Spitalfinanzierung
Neue Tarifstruktur für komplexe Fälle und Kindermedizin
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2013 / 11:35 Uhr
Komplexe und sehr teure Spitalbehandlungen werden künftig differenzierter abgegolten. (Symbolbild)
Komplexe und sehr teure Spitalbehandlungen werden künftig differenzierter abgegolten. (Symbolbild)

Bern - Komplexe und sehr teure Spitalbehandlungen werden künftig differenzierter abgegolten. Der Bundesrat hat die neue Tarifstruktur genehmigt, die Version 3.0 tritt Anfang 2014 in Kraft. Ebenfalls besser berücksichtigt werden gewisse Leistungen in der Kindermedizin.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies entspricht einer Forderung der Spitäler. Diese hatten nach Einführung des Fallpauschalensystems im Jahr 2012 moniert, dass hochspezialisierte und komplexe Fälle im neuen System defizitär seien. Tarife für Kindermedizin-Fälle müssten beispielsweise höher angesetzt werden, verlangten die Spitäler.

Mit der neuen Tarifstruktur 3.0 wird zudem für mehr Produkte als bis anhin ein Zusatzentgelt bezahlt. Eine zusätzliche Entschädigung neben der Fallpauschale gibt es neu für bestimmte Medikamente, Implantate und Blutprodukte.

Seit 2012 werden stationäre Spitalleistungen über Fallpauschalen abgegolten. Jeder Patient wird mit seiner Diagnose einer Fallgruppe zugeteilt, zum Beispiel der Fallgruppe «Blinddarmoperation von Kindern». Für diesen Eingriff erhält das Spital einen fixen Betrag, unabhängig davon, wie hoch die tatsächlich anfallenden Kosten sind.

In der Tarifstruktur wird festgelegt, wie die stationären Leistungen im akutsomatischen Bereich von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung entschädigt werden. Diese Tarifstruktur wird jährlich weiterentwickelt. Zuständig dafür ist die SwissDRG AG, eine gemeinsame Organisation der Leistungserbringer, Versicherer und Kantone. Der Bundesrat muss die neue Tarifstruktur jeweils genehmigen.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit der Einführung der ... mehr lesen
Ärzte beklagen, sie müssten mehr Büroarbeit leisten. (Symbolbild)
Verkühlungen sollten bei Kleinkindern nicht sofort medikamentös behandelt werden. (Archivbild)
Berlin - In den USA geben 40 Prozent ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das zentrale Element des Arbeitszimmers ist der Schreibtisch.
Das zentrale Element des Arbeitszimmers ist der ...
Publinews Sie träumen davon ein eigenes Arbeitszimmer zuhause zu haben? Ein gut eingerichtetes Arbeitszimmer muss nicht unbedingt als Home Office verwendet werden. Sie können es vielmehr nutzen, um alltägliche Dinge des Lebens zu machen. Egal ob Sie gerade eine Steuererklärung oder eine Finanzplanung machen. Im Arbeitszimmer können Sie sich sehr gut konzentrieren und Ihre Arbeit schnell machen, um Zeit zu sparen. mehr lesen  
Sommer Wenn Sie am Arbeitsplatz Probleme im Rücken und Nacken haben, müssen Sie handeln. Schmerzen können bereits nach einigen Tagen ... mehr lesen  
Der richtige Bürostuhl ist wichtig.
Publinews In den Corona-Zeiten haben sich die Sicherheitsfaktoren an den Flughäfen weitgehend verändert. In erster Linie sind diese strenger geworden und somit gilt es auch, einige Aspekte zu beachten, bevor der nächste Flughafen aufgesucht wird, um zu verreisen. Nachfolgend wird auf die wichtigsten Veränderungen der Sicherheitsfaktoren an den Flughäfen eingegangen: mehr lesen  
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung der Patienten in den Kantonen sicherzustellen. Doch nun zeigt ein Bericht, dass schon bald Knappheit herrschen könnte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee immer wieder Schnee
Bern 0°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten