Israels Ministerpräsident bekräftigt vor US-Kongress Positionen
Netanjahu zu Gebietsabtretungen bereit
publiziert: Dienstag, 24. Mai 2011 / 20:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Mai 2011 / 22:38 Uhr
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Washington/Tel Aviv - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat erstmals die Räumung israelischer Siedlungen im Westjordanland angedeutet. Er zeigte sich bereit zu «grosszügigen» Gebietsabtretungen. In einer Rede im US-Kongress bekräftigte er aber auch bekannte Weigerungen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Netanjahu erklärte sich am Dienstag in Washington zu "grosszügigen" Gebietsabtretungen an einen künftigen Palästinenserstaat bereit. Vor beiden Kongresskammern sagte er erstmals: "Im Rahmen eines echten Friedensabkommens, das den Konflikt beendet, werden einige Siedlungen ausserhalb der Grenzen von Israel liegen."

Gleichzeitig bekräftigte er aber die Verweigerung einer Teilung Jerusalems und einer Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge nach Israel. Jerusalem müsse die vereinte Hauptstadt Israels bleiben.

Palästinenser: "Hindernisse im Friedensprozess"

Eine erste Reaktion der Palästinenser folgte umgehend. "Was Netanjahu gesagt hat, wird nicht zum Frieden führen, weil er mehr Hindernisse in den Weg des Friedensprozesses legt", sagte ein Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.

Die Palästinenser wollten im Gazastreifen und Westjordanland ihren eigenen Staat gründen, mit dem arabischen Ostteil Jerusalems als Hauptstadt, bekräftigte Nabil Abu Rudeineh.

Für Netanjahu ist eine Rückkehr zu den Grenzen vor dem Sechstagekrieg von 1967 ausgeschlossen. Er unterstütze jedoch erneut grundsätzlich einen unabhängigen und lebensfähigen Palästinenserstaat, sagte er.

Israel wisse, dass es für einen Frieden Teile seines biblischen Heimatlandes aufgeben müsse. "Israel wird grosszügig hinsichtlich der Grösse eines Palästinenserstaates sein, aber wir werden sehr standhaft in der Frage sein, wo wir die Grenze ziehen", sagte Netanjahu. "Der genaue Verlauf der Grenzen muss verhandelt werden."

Kritik im eigenen Land

Der Regierungschef stellte klar, dass Israel die grossen Siedlungsblöcke behalten werde. Und er wiederholte seine Position, wonach Israel auf einer langzeitigen Militärkontrolle des Jordan-Tales an der Grenze zu Jordanien besteht.

Der Sprecher von Abbas sagte dazu, die Palästinenser würden "keinerlei Präsenz von Israel innerhalb eines Palästinenserstaates akzeptieren, vor allem am Jordan-Fluss".

Netanjahu löste auch in seinem Land scharfe Kritik aus. Michael Ben-Ari von der oppositionellen ultrarechten Nationalen Union bezeichnete Netanjahu als "palästinensischen Herzl". Der österreichisch-jüdische Schriftsteller Theodor Herzl gilt als geistiger Vater und aktiver Wegbereiter des Staates Israel.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Israel setzt seinen ... mehr lesen
Palästinenser fordern einen totalen Baustopp.
Rafah ist der einzige Grenzübergang zum Gazastreifen, der nicht von Israel kontrolliert wird.
Rafah/Kairo - Nach vier Jahren Blockade hat Ägypten seine Grenze zum Gazastreifen wieder für den Personenverkehr geöffnet. Der grosse Ansturm von 1,6 Millionen Palästinenser auf den ... mehr lesen
CNN-News US-Präsident Barack Obama hat ... mehr lesen 4
Netanjahu widersprach dem US-Präsidenten vor laufender Kamera. (Archivbild)
Der schwedische Aussenminister Carl Bildt: «Es ist jetzt die Zeit, sich zu bewegen».
Brüssel - Nach der Warnung von ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Hier und da» Differenzen: Barack Obama und Benjamin Netanjahu.
Washington - Dicke Luft beim ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama trifft mit seinem Vorschlag für eine ... mehr lesen 7
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten