USA - Israel
Netanjahu fordert von Obama harte Linie im Atomstreit mit Iran
publiziert: Montag, 30. Sep 2013 / 21:39 Uhr
Obama sicherte Netanjahu zu, dass er in den Atomverhandlungen eine «klare Sicht» behalten werde.
Obama sicherte Netanjahu zu, dass er in den Atomverhandlungen eine «klare Sicht» behalten werde.

Washington - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat US-Präsident Barack Obama bei einem Besuch in Washington gedrängt, die harte Linie im Atomstreit mit dem Iran fortzusetzen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Netanjahu forderte Obama am Montag auf, ungeachtet der jüngsten Entspannungssignale aus Teheran an den scharfen Sanktionen festzuhalten. Das «militärische Atomprogramm» des Iran müsse demontiert werden, sagte er.

Obama sicherte Netanjahu zu, dass er in den internationalen Atomverhandlungen eine «klare Sicht» behalten werde. «Wir nehmen keine Option vom Tisch, auch nicht militärische Optionen», sagte der Präsident nach dem Treffen im Weissen Haus. Nach den versöhnlichen Tönen aus Teheran werde er der Diplomatie aber eine Chance geben.

Obama erklärte, er wolle sehen, ob es der Iran «ernst» meine mit der Einhaltung seiner internationalen Verpflichtungen. Der Iran müsse seinen versöhnlichen Worten Taten folgen lassen.

Die USA sind der engste Verbündete Israels, das sich durch Irans Nuklearprogramm stark bedroht sieht. «Der Druck muss bleiben», sagte Netanjahu in Washington. «Wenn der Iran bei seinem Atomprogramm während der Verhandlungen weiter Fortschritte macht, dann sollten die Sanktionen verschärft werden.»

Militärischer Alleingang

Netanjahu hat auch einen militärischen Alleingang seines Landes gegen iranische Atomanlagen nicht ausgeschlossen. Israel gilt als einzige Nuklearmacht im Nahen Osten, hat den Besitz von Atomwaffen aber nie offiziell bestätigt.

Am Dienstag sollte Netanjahu seine Rede bei der UNO-Generaldebatte in New York halten. Vor seiner Abreise in die USA hatte der israelische Ministerpräsident erklärt, er wolle die «Wahrheit» über das iranische Atomprogramm sagen. Netanjahu warnte davor, sich von der jüngsten Charme-Offensive aus Teheran täuschen zu lassen.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hatte nach seiner Wahl im Juni moderate Töne gegenüber dem Westen angeschlagen und versichert, dass sein Land auf keinen Fall nach Atomwaffen strebe.

Historischer Anruf

Am Rande der UNO-Generaldebatte in New York telefonierte er mit Obama - der Anruf war das erste direkte Gespräch der Staatschefs beider Länder seit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen vor mehr als 30 Jahren. Die internationalen Verhandlungen über das iranische Atomprogramm sollen Mitte Oktober in Genf fortgesetzt werden.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Atomanlage in Iran.
Genf - Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif hat am Dienstag in Genf einen dreistufigen Zeitplan vorgestellt, wie die Streitigkeiten zwischen seinem Land und der ... mehr lesen 3
Washington - Seit Tagen herrscht in ... mehr lesen 2
Barack Obama bleibt zu Hause.
Benjamin Netanjahu bei seiner Rede vor der UNO.
New York - Israels ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Irans Präsident Hassan Ruhani will eine «schnelle Einigung» erzielen.
New York - Im Atomstreit mit dem Iran ... mehr lesen
New York - Im Namen der Bewegung ... mehr lesen
Die UNO-Staaten müssten die nukleare Herausforderung angehen.
Hassan Ruhani will den Atomstreit in wenigen Monaten gelöst haben.
New York - Der neue iranische ... mehr lesen
Tel Aviv - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat kein gutes Haar an ... mehr lesen
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat kein gutes Haar an der UNO-Rede des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani gelassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten