Kartendienst-Chef muss gehen
Neue Ära bei Apple - Tim Cook baut Spitze um
publiziert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 07:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 15:06 Uhr
Apple-Chef Tim Cook.
Apple-Chef Tim Cook.

Cupertino - Bei Apple beginnt eine neue Ära: Konzernchef Tim Cook legt die kreative Verantwortung in die Hand von Design-Guru Jony Ive. Ein massiver Umbau der Apple-Führungsspitze gibt Ive deutlich mehr Macht.

11 Meldungen im Zusammenhang
Er wird zusätzlich zur Design-Verantwortung konzernweit für das "Human Interface" zuständig sein - also für die Gestaltung auch der Software und letztlich das Zusammenspiel von Mensch und Gerät. Er rückt damit der kreativen Führungsrolle des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs näher, während Konzernchef Tim Cook sich weiter ums Geschäftliche kümmert.

Dagegen geht der einflussreiche Chef der iOS-Softwareplattform für iPhone und iPad, Scott Forstall, nach dem misslungenen Start des ersten eigenen Kartendienstes von Apple. Zudem hat sich der aus Grossbritannien geholte Chef der Apple Stores, John Browett, nur wenige Monate gehalten.

Der grösste Umbau der Chefetage seit Jahren zeigt, dass Cook die Zügel fest in der Hand hat. Der "New York Times" zufolge wurden Forstall und Browett "gefeuert", auch wenn dies nicht in der offiziellen Mitteilung von Montag steht.

Der Brite Ive war seit der Rückkehr von Gründer Steve Jobs vor 15 Jahren für das Design aller Apple-Geräte zuständig. Er hatte auch bisher schon eine Sonderrolle bei Apple: "Niemand kann ihm reinreden. Das habe ich so eingerichtet", sagte Jobs seinem Biografen Walter Isaacson.

Ive tritt aus Jobs' Schatten

Zugleich soll es in den vergangenen Jahren immer wieder Spannungen zwischen Ive und Forstall gegeben haben, der mit iOS die Software-Plattform für die beiden wichtigsten Geräte von Apple verantwortete: iPhone und iPad.

Ive, der mehrfach durchblicken liess, dass er sich oft zu sehr im Schatten von Jobs fühlte, bekam jetzt in der Apple-Mitteilung eine ausdrückliche Würdigung. Er sei "die treibende Kraft dahinter, wie Apple-Produkte seit mehr als einem Jahrzehnt aussehen und sich anfühlen".

Mit dem Führungsumbau solle die Zusammenarbeit zwischen den Bereichen Hardware, Software und Dienste verbessert werden, erklärte Apple. Die Aufgaben Forstalls, der 2013 geht, werden entsprechend zwischen mehreren Managern aufgeteilt. So wird der Chef der Online-Plattform iTunes, Eddy Cue, die Verantwortung für die Kartendienste und den persönlichen Assistenten Siri übernehmen.

Kartendebakel

Die eigenen Karten für iPhone und iPad, auf die Apple im Herbst mit dem Marktstart des iPhone 5 umstieg, hatten heftige Kritik der Nutzer ausgelöst, weil sie zu fehlerhaft und ungenau sind. Tim Cook entschuldigte sich öffentlich dafür.

Forstall trug als iOS-Chef auch die Verantwortung für den Kartendienst. Ihm wurden von Apple-Kennern Ambitionen auf den Chefposten nachgesagt. Das Magazin "Bloomberg Businessweek" bezeichnete ihn einmal als "Zauberlehrling" des legendären Apple-Gründers Steve Jobs.

Laut US-Medienberichten lehnte Forstall es ab, Cooks Entschuldigungsbrief ebenfalls zu unterschreiben - und das soll das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Auch die Qualität von Siri, das Apple als ein einzigartiges Merkmal seiner Software vermarktet, wurde oft kritisiert.

Nun legt Apple die Verantwortung für seine beiden Betriebssysteme - iOS für mobile Geräte und OS X für die Mac-Computer - zusammen. Der bisherige OS-X-Chef Craig Federighi wird auch iOS übernehmen. Die Mac-Software hatte in den vergangenen Jahren immer mehr Anleihen aus der verwandten mobilen Version bekommen, auch weil iPhone und iPad mehr Nutzer als die Macs haben.

Hardware-Chef Bob Mansfield, der eigentlich in Ruhestand gehen wollte und von Cook zum Bleiben überredet wurde, leitet künftig eine neue Technologie-Sparte, die für Mobilfunk-Technik und Chip-Entwicklung zuständig sein wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
iPhone-Hersteller kämpfte mit Führungswechsel, Gerichten & Software. mehr lesen
«Unter Steve Jobs wäre so etwas nie passiert»
Tim Cook erhielt ein Jahresgehalt von rund 1,36 Mio. Dollar sowie eine Prämie von 2,8 Mio. Dollar.
New York - Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte hat sich für ... mehr lesen
Cupertino - Das neue iPhone scheint sich für Apple als Erfolg zu erweisen: Im vierten Geschäftsquartal konnte der ... mehr lesen
Nach dem Erscheinen des iPhone 5 stiegen die Zahlen bei Apple.
New York - Der US-Technologiekonzern Apple hat am ersten Wochenende nach eigenen Angaben fünf Millionen neue iPhones ... mehr lesen
Branchenexperten schätzen, dass der Konzern bis Jahresende 50 Millionen neue iPhones absetzen könnte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Apple gibt nach gut zwei Jahren sein erfolgloses Musik-Netzwerk Ping auf. «Ping ist ab dem 30. September nicht mehr verfügbar», ... mehr lesen
Das Musik-Netzwerk Ping wird eingestellt.
Los Angeles - Wer sich vom ersten grossen Interview des neuen Apple-Chefs Tim Cook grosse Offenbarungen erhofft hatte, ... mehr lesen
Apple-Chef Cook hält sich beim ersten grossen Interview bedeckt.
New York - Apple-Chef Tim Cook ist laut Bericht des «Wall Street Journal» der bestbezahlte Unternehmenschef in den USA. Dank seiner Aktienoptionen sei er 300 Mio. Dollar schwerer als der Zweite auf der Liste, Oracle-Chef Larry Ellison, berichtete die Zeitung am Montag. mehr lesen 
Apple unter Druck. (Symbolbild)
San Francisco - Der für die Entwicklung der iPhones zuständige Apple-Manager Mark Papermaster hat nach der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Die niederländische Royal Dutch Shell ist das umsatzstärkste Unternehmen in Europa.
Öl- und Rohstoffpreise belasten Konzernergebnisse Zürich - Der Verfall der Öl- und Rohstoffpreise hat 2015 auf beiden Seiten des Atlantiks bei den Grosskonzernen Umsatz und ...
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 17
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten