«Carbo-Count-CH»
Neue Methode erlaubt Kontrolle von Treibhausgas-Emissionen
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 14:47 Uhr
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.

Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Pariser Klimaschutzabkommen vom vergangenen Dezember haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Ob sie die dafür notwendigen Emissionsreduktionen tatsächlich umsetzen, prüfen die Länder selbst anhand von Hochrechnungen und Schätzungen.

Weil diese Werte von grossen Unsicherheiten geprägt sind und sich Fehler einschleichen können, haben Forschende der Materialprüfanstalt Empa, der Universität Bern und der ETH Zürich eine Methode entwickelt, diese Angaben zu prüfen. Und zwar durch direkte Messungen in der Atmosphäre, wie der Schweizerische Nationalfonds SNF am Dienstag mitteilte.

Schätzungen des BAFU bestätigt

Die Forschenden kombinierten Messdaten für ein klimaschädliches Gas - in diesem Fall Methan - mit einem Ausbreitungsmodell für Luftschadstoffe von MeteoSchweiz. Für das Jahr 2013 erhielten sie so Werte, die nur leicht von den Zahlen des Bundesamts für Umwelt (BAFU) abwichen und somit die Schätzung von rund 200'000 Tonnen ausgestossenem Methan pro Jahr bestätigten.

Bei der Viehwirtschaft, die etwa 70 Prozent der Methanemissionen verursacht, stellten die Forschenden mit ihrer Methode leicht niedrigere Werte fest als bisher geschätzt. Bestätigen konnten sie zudem, dass die Erdgasleitungen in Schweizer Städten kaum lecken, was zuvor als relativ unsichere Annahme galt.

Höhere Emissionen in Nordostschweiz

In der Nordostschweiz hingegen erhielten sie hingegen höhere Emissionswerte als bisher angenommen. «Wir planen nun eine Messkampagne, die näher an den betroffenen Gebieten ist, um zu prüfen, ob der Unterschied tatsächlich echt ist», sagte Studienleiter Dominik Brunner von der Empa in der SNF-Mitteilung.

Das BAFU werde die Studie als Anhang zum neuesten Treibhausgasinventar der Schweiz voraussichtlich am 15. April veröffentlichen, so die Mitteilung. Die Schweiz sei damit neben Grossbritannien und Australien unter den ersten drei Ländern, die eine unabhängige Prüfung ihrer Emissions-Hochrechnungen veröffentliche.

Das Projekt mit dem Titel «Carbo-Count-CH» gelte als Pilotprojekt für ein gesamteuropäischen Messnetz «Integrated Carbon Observation System». Dieses soll in Zukunft die Treibhausgasemissionen aller europäischer Länder erfassen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Obama will die Umweltprobleme in den Griff bekommen.
Washington - US-Präsident Obama hat den kanadischen Premierminister Trudeau zu einem Staatsbesuch im Weissen Haus ... mehr lesen
Forscher der Vanderbilt University haben in Kooperation mit der George Washington University haben einen Akku gebaut, ... mehr lesen
Der CO2-Gehalt kann mit der neuen Batterie reduziert werden. (Symbolbild)
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten