Netzgemeinde: Chinesisch bald dominante Sprache
publiziert: Sonntag, 4. Dez 2011 / 18:26 Uhr
509 Mio. Menschen sprechen chinesisch im Internet.
509 Mio. Menschen sprechen chinesisch im Internet.

Zürich - Im Internet wird in zunehmenden Ausmass Chinesisch gesprochen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit 536 Mio. sind die Englisch-Sprecher zwar noch die grösste Gruppe unter den Netzbürgern, die schneller wachsende Zahl der User mit Chinesisch als Muttersprache umfasst aber schon 509 Mio. Personen.

«Englisch hat sich, besonders seit dem 2. Weltkrieg, zur globalen Lingua Franca entwickelt. Das Internet hat diesen Trend noch beschleunigt. Englisch war aber nicht immer dominant. Deshalb kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass eine andere Sprache, zum Beispiel Chinesisch, irgendwann bedeutender wird», sagt Martin Luginbühl vom Deutschen Seminar der Universität Zürich.

Vermehrte Nischenbildung

Mit der steigenden Anzahl von Internetnutzern auf der Welt verringert sich die Dominanz der anglophonen User, weil die englischsprechenden Länder im Prozess der Anbindung ihrer Bürger ans Internet schon weiter fortgeschritten sind. China dagegen hat als bevölkerungsreichstes Land der Erde noch ein grosses Reservoir an Offline-Einwohnern. Dazu kommt, dass, obwohl in China viele Dialekte gesprochen werden, die Schriftzeichen fast universal verwendet werden. Daher gibt es im Netz auch nur ein Chinesisch. Die Gruppe der Deutsch-Sprechenden Internetnutzer umfasst derzeit etwa 75 Mio. Menschen. Das reicht immerhin für Rang sechs im Ranking der grössten Sprachfamilien.

Englisch ist als Lingua Franca auch die Sprache, die von den meisten Internetseiten verwendet wird. Allerdings ist die Erhebung hier um einiges schwieriger, da es keine genauen Daten gibt. Schätzungen legen nahe, dass etwa 40 Prozent der Internetseiten überwiegend in Englisch verfasst sind. Mitte der 90er Jahre waren es laut einem UNESCO-Report noch über 80 Prozent. «Das Internet unterstützt war die Entwicklung von Englisch zur Lingua Franca, befördert aber gleichzeitig die sprachliche Nischenbildung. Das sieht man etwa daran, dass es ein alemannisches Wikipedia-Portal gibt», erklärt Luginbühl.

Internet und Sprachwandel

Die Rolle von Englisch als eine Art Amtssprache des Internets ist also nicht in Stein gemeisselt. «Das hängt auch von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklungen ab, die sich nicht vorhersehen lassen. Ein Wechsel der dominanten Sprache kann sich theoretisch in wenigen Jahrzehnten vollziehen. Der Knackpunkt ist die Einführung als erste Fremdsprache im Schulsystem», so Luginbühl.

Das Internet wirkt sich nicht nur auf das Verhältnis von Sprachen zueinander, sondern auch auf die gesprochenen Varianten einer Sprache aus. «Auch hier gibt es durch die Technologie eine Beschleunigung von Trends. Die zunehmende Entformalisierung der Sprache zum Beispiel, die auch durch die Kommerzialisierung der Medien ausgelöst wurde, findet schon seit den 80ern statt. Das Internet hat die Entwicklung aber verstärkt», sagt Luginbühl.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Noch Ende der siebziger Jahre des ... mehr lesen
Sina Weibo, Chinas populärste Website.
Liu Qi, Parteisekretär für Peking.
Peking - Liu Qi, der Parteisekretär für ... mehr lesen
Peking - Das chinesische Kulturministerium hat rund 100 Lieder aus dem Internet verbannt. Darunter befinden sich auch Hits von ... mehr lesen
Lady Gaga zelebriert in ihren Songs die Freiheit - Chinas Zensoren geht dies zu weit.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten ... mehr lesen  
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten