Neue Bilder belasten US-Soldaten
publiziert: Donnerstag, 8. Jun 2006 / 10:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Aug 2006 / 19:42 Uhr

Washington - Ein halbes Jahr nach einem mutmasslichen Massaker amerikanischer Soldaten in der irakischen Stadt Haditha sind neue belastende Fotos aufgetaucht.

US-Soldat in Haditha. (Archivbild)
US-Soldat in Haditha. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtete der US-Nachrichtensender CNN. Nach seinen Angaben wurden die Bilder von Marineinfanteristen aufgenommen, die unmittelbar nach dem Tod von 24 irakischen Zivilisten am Tatort waren.

Auf den 30 Fotos seien die Leichen der in ihren Häusern getöteten Menschen klar zu sehen, und es sei auch deutlich, dass sie aus nächster Nähe erschossen wurden.

Die beschuldigten US-Marineinfanterie hatten erklärt, dass die Iraker durch die Explosion einer am Strassenrand deponierten Bombe und durch Querschläger getötet worden seien. Nach Angaben von CNN konnte ein Reporter des Senders Kopien der Bilder ansehen, sie durften jedoch nicht ausgestrahlt werden.

Alle Opfer zu sehen

Die Bilder zeigten alle 24 Opfer, darunter sei eine Mutter mit ihrem Kind, deren Leichen eng umschlungen an einer Wand lagen. Eine andere Mutter liege tot neben ihrem ebenfalls erschossenem Kind im Bett.

Militärermittler untersuchen derzeit, ob die Infanteristen das wahre Geschehen vom 19. November vergangenen Jahres vertuschen wollten. Die neuen Fotos seien Teil der Untersuchungen und dürfen deshalb laut Pentagon nicht gezeigt werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.
Washington - Wegen des Massakers ... mehr lesen
Etschmayer Das Resultat war für den «War-Effort» verheerend. Das Massaker an den unschuldigen Zivilisten war ein entscheidender Faktor, die Stimmung ... mehr lesen 
Bagdad/Washington - Ohnmacht oder ... mehr lesen
George Bush ist in einen Erklärungsnotstand geraten.
Nuri al-Maliki, irakischer Ministerpräsident, kündigte eine irakische Untersuchung an.
Bagdad/Washington - Die irakische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten