschlag gedroht, falls das Land sich atomar bewaffnen sollte. «Israel hat keine Wahl, als sich selbst zu verteidigen», sagte Netanjahu vor der UNO-Vollversammlung in New York.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Ich möchte es ganz klar sagen: Israel wird nicht erlauben, dass der Iran sich atomar bewaffnet. Auch wenn wir allein stehen sollten, werden wir viele, viele andere verteidigen.» Ein Iran mit Atomwaffen sei noch viel schlimmer als ein Nordkorea mit Atomwaffen, warnte Netanjahu am Dienstag zum Abschluss der UNO-Generalversammlung. «Es wäre so schlimm wie 50 Nordkoreas!»

Israel betrachtet das Atomprogramm im Iran als grösste Bedrohung seiner Existenz. Der Westen verdächtigt die Führung in Teheran, unter dem Deckmantel einer zivilen Forschung Atomwaffen entwickeln zu lassen. Der Iran bestreitet das.

«Wolf im Schafspelz»

Netanjahu, der sich am Montag mit US-Präsident Barack Obama getroffen hatte, warnte erneut eindringlich davor, dem Kurs der neuen iranischen Führung Glauben zu schenken. Präsident Hassan Ruhani möge moderater klingen als sein Vorgänger Mahmud Ahmadinedschad, aber es gebe nur einen Unterschied: «Ahmadinedschad war ein Wolf im Wolfspelz. Ruhani ist ein Wolf im Schafspelz», sagte Netanjahu.

«Ich würde ihm gern glauben, aber wir müssen den Iran an den Taten messen. Und da sehe ich einen gewaltigen Unterschied.» Die Sanktionen gegen den Iran dürften nicht gelockert werden. «Um Krieg morgen zu vermeiden, müssen wir heute hart bleiben.»

Es gebe keinen Zweifel, dass der Iran, «während Ruhani uns mit diplomatischem Rauch vernebeln will», an einer Atombombe baue, sagte Netanjahu. «Das Land verfügt über Unmengen von Energieträgern. Und man baut keine Interkontinentalraketen, um da ein paar Kilo TNT reinzupacken, man baut sie für Atombomben», fügte er hinzu. «Es ist schwierig, Beweise dafür zu finden, dass der Iran kein Atomprogramm hat.»

Irans Konter

Der Iran hatte die USA bereits vor der Rede Netanjahus aufgefordert, sich von der israelischen «Panikmache» nicht beeindrucken zu lassen. «Von Netanjahu erwarten wir nichts anderes als Lügen, Schwindel und Panikmache», sagte Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif laut der Nachrichtenagentur ISNA.

Im Hinblick auf die israelisch-palästinensischen Friedensgespräche sagte Netanjahu, er sei zu einem «historischen Kompromiss» und «schmerzhaften Zugeständnissen» bereit - allerdings mit Bedingungen: «Ich werde niemals die Sicherheit meines Landes und meines Volkes aufs Spiel setzen.»

Nordkoreas Votum

Neben Netanjahu sprach zum Abschluss der Generaldebatte der UNO-Vollversammlung, die jedes Jahr zu Beginn der Sitzungsperiode stattfindet, unter anderem auch Nordkoreas Aussenminister Pak Ui Chun. Sein Land, das seit einem Atombomben-Test im Februar weltweit in der Kritik steht, fordere die Abschaffung aller Atomwaffen, sagte er. «Wir müssen durch Abrüstung eine atomwaffenfreie Welt schaffen.» Welchen Beitrag das kommunistische Land dazu leisten könne, liess Pak allerdings unerwähnt.

Mit zwölf Ansprachen ging der Redemarathon der Generaldebatte, bei dem jedem der 193 Mitgliedsstaaten ergänzt um den Vatikan, die Palästinenser und die Europäische Union 15 Minuten zustehen, nach insgesamt sieben Tagen am Dienstag zu Ende.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Zum 34. Jahrestags der ... mehr lesen
Auch in anderen Städten des Landes fanden Protestkundgebungen statt.
Obama sicherte Netanjahu zu, dass er in den Atomverhandlungen eine «klare Sicht» behalten werde.
Washington - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat US-Präsident Barack Obama bei einem Besuch in Washington gedrängt, die harte Linie im Atomstreit mit dem ... mehr lesen
Tel Aviv - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat kein gutes Haar an ... mehr lesen
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat kein gutes Haar an der UNO-Rede des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani gelassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten