Dutzende Tote
Neue Flüchtlingstragödie vor Lampedusa
publiziert: Samstag, 12. Okt 2013 / 13:57 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Okt 2013 / 16:48 Uhr
Die EU-Grenzschutzagentur Frontex soll schnell mehr Ressourcen bekommen.
Die EU-Grenzschutzagentur Frontex soll schnell mehr Ressourcen bekommen.

Valletta - Inmitten der Debatte um Konsequenzen aus der Bootskatastrophe vor Lampedusa sind unweit der Unglücksstelle erneut dutzende Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Mehr als 30 Schiffbrüchige kamen am Freitagabend ums Leben, als ihr überfülltes Boot 60 Seemeilen vor der Insel kenterte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Rund 200 der 230 bis 250 Insassen konnten nach Behördenangaben gerettet werden. Gemäss der maltesischen Marine war das Schiff in stürmischer See gekentert, als sich die Flüchtlinge an einer Seite des Bootes versammelten, um ein Militärflugzeug auf sich aufmerksam zu machen. Per Satellitentelefon konnten sie einen Notruf absetzen.

Italiens und Maltas Marine schickten sofort Schiffe und Helikopter zur Unglücksstelle, die fast schon in libyschen Gewässern liegt. Nach zehnstündiger Fahrt trafen 143 Überlebende am Samstagmorgen in der maltesischen Hauptstadt Valletta ein. Weitere 56 Menschen wurden von der italienischen Marine nach Porto Empedocle auf Sizilien gebracht, während Helikopter besonders Geschwächte nach Lampedusa flogen.

Bis Samstag wurden nach maltesischen Regierungsangaben 31 Leichen geborgen, die italienische Marine sprach von 34 Toten, die meisten Frauen und Kinder. Einige Überlebende sagten, sie seien Syrer oder Palästinenser.

Opferzahl von Tragödie Anfang Oktober steigt

Erst Anfang Oktober waren bei einem Flüchtlingsdrama vor Lampedusa etwa 360 Asylsuchende aus aus Somalia und Eritrea ums Leben gekommen. Nur 155 der geschätzt rund 545 Bootsinsassen konnten gerettet werden.

Am Samstag legte ein italienisches Militärschiff in Lampedusa an, das 339 Särge nach Porto Empedocle bringen wollte. Gleichentags hätten Taucher 20 weitere Leichen an Land gebracht, berichteten italienische Medien. Die Opfer sollen in Agrigent und anderen Städten beerdigt werden.

EU zum Handeln aufgefordert

Italien und Malta, die mitunter wegen ihres Umgangs mit den Hilfesuchenden in der Kritik stehen, riefen am Samstag die Europäische Union zum Handeln auf. Sie forderten mehr Unterstützung bei der Bewältigung des Flüchtlingsansturms.

Malta fühle sich von der EU im Stich gelassen, sagte Ministerpräsident Joseph Muscat in einem BBC-Interview. «Bisher hören wir von der EU nur leere Worte.» Muscat kündigte an, sein Land werde in der EU auf eine Änderung der Einwanderungsbestimmungen drängen. «Ich weiss nicht, wie viele Menschen noch sterben müssen, bevor etwas geschieht. Wie die Dinge im Moment stehen, machen wir unser eigenes Mittelmeer zum Friedhof», sagte Muscat.

Italiens Ministerpräsident Enrico Letta stiess ins selbe Horn wie sein maltesischer Amtskollege. «Es muss etwas auf europäischer Ebene unternommen werden, weil unser Land nicht mehr tun kann», sagte er der Zeitung «Corriere della Sera». Letta sprach von einer «dramatischen Bestätigung des Notstands».

«Trauer und Sorge»

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström dankte den beiden Mittelmeerländern am Samstag für ihr rasches Eingreifen und erklärte, sie verfolge die Ereignisse «mit Trauer und Sorge». Zudem wünsche sie sich, dass den Solidaritätsbekundungen aus allen EU-Staaten Taten folgen werden.

Papst Franziskus, der bereits Anfang Juli bei einem Besuch auf Lampedusa die Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal von Migranten angeprangert hatte, schrieb am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter: «Herr erbarme Dich. Allzu oft sind wir durch unser angenehmes Leben geblendet und weigern uns, diejenigen wahrzunehmen, die vor unserer Haustür sterben.»

Am Samstag wurden 440 weitere Flüchtlinge vor Lampedusa aus vier in Seenot geratenen Schiffen geborgen.

Nach UNO-Schätzungen kamen in diesem Jahr bereits 32'000 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten über das Mittelmeer nach Italien und Malta. Zwei Drittel von ihnen haben Asyl beantragt.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vor Italien sind erneut etwa hundert syrische Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer ... mehr lesen
Vor den EU-Küsten im Mittelmeer geraten immer wieder aus Afrika kommende Bootsflüchtlinge in Seenot. (Symbolbild)
250 Flüchtlinge seien vor Lampedusa an Bord von zwei Schnellbooten der Küstenwache gegangen.(Symbolbild)
Rom - Mehr als 800 Bootsflüchtlinge ... mehr lesen
Rom/Valletta - Nach den jüngsten Flüchtlingsdramen vor Lampedusa hat ... mehr lesen
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta berät noch mit seinen zuständigen Ministern über Details.
Die italienische Regierung will Menschenleben im Mittelmeer retten.
Lampedusa/Rom - Nach der neuen ... mehr lesen 1
Rom/Palermo - Vor der italienischen ... mehr lesen 1
Die Zahl der geborgenen Opfer der Schiffstragödie vor Lampedusa ist auf 319 gestiegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ministerpräsident Enrico Letta. (Archivbild)
Lampedusa - Die EU-Kommission und Italiens Regierungschef Enrico Letta haben in Lampedusa eine offenere Haltung Europas in der Flüchtlingspolitik gefordert. Die Politik der ... mehr lesen
Lampedusa - Taucher haben am Dienstag vor der italienischen Insel Lampedusa ... mehr lesen
Die Anti-Mafia-Behörden in Palermo haben eine Untersuchung wegen Menschenhandels in die Wege geleitet. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten