Neue Sicherheits-Suite für Apple-Computer
publiziert: Mittwoch, 18. Jul 2012 / 09:29 Uhr
Schützen Sie Ihren Mac, Ihre Daten und Ihre Kinder.
Schützen Sie Ihren Mac, Ihre Daten und Ihre Kinder.

Moskau/Ingolstadt - Kaspersky Lab veröffentlicht mit Kaspersky Security for Mac eine neue Sicherheitslösung, die MacOS-X-Umgebungen (inklusive Mountain Lion 10.8) umfassend schützt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Software kombiniert traditionelle Sicherheitstechnologien mit Cloud-basierten Methoden und reagiert schnellstmöglich auf aktuelle Bedrohungen. Neben dem Schutz vor Mac-Gefahren verhindert die Sicherheitssoftware das unwissentliche Weiterleiten von Windows- und Linux-Schädlingen auf andere Computer. Kaspersky Security for Mac bietet im Vergleich zur bisher erhältlichen Anti-Virus for Mac zusätzlich ein virtuelles Keyboard und Internetschutztechnologien für die gesamte Familie. So ist die Mac-Sicherheitslösung erstmals auch mit einer Kindersicherung ausgestattet. Kaspersky Security for Mac ist ab sofort für 39,95 Euro und 52 Schweizer Franken in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar.

Laut einer aktuellen Umfrage von Harris Interactive nutzen nur 56 Prozent der Mac-Nutzer in Europa, den USA und Russland eine Sicherheitslösung, um ihre persönlichen Daten vor Schadprogrammen, Spyware, Phishing-Attacken und gefährlichen Webseiten zu schützen. Allerdings hat unter anderem der Flashfake-Trojaner gezeigt, dass sich die Bedrohungslandschaft für Macs in jüngster Zeit verschärft hat. So umfasste das Flashfake-Botnetz bis zu 700'000 Mac-Computer, die komplett unter der Kontrolle der Botnetzbetreiber waren.

«Auch Apple-Nutzer sollten ihre Computer und persönlichen Daten mit einer professionellen Software adäquat schützen», so Heiner Bredick, Director Consumer Business DACH bei Kaspersky Lab. «Den steigenden Marktanteil für Apple-Computer haben auch Cyberkriminelle registriert. Die Folge: Immer mehr Schadprogramme und Internetfallen für Mac-Nutzer.»

Neue Schutztechnologien

Kaspersky Security for Mac setzt auf aktuelle Technologien, um bestmöglichen Schutz vor allen möglichen Schadprogrammen wie Viren, Würmern, Trojanern, Spyware, Adware und Keyloggern zu gewährlisten. Das Modul Datei-Scan ist von Beginn an aktiviert und überprüft neue und aktualisierte Dateien automatisch bei minimalem Ressourcen-Verbrauch. Schadprogramme für Mac, Windows und Linux werden dabei entdeckt und blockiert. Das ungewollte Weiterleiten von Schädlingen im eigenen Netzwerk und an Freunde und Arbeitskollegen wird so verhindert. Die Antiviren-Datenbank von Kaspersky Security for Mac wird stündlich aktualisiert, die Cloud-basierten Sicherheitstechnologien reagieren innerhalb weniger Minuten auf neu auftauchende Gefahren.

Virtuelles Keyboard für sicheres Online-Banking und -Shopping

Kaspersky Security for Mac bietet neue Schutzfunktionen, mit denen infizierte und betrügerische Webseiten sowie Phishing-Sites blockiert werden. Die Anti-Phishing-Technologie schützt Anwender insbesondere bei Online-Banking oder bei der Nutzung von Bezahldiensten. Um sensible Daten wie Kreditkartennummern oder Passwörter zu sichern, bietet Kaspersky Security for Mac jetzt auch ein virtuelles Keyboard, das sowohl mit dem Standard-Safari-Browser als auch mit Google Chrome und Firefox genutzt werden kann. Sensible Informationen, die über das virtuelle Keyboard eingegeben werden, können von Kriminellen nicht über Keylogger abgegriffen werden. Das virtuelle Keyboard taucht nach Wunsch auf dem Bildschirm auf und ist mit allen Passwort-Formularen auf Webseiten kompatibel.

Bessere Performance und einfache Nutzeroberfläche

Kaspersky Security for Mac bietet bessere Performance und Bedienbarkeit. Die von Kaspersky Lab entwickelten iSwift-Technologien ermöglichen das intelligente Scannen von Dateien. Dabei werden nur Objekte überprüft, die neu erstellt oder seit der letzten Prüfung modifiziert wurden. Die überarbeitete Benutzeroberfläche bietet einfach zu verstehende Einstellungen und alle wichtigen Informationen zur Software im Hauptfenster.

Kindersicherung mit vielen Funktionen

Die Kindersicherung wurde neu in die Sicherheitslösung für Mac-Nutzer integriert. Sie ermöglicht Kindern ein sicheres und reguliertes Surfen im Web. Eltern können die Zeit, in der ihre Kinder online sind, einschränken oder vorbestimmen. Über die SafeSearch-Funktion werden nur angemessene Inhalte bei der Suchmaschinen-Recherche angezeigt. Zudem können bestimmte Dateitypen für den Download eingeschränkt werden. Unerwünschte Webseiten werden entweder manuell oder automatisch blockiert. Kaspersky Security for Mac begleitet die Aktivitäten der Kinder in Sozialen Netzwerken. Dadurch sind Eltern in der Lage, bestimmte Kontakte oder ganze Soziale Netzwerke einzuschränken.

Systemvoraussetzungen
Kaspersky Security for Mac ist mit MacOS X 10.6, 10.7 und 10.8 kompatibel.

Preise und Verfügbarkeit
Kaspersky Security for Mac ist ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz - im Handel und im Kaspersky-Online-Shop verfügbar. Die Sicherheitslösung kostet für ein Jahr 39,95 Euro beziehungsweise 52 Schweizer Franken.

(li/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Windows-Nutzer machen sich schon lange keine Illusionen mehr über die Bedrohungslage ihres Betriebssystems: Virenscanner und ... mehr lesen
Flashback rüttelte im April 2012 die Mac-Nutzer wach: Der Trojaner nutzte eine Java-Schwachstelle aus und drang über manipulierte Webseiten in die Systeme ein.
Barack Obama sei sich bewusst, dass er mit der Aktion eine neue Art vor Kriegsführung entfesseln könnte. (Symbolbild)
Die Attacken mit dem Computerwurm Stuxnet auf iranische Atomanlagen sind nach ... mehr lesen
Boston - Experten für IT-Sicherheit haben einen neuen, hochkomplexen ... mehr lesen
Flame kann das Mikrofon einschalten, Gespräche mitschneiden und auch ganze Chat-Konversationen aufzeichnen. (Symbolbild)
Achtung - eine Schadsoftware verursacht grosse Probleme.
Bern - Die Behörden in der Schweiz ... mehr lesen
Das Mitarbeitergespräch ist eine tückische Stolperfalle. (Symbolbild)
Das Mitarbeitergespräch ist eine tückische Stolperfalle. ...
Mitarbeitersuche  Freiburg - Die professionelle Personalführung stellt für den Mittelstand immer wieder ein Problem dar. Gerade das Mitarbeitergespräch ist hier eine tückische Stolperfalle. Schlecht vorbereitet und planlos durchgeführt, nimmt die Qualität der Personalführung schnell ab. 
«Wakie»-App ermöglicht Weckruf durch Fremde London - Die neue Aufwach-App «Wakie» weckt User mit Hilfe anderer App-Nutzer auf - und das völlig anonym. ...
Das Besondere an Wakie ist, dass man sich niemals darüber im Klaren ist, wer eigentlich auf der anderen Leitung spricht. (Symbolbild)
Teenager entwickeln Polizei-Rating-App Georgia - Die neue App «Five-O» macht es möglich, dass amerikanische Bürger ...
Pfäffikon SZ - Seit der grossen Finanzkrise werden die Aktienmärkte durch negative Meldungen aus dem Bankensektor auf die Probe gestellt. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Pensionskassen ... mehr lesen
Felix Schuler ist überzeugt: «Jeder sollte über die 3. Säule für das Alter sparen.» Um aus dem grossen Angebot an Vorsorgeprodukten die passende Lösung zu finden, empfiehlt der Finanz-Coach bei Investapedia ein Gespräch mit einem unabhängigen Finanzberater.
Informieren Sie sich mit wenigen Klicks über die Möglichkeiten eines Kredits.
Günstig. Schnell. Einfach.  Immer öfter - gerade auch vor den grossen Sommerferien - wird das Beratungsteam von kredit.ch ...  
PUBLINEWS ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von news.ch. PUBLINEWS-Meldungen sind speziell als solche gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.
PlattformQuelleUnique Clients
news.ch404'000
wirtschaft.ch67'229
restaurant.ch61'141
wetter.ch120'769
PUBLINEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.
Peter Linsin
Peter Linsin, linsin@news.ch
Telefon071 246 56 56
Mobile078 848 43 00
Skypeemax_ch
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Langenscheidt behauptet seine Farbe.
Marken & Patente Langenscheidt gewinnt Rechtsstreit um Farbe Karlsruhe - Der deutsche Wörterbuchverlag ...
In den vergangenen Jahren hatte die «New York Times» immer wieder Stellen gestrichen.
Medien «New York Times» baut 100 Stellen ab New York - Die traditionsreiche «New York Times» will erneut in grossem Stil Stellen streichen. Geplant sei der Abbau von etwa 100 Stellen im Newsroom, kündigte das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 12°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 13°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten