Neue Gruppe formiert sich gegen Microsoft
publiziert: Donnerstag, 7. Apr 2005 / 07:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2005 / 00:06 Uhr

Im Rahmen des Wettbewerbsstreits zwischen der EU und dem Software-Riesen Microsoft hat sich eine neue Gruppe gebildet, um mehr Druck auf auf Microsoft ausüben zu können.

Die Firmen wehren sich gegen eine Softwarebündelung beim Windows Betriebssystem. Bild r.: Microsoft-Chef Bill Gates.
Die Firmen wehren sich gegen eine Softwarebündelung beim Windows Betriebssystem. Bild r.: Microsoft-Chef Bill Gates.
3 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, haben sich mehrere Technologieunternehmen zusammengeschlossen, um den Druck auf den Konkurrenten zu erhöhen. Laut WSJ handelt es sich um die Unternehmen IBM, Nokia, Oracle, Red Hat und RealNetworks. Ihr Ziel sei es, den Wettbewerb im Markt für Betriebssysteme sicher zu stellen.

Die Organisation, die sich "European Committee for Interoperable Systems" (ECIS) nennt, habe Akteneinsicht beantragt, um eigene Stellungnahmen abzugeben. Die ECIS wird von dem Brüsseler Rechtsanwalt Thomas Vinje in Brüssel koordiniert, einem Partner der Kanzlei Clifford Chance. Er war zuvor für die Communications Industry Association (CCIA) tätig, einem Verband von Microsoft-Konkurrenten.

IBM will anonym bleiben

Weiter heisst es, dass die Beteiligten bisher jede öffentliche Stellungnahme in der Sache ablehnten. IBM soll in dem Wettbewerbsprozess bisher nur anonym Aussagen abgegeben haben.

Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission angeordnet, dass Microsoft verschiedene Server-Protokolle gegenüber den Konkurrenten offen legen müsse. Ausserdem sollte das Unternehmen eine Windows-Version ohne integrierten Media Player anbieten. Wegen der Wettbewerbsverletzung wurde gegen Microsoft eine Rekord-Strafe von 497 Millionen Euro verhängt.

Bussgeldzahlung unter Vorbehalt

Dagegen hat der Konzern vor dem Europäischen Gericht in Luxemburg Widerspruch eingelegt. Bis zu einer Entscheidung des Luxemburger Gerichtes können drei bis vier Jahre ins Land gehen. Einen Teil der Busse hat Microsoft unter Vorbehalt bezahlt.

Demnächst soll wie berichtet eine "Windows XP home edition N" bzw. "Windows XP professional edition N" genannte Version des Betriebssystems ohne den Media Player auf den Markt kommen. Ein Sprecher der EU-Kommission betonte, dass der Wettbewerbsstreit damit noch nicht beigelegt sei.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Redmond - Der Streit ... mehr lesen
Bill Gates wird mit Microsoft tief in die Tasche greifen müssen, wenn er die Auflagen nicht erfüllt.
Seoul - Nach der EU hat auch die südkoreanische Wettbewerbsbehörde eine millionenschwere Kartellstrafe gegen Microsoft verhängt. Der Softwarekonzern muss nun sein Betriebssystem für Konkurrenzunternehmen öffnen. mehr lesen 
Hintergrund ist das Kartellverfahren der US-Regierung gegen Microsoft.
New York - Der US-Softwarekonzern ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und ... mehr lesen
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten