Netanjahu von Obama freundlich empfangen
publiziert: Dienstag, 6. Jul 2010 / 20:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Jul 2010 / 21:28 Uhr
Der Besuch Netanjahus im März war noch deutlich frostiger ausgefallen. (Bild)
Der Besuch Netanjahus im März war noch deutlich frostiger ausgefallen. (Bild)

Washington - So vertrackt war die Beziehung zwischen den USA und Israel selten. Konfrontationen und Provokationen trübten zuletzt das Verhältnis zwischen Obama und Netanjahu. Doch jetzt rauften sie sich zusammen - und beschworen den gemeinsamen Willen zu Frieden in Nahost.

4 Meldungen im Zusammenhang

Bei einem Treffen im Weissen Haus traten US-Präsident Barack Obama und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu demonstrativ dem Eindruck entgegengetreten, die Beziehungen beider Länder seien in einer Krise. Seinem Gast aus Israel sprach Obama demonstrativ das Vertrauen aus.

«Exzellentes» Gespräch

Berichte über ein Zerwürfnis über die Nahost-Politik seien «schlichtweg falsch», sagte Obama bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Netanjahu am Dienstag. Das Gespräch unter vier Augen sei exzellent verlaufen. Es habe sich gezeigt, dass die Freundschaft zwischen beiden Staaten ausserordentlich und unzerbrechlich sei.

Das Treffen hob sich deutlich ab von Netanjahus letztem Besuch bei Obama im März, der frostig ausgefallen war. Grund für die Verstimmung damals war unter anderem die Kritik der USA an Israels Siedlungspolitik in den besetzten Palästinensergebieten.

Anders als bei der letzten Begegnung, von der das Weisse Haus nicht einmal ein Foto veröffentlichte, stellten sich die beiden Politiker am Dienstag gemeinsam den Fragen von Journalisten im Weissen Haus.

Obama stärkt Netanjahu den Rücken

Obama unterstrich, dass er nicht an Netanjahus Friedenswillen im Konflikt mit den Palästinensern zweifle. «Ich habe Vertrauen zu Ministerpräsident Netanjahu, seit ich ihn vor meiner Wahl zum Präsidenten erstmals getroffen habe», sagte Obama. «Er ist willens, für den Frieden Risiken einzugehen.»

Netanjahu wertete sein Treffen mit Obama als «exzellent» und bekräftigte die Sonderbeziehungen seines Landes zu den USA.

Siedlungsbau auf der Agenda

Zu den wichtigsten Themen zählte der befristete Teil-Stopp von Israels Siedlungsbau, der im September auslaufen soll. Obama forderte Israel und die Palästinenser auf, direkte Friedensgespräche noch vor September aufzunehmen, um ein «erfolgversprechendes Klima» für die Gespräche zu schaffen.

Derzeit haben beide Seiten nur indirekten Kontakt über US-Vermittler.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ramallah - US-Präsident Barack Obama besucht laut Angaben der Palästinenser am ... mehr lesen
Es ist der erste Besuch Obamas in Israel und den Palästinensergebieten in seiner Funktion als US-Präsident. (Archivbild)
Israels Verteidigungsminister Ehud Barak sprach von einer «überflüssigen Provokation».
Jerusalem - Der Streit um einen von ... mehr lesen 59
Zement, Beton- und Stahlteile sowie Isolierstoffe und Asphalt dürfen wieder in das Palästinensergebiet eingeführt werden.
Tel Aviv - Anderthalb Jahre nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten