Einzigartiges Gehege eröffnet
Neue Erlebniswelt für Affen im Basler «Zolli»
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 16:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Sep 2012 / 10:03 Uhr

Basel - Die Basler Menschenaffen können jetzt auch nach draussen: Der Zoo Basel hat für seine Gorillas, Orang Utans und Schimpansen ein neues bis zu 16 Meter hohes Aussengehege eröffnet. Die Anlage ist laut Fachleuten europaweit einzigartig und Teil eines 30-Millionen-Baus.

Mehr Menschlichkeit für Tiere
3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben mit der neuen Aussenanlage eine neue Erlebniswelt für Menschenaffen gebaut», sagte Zoodirektor Olivier Pagan am Donnerstag vor den Medien. Die Tiere könnten in dem in zweijähriger Bauzeit entstandenen Gehege Sonne und Regen erleben, Würmer und Kräuter suchen, aber auch die belebte Welt um sie herum - das Zoopublikum, andere Tiere - sehen.

Erlebnisraum

Das neue Gehege ähnelt einem Zirkuszelt, dessen Gerüst jedoch mit Stahlnetzen statt Planen bespannt ist. Betonstützen halten in der Mitte die Konstruktion, aussen wachsen Kletterpfanzen an den Netzen empor. Die Anlage ist ein Erlebnisraum mit Erde, Sand, Baumstämmen und Kletterseilen. Ein kleiner Bach durchzieht das Gelände.

In einem Teil hat der Zolli eine Weltneuheit installiert: bewegliche, bis sieben Meter hohe Fiberglasstangen, die an Bambus erinnern und den Orang Utans das Schwingen von «Baum» zu «Baum» erlauben. Die teils doppelt angebrachten Netze sollen zudem mit zunehmendem Pflanzenbewuchs einen dschungelähnlichen Raum bilden.

Das Publikum kann derweil die 22 Menschenaffen - sieben Gorillas, sechs Orang Utans und neun Schimpansen - durch Glasscheiben beobachten, die die Netzwände unterbrechen. Gedacht hat man zudem auch an die Kinder: mit einem Spielraum mit Hängematten und Seilen, wo die Kleinen das Gesehene imitieren und Affe spielen können.

Neue Massstäbe

Der Zolli habe mit der Anlage neue Massstäbe gesetzt, bescheinigte der Leipziger Zoodirektor und Präsident des Weltzooverbandes WAZA, Jörg Junold. Solch grosse netzumspannte Gehege kenne man in Europa bisher nicht, sagte auch der für den Bau mitverantwortliche Landschaftsarchitekt Rainer Zulauf.

Die Idee der Netz-Konstruktion war entstanden, als der Zoo Basel sein Affenhaus neuen Erkenntnissen der Tierhaltung anpassen wollte: Ein Freigelände mit Umgebungsgraben war wegen des Platzmangels im Stadtgebiet nicht möglich. Laut Zoo-Bauchef Lukas Stutz steht den Tieren nun aber etwa das hundertfache Volumen der alten Gehege zur Verfügung.

Vergrössert worden waren auch die Innenanlagen im Affenhaus, das umgebaut und bereits 2011 wiedereröffnet wurde. Innen wie aussen leben indes Gorillas, Orang Utans und Schimpansen getrennt: Das Aussengehege ist in fünf Abteile aufgeteilt, 90 Schieber erlauben Durchgänge zwischen den einzelnen Teilen und dem Affenhaus.

30 Millionen

In der Anlage sind zudem auch sieben Kleinaffenarten untergebracht. Ermöglicht hat den Bau und Umbau der Affenanlagen die Eckenstein-Geigy-Stiftung: Sie steuerte an die Kosten von 30 Millionen Franken alleine 25 Millionen bei. Auch die übrigen Kosten wurden durch Spenden gedeckt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Ein Schimpansenbaby verzückt im Zoo Basel das Publikum. Das Weibchen ist in der Nacht auf den 29. Juli als sechstes ... mehr lesen
Die Kleine ist gut umsorgt.
Das Orang-Utan-Baby ist die neue Attraktion im «Zolli».
Basel - Ein Orang-Utan-Weibchen aus Frankreich ist keine acht Monate nach seiner Ankunft im Zoo Basel erstmals ... mehr lesen
Basel - In Basel gibts wieder Orang Utans: Nach dem Umbau des Affenhauses sind in den vergangenen Tagen Revital, Vendel ... mehr lesen
Die Zeit ohne Orang Utans im Zolli hatte zweieinhalb Jahre lang gedauert. (Archivbild)
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Die Nase ist eine sehr empfindliche Stelle am Körper.
Die Nase ist eine sehr empfindliche Stelle am ...
TIR kritisiert Gerichtsentscheid  Im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Landwirt kam das Zürcher Obergericht am 28. Oktober 2014 zum Schluss, dass das Einsetzen eines Nasenrings bei einer Kuh nicht als Tierquälerei zu werten sei. Nach Ansicht der Stiftung für das Tier im Recht (TIR) liegt dem Entscheid allerdings eine fehlerhafte Auslegung des Tierquälereitatbestandes der Misshandlung zugrunde. 
Züchter der Walliser Kampfkuh «Schakira» kommt mit Verwarnung davon Sitten - Im seit zwei Jahren schwelenden Rechtsstreit zwischen dem Oberwalliser ...
Auslöser des Streits war ein umstrittenes Urteil der Jury beim kantonalen Finale vom 6. Mai 2012 in Aproz VS. (Symbolbild)
Keine korrekte Etikettierung  2009 entschied sich das Parlament für eine Deklarationspflicht für Pelze und Pelzprodukte. Heute ist klar: ...  
99 Prozent der hierzulande verkauften Pelzwaren stammen aus Massenpelztierfarmen.
Im Zweifelfall ganz auf Pelz verzichten (PETA-Kampagne).
Erhebliche Mängel bei der Deklaration von Pelzprodukten Am 1. März dieses Jahres ist die Übergangsfrist der 2013 in Kraft gesetzten Pelzdeklarationspflicht abgelaufen. ...
Ein Dorf, ein Schlitten.
Typisch Schweiz Der Davoser Schlitten Er ist das Original unter den Schlitten und der am meisten benützte ...
Der Uniform-Look.
Shopping Ab ins Militär! Üblicherweise sind es die Jungs, die in Uniform ins Militär einrücken müssen. Jetzt soll dieses Tenu auch bei den weiblichen Geschlechtern auf Zack gebracht werden.
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Staats und Parteichef Xi Jinping (mit Ehefrau Peng Liyuan): Zieht das langfristige Träumen dem Tagespolitischen Albträumen vor.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Warum ein Weihnachtsbaum kein Christbaum sein dürfte, so aus rein biblischen Gründen...
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten