Neue Drogen überfluten Europa
publiziert: Dienstag, 15. Nov 2011 / 13:47 Uhr
«China White» war eine der ersten Designerdrogen, die internationale Aufmerksamkeit erregte.
«China White» war eine der ersten Designerdrogen, die internationale Aufmerksamkeit erregte.

Lissabon - Der Drogenkonsum in Europa bleibt relativ stabil, der Konsum bekannter Rauschgifte wie Kokain oder Cannabis geht vielerorts sogar zurück - doch neue synthetische Drogen überfluten den Kontinent im Rekordtempo.

Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Verkäufer der so genannten Legal Highs seien den Behörden immer einen Schritt voraus, weil sie in der Lage seien, schnell neue Alternativen zu verbotenen Produkten anzubieten, heisst es im Jahresbericht der EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD), der am Dienstag am Behördensitz in Lissabon vorgestellt wurde.

Nachdem EBDD und Europol 2010 den historischen Höchstwert von 41 neue Drogen (im Vergleich zu 24 im Jahr 2009) registriert hatten, droht 2011 zum neuen Rekordjahr zu werden. Bisher seien dieses Jahr schon 39 neue Substanzen gemeldet worden.

«Das grösste Problem bei synthetischen Drogen besteht darin, dass die Leute nicht wirklich wissen, was sie nehmen», sagte EBDD-Direktor Wolfgang Götz. Gerade in Kombination mit anderen legalen oder illegalen Drogen könne es zu schweren gesundheitlichen Problemen oder gar zum Tod kommen.

Weniger Kokser und Kiffer

Eine Trendwende beobachtet die EBDD hingegen beim Kokain- und Cannabiskonsum: Der Rückgang des Anteils der Raucher unter Schülern und Jugendlichen in vielen Länder könnte zu einer Reduktion des Cannabis-Konsums führen, so die EBDD.

Die Finanz- und Wirtschaftskrise dürfte in Europa zudem die ehemalige Jet-Set-Droge Kokain aus Kostengründen ins «Out» treiben. Der Kokainkonsum ist laut EBDD in vier der fünf Länder mit den höchsten Kokainkonsumraten - Dänemark, Spanien, Italien und dem Vereinigten Königreich - gesunken. Der Cannabis- und Kokainkonsum gebe aber weiterhin Anlass zur Sorge.

Heroinknappheit

Ebenfalls abgenommen hat die Zahl von Suchtgiftkonsumenten, die sich Heroin injizieren. Der Opioid-Gebrauch blieb jedoch stabil, Rund die Hälfte der Drogenkonsumenten (51 Prozent), die sich in Europa in Behandlung begeben, geben Opioide als ihre Primärdroge an, schreibt die EBDD in ihrem Bericht.

In Teilen Europas war es im vergangenen Jahr zu einer Heroin-Knappheit gekommen, insbesondere in Irland und dem Vereinigten Königreich, aber auch in der Schweiz, Italien, Slowenien und Russland.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In Europa werden täglich rund 360 Kilogramm Kokain konsumiert. Die Schweizer Städte belegen beim Kokainkonsum ... mehr lesen
In der Schweiz wird überdurchschnittlich viel Kokain konsumiert.
Rückschlag für aufsehenerregendes Cannabis-Projekt in Spanien.
Madrid - Das umstrittene Vorhaben zum Anbau von Cannabis in einem spanischen Dorf als Antwort auf die Wirtschaftskrise hat ... mehr lesen
London - Das britische Wissenschaftsmagazin «Lancet» hat erschreckende Zahlen über den weltweiten Drogenmissbrauch ... mehr lesen
Kokainkonsum.
Cannabis ist weiterhin die am meisten produzierte Droge.
New York - 2010 haben weltweit etwa 210 Millionen Menschen mindestens ... mehr lesen
«Silk Road», benannt nach einem Netz von Karawanenstrassen zwischen dem Mittelmeer und Ostasien, ist das Zentrum des ... mehr lesen
Auf «Silk Road» werden rund 340 Drogen angeboten - von Marihuana bis zu lebensgefährlichem Heroin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Internet kursieren Anleitungen für die Herstellung von Designerdrogen.
Berlin/Wien - Der Handel mit Designerdrogen hat weltweit zugenommen und ist immer schwieriger zu kontrollieren. Die Produzenten sind ... mehr lesen
Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
Saufen bis zum «geht-nicht-mehr» - in der Schweiz wohl nicht mehr so der Trend. (Symbolbild)
Saufen bis zum «geht-nicht-mehr» - in ...
Alkohol  Lausanne - Das Komatrinken kommt bei Jungen offenbar aus der Mode. Auch die Diagnose «Alkoholabhängigkeit» wird weniger oft gestellt. Trotzdem geben Fachleute keine Entwarnung: Noch immer müssen jährlich fast 25'000 Personen wegen Alkoholproblemen ins Spital. 
Der Schweizer Rauschtrinker ist ein junger, gut verdienender Single Bern - Gut ein Fünftel der Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. Dazu gehört ...
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Kriminalität  Zug - Im Kanton Zug ist ein Schlag gegen den Heroinhandel gelungen. Polizei und ...
Die Aktion ist das grösste Betäubungsmittelverfahren, das jemals im Kanton Zug durchgeführt wurde.
Bürokratie  Denver - Seit Beginn dieses Jahres ist der Verkauf von Marihuana in Colorado zwar offiziell freigegeben, jedoch führen die vielerorts restriktiven gesetzlichen Auflagen zur Geschäftslancierung dazu, dass viele Kleinunternehmer angesichts der kostspieligen Auflagen kapitulieren.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten