Hilfsflotte nach Gaza nimmt neuen Anlauf
Neue Hilfsflotte soll Ende Mai nach Gaza fahren
publiziert: Montag, 7. Feb 2011 / 23:39 Uhr
Mavi Marmara, das von der iraelischen Armee geenterte Schiff.
Mavi Marmara, das von der iraelischen Armee geenterte Schiff.

Madrid - Zum Jahrestag des tödlichen israelischen Angriffs auf eine Hilfsflotte für den Gazastreifen soll Ende Mai ein neuer Versuch gestartet werden, mit einem Schiffskonvoi die Blockade zu durchbrechen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Aktivisten aus 25 Ländern wollen Ende Mai mit 15 Schiffen aufbrechen, um dringend benötigte Hilfsgüter in das Palästinensergebiet zu bringen, erklärten die Organisatoren am Montag vor den Medien in Madrid.

Einige von ihnen waren schon beim Konvoi im Mai vergangenen Jahres dabei. Die Schiffe sollen demnach Baumaterial, Generatoren und Entsalzungsanlagen in den Gazastreifen bringen, der seit Jahren unter einem israelischen Embargo steht.

Neun tote Türken

Am 31. Mai vergangenen Jahres war eine von einer türkischen Hilfsorganisation organisierte Flotte mit sechs Schiffen von einem israelischen Marinekommando in internationalen Gewässern abgefangen worden. Bei gewaltsamen Zusammenstössen an Bord der «Mavi Marmara», dem grössten Schiff des Konvois, starben neun Türken.

Nach Angaben der Aktivisten begannen die israelischen Soldaten zu schiessen, sobald sie an Bord waren. Die israelischen Streitkräfte versichern dagegen, die Soldaten hätten erst das Feuer eröffnet, als sie mit Knüppeln, Messern und Schusswaffen angegriffen wurden.

Diplomatische Verwerfungen

Der Angriff löste einen internationalen Aufschrei aus und führte zu schweren diplomatischen Verwerfungen zwischen Israel und der Türkei. Vergangenen Monat kam eine interne israelische Untersuchung zum Schluss, dass die Blockade des Gazastreifens und der Angriff auf die Schiffe im Übereinstimmung mit internationalem Recht war.

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan nannte den Bericht wertlos und unglaubwürdig. Eine türkische Untersuchung bezeichnete das Vorgehen der israelischen Kommandos als «unverhältnismässig».

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Ein Jahr nach der Erstürmung einer Hilfsflotte für den Gazastreifen durch israelische Einheiten haben Aktivisten an den tödlichen Zwischenfall erinnert. Sie versammelten sich an Deck des Schiffs «Mavi Marmara», auf dem am Morgen des 31. Mai 2010 neun Türken erschossen wurden. mehr lesen  1
Die israelische Marine wird das Schiff genau beobachten.
Bern - Menschenrechtsaktivisten wollen Ende Juni einen neuen Hilfskonvoi mit rund zehn Schiffen in den Gaza-Streifen entsenden. Mit von der Partie ist auch ein Schweizer ... mehr lesen
Gaza - Bei mehreren israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind nach ... mehr lesen
Eine zerstörte Moschee im Gaza-Streifen (Archivbild).
Jerusalem - Israels Marine ist nach Überzeugung einer israelischen Untersuchungskommission bei dem blutigen Einsatz gegen die Gaza-«Solidaritätsflotte» im letzten Jahr rechtmässig vorgegangen. mehr lesen  6
Weitere Artikel im Zusammenhang
45 Personen sollen auf dem Solidaritätsschiff Platz haben. (Archiv)
Genf - Im nächsten Frühling soll eine weitere Hilfsflotte in Richtung Gaza in See stechen. Dies kündigte eine Koalition am Montag in Genf an. Ein mit Schweizern besetztes Schiff ... mehr lesen 1
Jerusalem/Ankara - Israel hat die ... mehr lesen 16
Nach Ansicht von UNO-Ermittlern hat Israel bei dem blutigen Militäreinsatz gegen die Gaza-Hilfsflotte internationales Recht gebrochen. (TV-Bild des Militäreinsatzes)
Israels Armee in der Kritik. (Symbolbild)
Genf - Israel hat mit der Erstürmung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten