Bericht der IAEA
Neue Technik für Irans Atomprogramm
publiziert: Donnerstag, 23. Mai 2013 / 00:16 Uhr
Seit Jahresbeginn habe der Iran 700 neue Zentrifugen installiert. (Symbolbild)
Seit Jahresbeginn habe der Iran 700 neue Zentrifugen installiert. (Symbolbild)

Wien - Der neue Iran-Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA bringt keine neuen Enthüllungen, sondern zeigt vor allem eines: Ungeachtet aller Kritik verbessert und vergrössert der Iran sein umstrittenes Atomprogramm weiter.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das solle auch nach den iranischen Präsidentschaftswahlen am 14. Juni so weitergehen - egal wer dann regiere, liess Teheran bereits ankündigen. Erneute Gespräche zwischen dem islamischen Land, der IAEA und den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland hatten in der vergangenen Woche keine Annäherung gebracht.

Dem vom Iran als friedlich deklarierten Atomprogramm schlägt internationale Skepsis entgegen: Viele Länder vermuten oder sind sich inzwischen sicher, dass Teheran in Wirklichkeit an Nuklearwaffen arbeitet.

Weil das Land nicht ausreichend mit seinen Inspektoren zusammenarbeitet, schliesst auch die IAEA dies nicht mehr aus. Weder diplomatische Bemühungen noch vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verhängte Sanktionen brachten bisher eine Annäherung im Atomstreit.

Das Atomprogramm sei eine Staatsangelegenheit und als solche überparteilich, warnte der iranische Chefunterhändler Said Dschalili vergangene Woche vor falschen Hoffnungen auf einen Kurswechsel nach den Wahlen.

Mehr und effizientere Zentrifugen

Aus dem am Mittwoch in Wien vorgelegten neuen Iran-Bericht geht hervor, dass das islamische Land weiter neue, effizientere Zentrifugen für die Urananreicherung in seiner wichtigsten Atomanlage in Natans installiert. Sind diese erst einmal in Betrieb, kann Uran um ein Vielfaches schneller angereichert werden als bisher.

Seit Jahresbeginn habe der Iran 700 neue Zentrifugen installiert, so die IAEA. Auch die umstrittene Urananreicherung geht weiter - wenn auch in etwas kleinerem Ausmass, wie der Bericht zeigt: Seit dem letzten IAEA-Bericht im Februar habe das Land seinen Bestand von auf 5 Prozent angereichertem Uran um 689 Kilogramm auf insgesamt 8960 Kilogramm erhöht.

Der Bestand an höher auf rund 20 Prozent angereichertem Uran stieg um 44 Kilogramm auf 324 Kilogramm. Davon wandelte das Land aber 142 Kilogramm in Brennstoff für einen Forschungsreaktor um. Diese Menge kann damit nur noch schwer für Atomwaffen verwendet werden.

Das höher angereicherte Uran macht den Iran-Kritikern mehr Sorgen, da es unverhältnismässig leichter als niedrig angereichertes Uran für Waffenbrennstoff weiterverarbeitet werden kann.

Sorgen der IAEA

Sorge bereiten der IAEA auch laufende Arbeiten an einem Reaktor in Arak, der im dritten Quartal des nächsten Jahres in Betrieb gehen soll: Über diesen Reaktor fällt dann Plutonium an, was dem Iran neben Uran einen zweiten Weg zum Bau einer Atombombe eröffnen könnte.

Teheran habe sich geweigert, ausreichende Informationen zu Arak zur Verfügung zu stellen, kritisierte die IAEA im Bericht. Dies habe zunehmend einen nachteiligen Effekt auf die Fähigkeit der Atombehörde, die Anlage aussagekräftig zu kontrollieren.

Die IAEA fordert auch weiterhin Informationen und Zugang zu einer Militäranlage in Parchin, wo der Iran vor einigen Jahren Nuklearexperimente durchgeführt haben könnte. Nach dem IAEA-Bericht wurden in den vergangenen Monaten wichtige Teile der Anlage asphaltiert - und damit mögliche Spuren verwischt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Der neue iranische ... mehr lesen
Irans neuer Präsident Hassan Ruhani stellt sich seiner ersten grossen Aufgabe. (Archivbild)
Iranische Währung Rial.
Washington - Im Atomstreit mit dem ... mehr lesen
Istanbul - Der iranische ... mehr lesen
Das Atomprogramm sei eine Staatsangelegenheit, so Dschalili. (Archivbild)
Neuer Atom-Vorschlag für Iran.
Almaty - Im Atomstreit mit dem Iran legt die internationale Gemeinschaft der Führung in Teheran einen neuen Plan zur Lösung des festgefahrenen Konflikts vor. mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 3°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 7°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 4°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten