Negative Folgen vermeiden
Neue Qualitätsstandards für Brustkrebs-Röntgen
publiziert: Freitag, 14. Nov 2014 / 18:57 Uhr
Höhere Anforderungen an Radiologen.
Höhere Anforderungen an Radiologen.

Bern - Viele Frauen in der Schweiz lassen sich röntgen, um eine Brustkrebserkrankung auszuschliessen. Eine Arbeitsgruppe hat nun im Auftrag des Bundes Qualitätsstandards für Brustkrebs-Mammografie-Untersuchungen entwickelt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mit den Standards sollen negative Folgen einer Untersuchung vermieden werden. Die Standards setzen unter anderem höhere Anforderungen an Radiologen und Fachleute für Medizinisch Technische Radiologie. Beispielsweise müssen Radiologinnen und Radiologen mehr Lesungen durchführen - also Röntgenbilder interpretieren - um in Mammografie-Programmen tätig sein zu können.

Die neuen Standards seien an die europäischen Normen angepasst, berücksichtigen aber auch die Besonderheiten des föderalistischen Gesundheitswesens der Schweiz, teilte die Krebsliga Schweiz am Freitag mit. Sie leitete im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) die interdisziplinäre Arbeitsgruppe.

Einheitliche Kriterien

Die neuen Standards erlaubten den kantonalen Untersuchungsprogrammen, nach einheitlichen Kriterien zu arbeiten. 12 Kantone bieten gegenwärtig solche Mammografie-«Screening»-Programme an. Das BAG wird die Vorschläge der Arbeitsgruppe nun prüfen und über das weitere Vorgehen entscheiden.

Bei einer Mammografie werden Röntgenaufnahmen von der weiblichen Brust gemacht. Ziel ist es, Krebs in einem möglichst frühen Stadium zu entdecken. Brustkrebs ist in der Schweiz die häufigste Krebsart bei Frauen - jährlich erkranken 5500 Frauen daran.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Frauen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko können in Zukunft mit Magnetresonanz-Tomographie (MRI) untersucht ... mehr lesen
Vorsorgeuntersuchung wird neu bezahlt.
Darlinghurst - Ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Garvan Institute of Medical Research hat mit ID4 ein Gen identifiziert, das die aggressivste Form von Brustkrebs fördert. mehr lesen 
Bisher bezahlte die Grundversicherung gemäss BAG lediglich dann, wenn die gesamte Brust rekonstruiert werden musste.
Versicherungen Bern - Die genetischen Untersuchungen von Brustkrebsgewebe werden ab dem ... mehr lesen
Madrid - Das neue Medikament Perjeta hat in Kombination mit anderen Präparaten die Lebenserwartung von Frauen bei ... mehr lesen
«Es ist nicht denkbar, einfach einen Preis für das Leben eines Menschen festzusetzen.»
Toronto - Neue Resultate einer langjährigen Studie mit 90'000 Frauen in Kanada zeigt auf, dass mit einer jährlichen Mammografie nicht weniger Frauen an Brustkrebs sterben als ohne. Dafür würden viele Frauen überbehandelt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Nutzen von flächendeckenden Brustkrebs-Screenings lässt sich nach Ansicht einer Expertin in Zahlen festhalten: In Kantonen, die systematische Mammografie-Screening-Programme eingeführt haben, ging die Zahl der Todesfälle stärker zurück als in den anderen Kantonen. mehr lesen 
Zürich - Das Swiss Medical Board (SMB), ein medizinisches Fachgremium, äussert sich skeptisch zu flächendeckenden Brustkrebs-Screenings für Frauen ab 50 Jahren. Aus Sicht des Gremiums richten die Programme mehr Schaden als Nutzen an. mehr lesen 
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten