Biathlon
Neue Gesichter im Schweizer Team
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 10:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Nov 2014 / 15:42 Uhr
Auch Aita Gasparin ist wieder dabei. (Archivbild)
Auch Aita Gasparin ist wieder dabei. (Archivbild)

Das Schweizer Team der Biathleten wird durch neue Gesichter aufgemischt. Zwei Ex-Langläufer und ein in Frankreich gross gewordener Biathlet streben nach Weltcup-Starts.

1 Meldung im Zusammenhang
Am Sonntag, beim diesjährigen Prolog in Östersund (Sd) mit der Mixed-Staffel, stehen mit Aita und Elisa Gasparin sowie Ivan Joller und Benjamin Weger noch im Weltcup erprobte Athletinnen und Athleten im Mittelpunkt. Das Quartett soll sich auch ohne die Olympia-Zweite Selina Gasparin, die im März ihr erstes Kind erwartet, in den Top Ten klassieren.

Startberechtigungen für die Frauen

Die Punkte aus den Staffeln fliessen je zur Hälfte ins Nationen-Ranking der Männer und Frauen ein. Diese Rangliste legt jeweils Ende Saison die Anzahl Weltcup-Startplätze für den kommenden Winter fest.

Swiss-Ski investierte in den letzten Jahren viel, um auch bei den Frauen vier Startberechtigungen zu erhalten, was dank der Erfolge von Selina Gasparin auch gelang. Nun sollen die Frauen auch ohne ihre Leaderin diese Position verteidigen. Dazu ist Rang 18 erforderlich, was im Normalfall auch für das Team mit einem Durchschnittsalter von 20,5 Jahren zu schaffen ist.

Ein neuer Name

Ab Mittwoch stehen in Östersund die ersten Einzel-Rennen im Programm. Wer zusammen mit dem Staffel-Quartett nominiert wird, entscheidet sich am Wochenende in Beitostölen (No) beim IBU-Cup, der zweithöchsten Wettkampfserie des internationalen Biathlon-Verbandes (IBU).

Im Schweizer Team will sich ein neuer Name in Szene setzen. Jeremy Finello ist ein französisch-schweizerischer Doppelbürger. Seit dieser Saison darf der Nachwuchsmann für die Schweiz starten. Er trainierte den ganzen Sommer über mit den Teamkollegen in Realp und forderte die Besten heraus. In einem Vergleichswettkampf vor wenigen Tagen in Beitostölen schlug er auch Weger.

Mit Martin Jäger und Eligius Tambornino wechselten zwei Langläufer zum Biathlon. Insbesondere Jäger hat sich rasch mit dem Schiessen angefreundet und zeigte markante Fortschritte. Seine Chancen auf einen Weltcup-Einsatz in diesem Winter dürften bei über 50 Prozent stehen. Jäger und Tambornino kompensieren möglicherweise die Rücktritte von Simon Hallenbarter und Claudio Böckli.

Langlauf-Teamsprint mit Schiessen

Die IBU lanciert diesen Winter mit der «Single Mixed Relay» ein neues Wettkampf-Format. Im Prinzip handelt es sich um einen Langlauf-Teamsprint mit Schiessen. Je ein Mann und eine Frau begeben sich abwechslungsweise auf eine kurze Strecke, an deren Ende noch geschossen wird. Die Strafrunde für einen Fehlschuss fällt aber kürzer aus als sonst. Dieser Typ Wettkampf wird in Nove Mesto (Tsch) erstmals gelaufen.

Die Weltmeisterschaften finden im März im finnischen Kontiolahti statt. Swiss-Ski definierte bereits die Zielsetzungen. Im Prinzip gelten Top-Ten-Ergebnisse als Vorgabe. Mit den Teams soll die gemischte Mannschaft in den ersten zwölf, die Frauen in den Top 15 einlaufen.

(awe/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Nachfolger von Pipo Schödle steht fest  Swiss-Ski befördert den 41-jährigen Deutschen Ronny Hornschuh zum Cheftrainer der Skispringer. mehr lesen 
Hüftoperation  Der deutsche Skispringer Severin Freund muss nach einer Hüftoperation in der Vorbereitung auf die WM-Saison rund vier Monate pausieren. mehr lesen  
Severin Freund unterzog sich einer Hüftoperation.
Furrer trainierte zuletzt die britischen Langläufer. (Symbolbild)
Ersatz für Raffael Ratti  Swiss Ski hat sein Langlauf-Trainerteam mit dem 32-jährigen Philip Furrer komplettiert. mehr lesen  
Deschwanden herabgestuft  Skisprung-Chef Berni Schödler nahm mit seinem Trainerteam die Kader-Selektionen für die kommende Saison vor. mehr lesen  
Simon Ammann gehört nächste Saison als einziger Schweizer der Nationalmannschaft an.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten