NSU-Prozess
Neue Ermittlungen gegen «Nazi-Braut»
publiziert: Dienstag, 18. Jun 2013 / 08:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Jun 2013 / 08:42 Uhr
Es gibt ein weiteres Mordermittlungsverfahren gegen die «Nazi-Braut» Beate Zschäpe. (Archivbild)
Es gibt ein weiteres Mordermittlungsverfahren gegen die «Nazi-Braut» Beate Zschäpe. (Archivbild)

München - In Deutschland ist ein neues Ermittlungsverfahren gegen die mutmassliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe eröffnet worden. Das Verfahren betrifft einen erst neu bekannt gewordenen versuchten Rohrbombenanschlag in Nürnberg, wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete.

10 Meldungen im Zusammenhang
Gegen die Hauptangeklagte im NSU-Prozess werde neu auch wegen des Vorwurfs des versuchten Mordes ermittelt, bestätigte der Sprecher der Bundesanwaltschaft, Markus Köhler, den Zeitungsbericht vom Dienstag. Die Bundesanwaltschaft gehe davon aus, dass bei dem Anschlag ein Mensch getötet werden sollte.

Die Bombe galt offensichtlich dem türkischen Wirt einer Nürnberger Kneipe. Eine Putzhilfe fand den als Taschenlampe getarnten Sprengstoff unter dem Lavabo und wurde dabei leicht verletzt.

Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» war das 13,5 mal zwei Zentimeter grosse Eisenrohr, in das der Sprengstoff abgefüllt war, nicht geplatzt und hatte so keine Splitterwirkung entfaltet. Offenbar waren die Enden des Rohrs nicht fest genug verschraubt, so dass der Druck entweichen konnte.

Polizei sah zunächst keinen politischen Hintergrund

Die Teile der Bombe liegen dem Bericht zufolge noch in der Asservatenkammer. Sie würden nun auf DNA und Fingerabdrücke von Zschäpe und ihren beiden mutmasslichen, mittlerweile toten Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt untersucht.

Die Nürnberger Polizei hatte 1999 laut der «Süddeutschen Zeitung» notiert, es sei kein politischer Hintergrund erkennbar. Dafür machte sie deutlich, dass sowohl die Putzhilfe als auch der türkische Wirt wegen Drogendelikten «in Erscheinung getreten» seien.

Dem rechtsextremistischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) werden bereits zehn Morde zur Last gelegt, zumeist an türkischstämmigen Menschen, sowie zwei Bombenanschläge und fünfzehn Banküberfälle. Zschäpe musste sich bisher wegen zehnfachen Mordes und mehrerer Mordversuche des NSU verantworten.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Das Oberlandesgericht (OLG) München hat am Mittwoch akribisch ... mehr lesen
Die Verteidiger von Beate Zschäpe kritisieren die Zeugenbefragungen.
Erfurt - Die Mordserie der deutschen NSU-Terroristen hätte nach Einschätzung eines parlamentarische Untersuchungsausschusses verhindert werden können. Die Ermittlungsbehörden hätten aber gravierende Fehler gemacht. mehr lesen 
Mit der Vernehmung eines Polizeibeamten ist in Deutschland nach fast einem Monat der NSU-Prozess fortgesetzt worden. (Archivbild)
München - Mit der Vernehmung eines Polizeibeamten ist in Deutschland nach fast einem Monat Sommerpause der NSU-Prozess fortgesetzt worden. Das Gericht war wiederholt kritisiert worden, weil ... mehr lesen
Berlin - Der deutsche Bundestag drängt auf umfangreiche Konsequenzen aus ... mehr lesen
Bundestagspräsident Norbert Lammert entschuldigte sich bei den Opfern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
München - Im NSU-Prozess hat ein Angeklagter einen Waffenkauf für die mutmasslichen Neonazi-Terroristen gestanden. Der 33 Jahre alte Carsten S. gab am Dienstag am fünften Verhandlungstag vor dem Oberlandesgericht München zu, eine Pistole mit Schalldämpfer besorgt zu haben. mehr lesen 
Berlin - Die Antragsflut der ersten vier Prozesstage ist vorbei: Bei der nächsten Sitzung des NSU-Verfahrens in fast drei Wochen sollen die Angeklagten vernommen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter des Münchner Oberlandesgerichts, Manfred Götzl, am Donnerstag an. mehr lesen 
Berlin - Im Fall der rechtsextremen Terrorzelle hätten Polizei und ... mehr lesen
Ausschussvorsitzender Sebastian Edathy.
München - Im NSU-Prozess ist am zweiten Verhandlungstag die Anklage gegen die mutmassliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe und vier weitere Beschuldigte verlesen worden. Die Bundesanwaltschaft wirft Zschäpe Mittäterschaft bei sämtlichen Taten der rechtsextremen Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) vor. mehr lesen 
Die NSU-Bande: Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe.
Der sensationslüsterne Prozess ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten