Afghanistan
Neuauszählung aller Stimmen der Präsidentschaftswahl in Afghanistan
publiziert: Sonntag, 13. Jul 2014 / 09:26 Uhr
US-Aussenminister John Kerry hatte in der afghanischen Hauptstadt zwei Tage lang zwischen dem ehemaligen Finanzminister Aschraf Ghani und dessen Rivalen Abdullah Abdullah vermittelt.
US-Aussenminister John Kerry hatte in der afghanischen Hauptstadt zwei Tage lang zwischen dem ehemaligen Finanzminister Aschraf Ghani und dessen Rivalen Abdullah Abdullah vermittelt.

Bern - Im Streit um den Ausgang der Präsidentschaftswahl in Afghanistan haben sich die Kontrahenten nach Angaben von US-Aussenminister John Kerry auf eine Neuauszählung aller Stimmen geeinigt. Jede einzelne Stimme werde überprüft, sagte Kerry am Samstag in Kabul.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der US-Aussenminister hatte in der afghanischen Hauptstadt zwei Tage lang zwischen dem ehemaligen Finanzminister Aschraf Ghani und dessen Rivalen Abdullah Abdullah vermittelt. «Beide Kandidaten haben zugesichert, sich an der grösstmöglichen Überprüfung der Stimmen zu beteiligen und zu deren Ergebnis zu stehen», sagte Kerry nach den Beratungen bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Abdullah und Ghani.

«Jeder einzelne Stimmzettel, der abgegeben wurde, wird überprüft, alle acht Millionen», fügte der US-Aussenminister hinzu. «Der Sieger wird Präsident und wird unverzüglich eine Regierung der nationalen Einheit bilden.» Der scheidende Präsident Hamid Karsai begrüsste die Einigung. Er hoffe, die Neuauszählung werde «so rasch wie möglich» stattfinden, sagte er.

Nach dem vorläufigen Ergebnis kam Ghani bei der Stichwahl von Mitte Juni auf 56,4 Prozent der Stimmen, Ex-Aussenminister Abdullah nur auf 43,5 Prozent. Abdullah wirft Ghani und der Wahlkommission jedoch Manipulationen vor und reklamiert den Sieg für sich. In der ersten Wahlrunde, in der es noch weitere Kandidaten gab, hatte Abdullah mit grossem Vorsprung vorn gelegen.

Neuauszählung binnen 24 Stunden

Die von Kerry verkündete Einigung ging weiter als ein Kompromissvorschlag der UNO vom Donnerstag. Dieser hatte vorgesehen, die Stimmen aus rund 8000 Wahllokalen zu überprüfen, zu denen es Manipulationsvorwürfe gegeben hatte. Die Überprüfung hätte rund 44 Prozent der abgegebenen Stimmen umfasst.

Nach Angaben Kerrys soll die Neuauszählung binnen 24 Stunden in Kabul stattfinden. Soldaten der NATO und der afghanischen Armee sollen die Urnen in die Hauptstadt transportieren. Die Auszählung werde «im Einklang mit den höchsten internationalen Standards» erfolgen, sagte der US-Aussenminister.

«Wir werden uns an den Willen des Volkes halten», sagte Ghani. «Wir werden keine einzige gefälschte Stimme verteidigen.» Abdullah sprach von einer «technischen und politischen Einigung». «Ich hoffe, dies ist zum Nutzen des afghanischen Volkes.»

Laut Kerry bat die UNO-Mission in Afghanistan (Unama), die für den 2. August geplante Amtseinführung des neuen Präsidenten zu verschieben. Am Sonntag sagte Kerry, Karsai habe einer Verschiebung der Amtseinführung seines Nachfolgers eingewilligt.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Ein Selbstmordkommando ... mehr lesen
Beliebtes Ziel: Flughafen in Kabul
Ashraf Ghani hat im Rennen um das Präsidentenamt die Nase vorn.
Kabul - In der Krise um die ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat die beiden Rivalen bei der ... mehr lesen
Obama am Telefon. (Archivbild)
Abdullah Abdullah erkennt das vorläufige Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl nicht an.
Kabul - Obwohl sein Kontrahent nach einem vorläufigen Ergebnis gewonnen hat, hat sich der afghanische Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah zum Wahlsieger erklärt. Die ... mehr lesen
Kabul - Die Stichwahl um das Präsidentenamt in Afghanistan hat der frühere Finanzminister Aschraf Ghani nach dem vorläufigen Ergebnis klar gewonnen. Die Wahlkommission betonte am Montag in Kabul jedoch, das Ergebnis sei vorläufig. mehr lesen 
Ghani...
ist der Kandidat der britischen Regierung.
Karzai war die amerikanische Wahl. Die Amerikaner müssen jetzt Platz für die Engländer machen.
Abdullah ist die iranische Wahl. Der Iran unterstützt Abdullah und seine Partei und Anhänger seit einigen Jahren.

Saudi Arabien, Katar und Pakistan sind die Geier, die über Leichen kreisen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten