Neue Probleme bei der Rückgabe der eingefrorenen Abacha-Gelder
publiziert: Mittwoch, 25. Sep 2002 / 19:35 Uhr

Bern - Die Affäre um die Abacha-Gelder kommt in eine neue Runde. Die im April erzielte Einigung über die Rückgabe der Gelder ist in Frage gestellt, weil die Familie des ehemaligen Diktators Sani Abacha ihre endgültige Zustimmung nicht gegeben hat.

Der Schweizer Anwalt Nigerias habe kürzlich mitgeteilt, dass die Vereinbarung vom April noch nicht gelte, sagte Pascal Gossin vom Bundesamt für Justiz am Mittwoch zu einem Artikel in der Westschweizer Zeitung Le Temps. Die Familie Abacha habe die entsprechenden Dokumente noch nicht unterzeichnet.

Gemäss dieser Vereinbarung sollten im Ausland blockierte Gelder im Wert von über 1 Mrd. Dollar an die nigerianische Regierung überwiesen werden. Rund die Hälfte davon liegt in der Schweiz.

Wir bedauern, dass die Vereinbarung vom April nicht zu einem guten Ende geführt werden konnte, sagte Gossin weiter. Man habe das Bundesgericht aufgefordert, sich dem Fall Abacha wieder anzunehmen. Es soll Rekurse prüfen, die gegen das Rechtshilfegesuch der nigerianischen Behörden vorgebracht worden waren.

Dabei geht es darum, ob Bankunterlagen und Dokumente an die nigerianischen Behörden übergeben werden können, damit diese über die Konfiszierung der in der Schweiz eingefrorenen Gelder entscheiden. Auf diese Weise könnte das Problem am besten gelöst werden, zeigt sich Gossin überzeugt.

Ende 1999 waren rund 660 Mio. Dollar auf Schweizer Bankkonten als Abacha-Gelder blockiert worden. 115 Mio. Dollar wurden inzwischen frei gegeben. Gemäss Übereinkunft soll die Familie Abacha rund 100 Mio. Dollar behalten können, die sie vor der Amtszeit Abachas erworben hatte.

Nach Angaben der nigerianischen Behörden hat die angeblich von Abacha aufgebaute kriminelle Organisation zwischen 1993 und 1998 die Staatskasse gar um über 2,2 Mrd. Dollar geplündert.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten