«Atomares Wettrüsten in der Region»
Netanjahu hofft auf Unterstützung von US-Juden
publiziert: Mittwoch, 5. Aug 2015 / 06:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Aug 2015 / 08:18 Uhr
Das Risiko eines Krieges im Nahen Osten steige, so    Israels Ministerpräsident Netanjahu.
Das Risiko eines Krieges im Nahen Osten steige, so Israels Ministerpräsident Netanjahu.

Jerusalem/Washington - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Juden in den USA aufgerufen, sich gegen das internationale Atomabkommen mit dem Iran auszusprechen. Die Vereinbarung führt seiner Ansicht nach zu einem «atomaren Wettrüsten in der Region».

6 Meldungen im Zusammenhang
Durch die von US-Präsident Barack Obama unterstützte Übereinkunft steige das Risiko eines Krieges im Nahen Osten, erklärte Netanjahu in einem am Dienstag im Internet veröffentlichten Video. «Ich bin nicht gegen diese Vereinbarung, weil ich einen Krieg will. Ich bin gegen diese Vereinbarung, weil ich einen Krieg verhindern will. Und diese Vereinbarung führt zum Krieg», sagte er. «Setzen Sie sich gegen dieses gefährliche Abkommen ein.»

Zugleich versicherte er, dass in der Angelegenheit sein persönliches Verhältnis zu US-Präsident Barack Obama keine Rolle spiele. Es gehe «nicht um mich und es geht nicht um Präsident Obama, es geht um den Deal». Dieser würde für den Iran «den Weg bereiten», eine Atombombe zu erlangen.

Fünf Millionen Juden in den USA

Umfragen zufolge sind die etwa fünf Millionen amerikanischen Juden gespalten, was das Atomabkommen angeht. Sollte sich unter ihnen eine Mehrheit zur Ablehnung der Vereinbarung herausbilden, könnte das die Abgeordneten in Washington unter Druck setzen.

Die Mitte Juli geschlossene Vereinbarung belastet die Beziehungen zwischen den Verbündeten USA und Israel. Netanjahu folgte zum Ärger der demokratischen Regierung im März einer Einladung republikanischer Abgeordneter in die US-Hauptstadt und kritisierte im Kapitol das Abkommen.

Ablehnung unwahrscheinlich

Der von den Republikanern beherrschte Kongress hat bis Mitte September Zeit, die Vereinbarung abzulehnen. Am Dienstag kündigte der Vorsitzende des Aussenausschusses im Repräsentantenhaus, Ed Royce, eine entsprechende Gesetzesvorlage an. «Die Vereinbarung macht einem Terrorstaat zu schnell zu viele Zugeständnisse», erklärte er.

Drei jüdische Abgeordnete der Kammer - alles Demokraten - kritisierten ebenfalls das Abkommen. Allerdings dürften dessen Gegner nicht genug Stimmen zusammenbekommen, um ein Veto von Obama zu brechen.

Das Atomabkommen soll sicherstellen, dass die islamische Republik nicht an Kernwaffen gelangt. Im Gegenzug ist die Aufhebung von Sanktionen geplant. Israel hat einen Militärschlag gegen die iranischen Atomanlagen nicht ausgeschlossen.

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Zwei einflussreiche US-Demokraten haben sich offen gegen ... mehr lesen
Der jüdische Senator Chuck Schumer erklärte, er werde im Parlament für eine Blockade und damit gegen das Abkommen mit dem Iran stimmen. (Archivbild)
In einer gemeinsamen Erklärung nach ihrem Treffen kündigten die Aussenminister der Arabischen Liga an, mit internationalen Konsultationen einen entsprechenden Resolutionsentwurf vorzubereiten. (Symbolbild)
Kairo - Nach den mutmasslichen Gewalttaten jüdischer Extremisten gegen Palästinenser will sich die Arabische Liga bei den Vereinten Nationen für einen besseren Schutz der ... mehr lesen
Washington - Die Entscheidung über ... mehr lesen
«Mehr als ein Jahrzehnt später leben wir immer noch mit den Konsequenzen ...»
Das Abkommen liege im Sicherheitsinteresse der USA und der Welt.
Washington - Angesichts der Kritik aus Israel und im eigenen Land hat US-Präsident Barack Obama eindringlich für das Atomabkommen mit dem Iran geworben. Das Abkommen liege im ... mehr lesen
Washington - Nach dem Deal ist vor ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Die EU-Aussenbeauftragte ... mehr lesen 1
Was will er uns damit sagen,
der zombie?
Dass Israel andauernd und seit Jahrzehnten hunderte UNO-Rsolutionen ignoriert, dass Isreal ständig neues Land besetzt und die die Bewohner dort bestiehlt? Dass Isreal zwar eine unabhängige Justiz hat, die aber nichts dagegen tut, wenn den Palästinensern das Graben nach Wasser verboten wird, oder wenn die plötzlich einen Siedler-Wohnkontainer im Garten stehen haben, der von israelischer Polizei bewacht wird? Dass die Palästinenser zu Millionen aus ihrer Heimal vertrieben wurden und noch heute in Lagern leben?
Dass dieses Benehmen den Hass im nahen Osten schührt und nur unter dem militärischen Schutz der USA möglich ist?
Und dass alle Menschen in der Region weniger als die Israelis von Politik verstehen? Vielleicht weil die meisten Moslems sind?
Natürlich gibt es an der Sache nichts zu rütteln, dass die Existens Isreal nicht infrage gestellt werden darf, aber kritiklose Affenliebe führt zum Krieg, das ist nähmlich die grosse Gefahr! Und die heutige Regierung in Israel ist von gefährlichen orthodoxen Juden abhängig, welche ebenso militant von einem heiligen Buch ihre Begehren ableiten, wie es andere Radikale in der Region auf der anderen Seite auch von einem Buch tun. Das ist doch hoffentlich auch dem zombie bekannt.
Religion ist dort Mittel zum Zweck, gerade deswegen ist Realismus und kritische Distanz zu allen Akteuern dort angesagt.
Der zombie plauderte mal wieder,einfach so daher und gibt den Regierungen der Welt seine aus islamfeindlicher Gesinnung herrührenden guten Ratschläge, auf diese ja so gewartet haben.
Israel zuhören!
Die israelische Regierung kennt wie keine andere die Situation im Nahen Osten. Man sollte auf sie hören. Es nicht tun wäre fahrlässig. Insbesondere in Europa behaupten viele Nahostexperten zu sein. Sie haben im Vergleich zu den Israelis keine Ahnung. Israel ist die einzige Demokratie in dieser Region und hat eine musterhafte unabhängige Justiz. Die politische Richtung der heutigen Regierung, die man nicht unbedingt teilen muss, ändert nichts daran.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten