Einzigartiges Gehege eröffnet
Neue Erlebniswelt für Affen im Basler «Zolli»
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 16:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Sep 2012 / 10:03 Uhr

Basel - Die Basler Menschenaffen können jetzt auch nach draussen: Der Zoo Basel hat für seine Gorillas, Orang Utans und Schimpansen ein neues bis zu 16 Meter hohes Aussengehege eröffnet. Die Anlage ist laut Fachleuten europaweit einzigartig und Teil eines 30-Millionen-Baus.

Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben mit der neuen Aussenanlage eine neue Erlebniswelt für Menschenaffen gebaut», sagte Zoodirektor Olivier Pagan am Donnerstag vor den Medien. Die Tiere könnten in dem in zweijähriger Bauzeit entstandenen Gehege Sonne und Regen erleben, Würmer und Kräuter suchen, aber auch die belebte Welt um sie herum - das Zoopublikum, andere Tiere - sehen.

Erlebnisraum

Das neue Gehege ähnelt einem Zirkuszelt, dessen Gerüst jedoch mit Stahlnetzen statt Planen bespannt ist. Betonstützen halten in der Mitte die Konstruktion, aussen wachsen Kletterpfanzen an den Netzen empor. Die Anlage ist ein Erlebnisraum mit Erde, Sand, Baumstämmen und Kletterseilen. Ein kleiner Bach durchzieht das Gelände.

In einem Teil hat der Zolli eine Weltneuheit installiert: bewegliche, bis sieben Meter hohe Fiberglasstangen, die an Bambus erinnern und den Orang Utans das Schwingen von «Baum» zu «Baum» erlauben. Die teils doppelt angebrachten Netze sollen zudem mit zunehmendem Pflanzenbewuchs einen dschungelähnlichen Raum bilden.

Das Publikum kann derweil die 22 Menschenaffen - sieben Gorillas, sechs Orang Utans und neun Schimpansen - durch Glasscheiben beobachten, die die Netzwände unterbrechen. Gedacht hat man zudem auch an die Kinder: mit einem Spielraum mit Hängematten und Seilen, wo die Kleinen das Gesehene imitieren und Affe spielen können.

Neue Massstäbe

Der Zolli habe mit der Anlage neue Massstäbe gesetzt, bescheinigte der Leipziger Zoodirektor und Präsident des Weltzooverbandes WAZA, Jörg Junold. Solch grosse netzumspannte Gehege kenne man in Europa bisher nicht, sagte auch der für den Bau mitverantwortliche Landschaftsarchitekt Rainer Zulauf.

Die Idee der Netz-Konstruktion war entstanden, als der Zoo Basel sein Affenhaus neuen Erkenntnissen der Tierhaltung anpassen wollte: Ein Freigelände mit Umgebungsgraben war wegen des Platzmangels im Stadtgebiet nicht möglich. Laut Zoo-Bauchef Lukas Stutz steht den Tieren nun aber etwa das hundertfache Volumen der alten Gehege zur Verfügung.

Vergrössert worden waren auch die Innenanlagen im Affenhaus, das umgebaut und bereits 2011 wiedereröffnet wurde. Innen wie aussen leben indes Gorillas, Orang Utans und Schimpansen getrennt: Das Aussengehege ist in fünf Abteile aufgeteilt, 90 Schieber erlauben Durchgänge zwischen den einzelnen Teilen und dem Affenhaus.

30 Millionen

In der Anlage sind zudem auch sieben Kleinaffenarten untergebracht. Ermöglicht hat den Bau und Umbau der Affenanlagen die Eckenstein-Geigy-Stiftung: Sie steuerte an die Kosten von 30 Millionen Franken alleine 25 Millionen bei. Auch die übrigen Kosten wurden durch Spenden gedeckt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Ein Schimpansenbaby verzückt im Zoo Basel das Publikum. Das Weibchen ist in der Nacht auf den 29. Juli als sechstes ... mehr lesen
Die Kleine ist gut umsorgt.
Das Orang-Utan-Baby ist die neue Attraktion im «Zolli».
Basel - Ein Orang-Utan-Weibchen aus Frankreich ist keine acht Monate nach seiner Ankunft im Zoo Basel erstmals ... mehr lesen
Basel - In Basel gibts wieder Orang Utans: Nach dem Umbau des Affenhauses sind in den vergangenen Tagen Revital, Vendel ... mehr lesen
Die Zeit ohne Orang Utans im Zolli hatte zweieinhalb Jahre lang gedauert. (Archivbild)
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Das Genfer Polizeigericht ist der Auffassung, dass der Imker beim Zerstören eines Wespennests seine Sorgfaltspflicht verletzt habe. (Symbolbild)
Das Genfer Polizeigericht ist der Auffassung, ...
Tödliche Wespenattacke  Genf - Das Genfer Polizeigericht hat am Freitag einen Imker der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen. Der heute 34-jährige Mann zerstörte vor rund drei Jahren ein Wespennest. Die Insekten griffen daraufhin einen Nachbarn an, der dabei tödlich verletzt wurde. 
Empathische Fähigkeiten  Albany - Erstmals konnte eine Studie nachweisen, dass sich auch Vögel vom Gähnen anstecken lassen. ...  
Bei den Videoclips von gähnenden Artgenossen war das Gähnen doppelt so häufig.
China hat 662 Kilo beschlagnahmtes Elfenbein vernichtet. Als Zeichen gegen die Elefantenwilderei
Mehr als 660 Kilo beschlagnahmt  Peking - Die chinesische Regierung hat als Zeichen gegen die Elefantenwilderei 662 Kilo beschlagnahmtes ...  
In Singapur wurden Elfenbein im Wert von 7.3 Mio. Franken beschlagnahmt.
Singapur beschlagnahmt Elfenbein Singapur - Die Behörden in Singapur haben Elfenbein, Rhinozeros-Hörner und Zähne afrikanischer Grosskatzen in einem Schätzwert von ...
Typisch Schweiz Die Bollywood-Kulisse In den letzten zwei Jahrzehnten wurden mehr als 200 Bollywood-Filme in ...
Shopping Vladimir Cosma - Rumänische Kitschmusik Wir sind untröstlich und ohrfeigen uns stündlich. Da haben wir doch im April prompt den 75. Geburtstag von Vladimir Cosma vergessen. Wer das ist? Ein rumänischer ...
Schuhdiebe!
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Geschäftsmänner und -frau: Mimikri bis zur Selbstverleugnung führt zum Erfolg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Autonom fahrender Lastwagen: Im Fadenkreuz der Automatisierung.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
In der multipolaren Welt des 21. Jahrhunderts ist nichts weniger als ein Pax Mundi gefordert.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Dublin, kurz vor dem Referendum: Die grosse Mehrheit sagte «Ja» zu den Menschenrechten gegen den Widerstand der Kirche.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten