Elektronische Systeme
Neue Techniken sollen Rehkitze retten
publiziert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 16:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 16:41 Uhr
Schutz für Rehkitze.
Schutz für Rehkitze.

Bern/München - Jedes Jahr sterben in der Schweiz im Mai und Juni rund 2000 Rehkitze, weil sie unter Mähmaschinen geraten. Nun werden neue Techniken zum Schutz der Jungtiere entwickelt: Schweizer und deutsche Forscher bauen Systeme mit Infrarotsensoren und ferngesteuerten Drohnen, um die Kitze aufzuspüren.

Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
3 Meldungen im Zusammenhang
Bisher versuchten die Landwirte, die Muttertiere und ihre Kitze zu vertreiben - sei es mit Hunden, mit Blitzlampen oder weissen Tüchern auf Stangen. Da dies nur mässig funktioniert und viel Zeit benötigt, soll nun die Technik den Rehen helfen.

In der Schweiz kommen hierfür bereits Wärmebildkameras zum Einsatz. Auf einer sechs Meter langen Stange sind zehn Infrarotsensoren montiert, die Wärmequellen am Boden aufspüren.

Der Schweizer Tierschutz STS hat im letzten Jahr gemeinsam mit IP-Suisse-Bauern und Jägern neun solche Geräte schweizweit erprobt und guten Erfolg vermeldet. Das Gerät ist mit 2500 Franken jedoch recht teuer und für den Bauern unpraktisch in der Anwendung.

Helikopterdrohnen mit Infrarot

Besser würde die Überwachung aus der Luft funktionieren. Die Berner Fachhochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL in Zollikofen testet zurzeit gemeinsam mit der ETH Zürich und der Fachhochschule Burgdorf ein Fluggerät mit eingebauter Thermalbildkamera.

Bei den Tests haben die Forschenden vor zwei Wochen im Mittelland die ersten Kitze gefunden, teilt die HAFL mit. Die Ergebnisse der Tests lägen in rund einem Jahr vor.

Mit der Entwicklung von Sensoren, die direkt im Traktor Alarm schlagen, hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bei München gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung begonnen, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet.

System ab 2015

Die Idee: Die Infrarotsensoren sind auf einer tragbaren oder fliegenden Plattform montiert und erkennen die im tiefen Gras verborgenen Jungtiere anhand ihrer Körpertemperatur. Daraufhin wird der Standort der Tiere elektronisch markiert. Eine Leseeinrichtung an der Mähmaschine erkennt die Markierung und kann Alarm geben - das Jungtier kann aus dem Gras getragen und damit gerettet werden.

Ab 2015 soll ein anwendungsfähiges System zur Verfügung stehen, teilte das DLR mit.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Kanton Bern haben 18 Rehkitze erlegt werden müssen. Die Tiere waren für eine Studie der Universität Zürich mit ... mehr lesen
Das Einfangen oder Betäuben der Rehkitze wäre mit Risiken verbunden.
Zürich - Neuartige Geräte sollen Rehkitze in den Wiesen aufspüren. Sie können dann in Sicherheit gebracht werden vor den ... mehr lesen
Jedes Jahr kommen bis zu 2000 Rehe und Rehkitze bei Unfällen mit Mähmaschinen ums Leben kommen.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Zwischen 2010 und 2013 sind nach Schätzung der führenden französischen Behörden etwa 4700 zum menschlichen Verzehr ungeeignete Pferde in die Lebensmittelkette gelangt. (Symbolbild)
Zwischen 2010 und 2013 sind nach Schätzung der ...
Lebensmittel  Den Haag - In mehreren Ländern Europas ist offenbar jahrelang Pferdefleisch in den Handel geschleust worden, das Menschen eigentlich niemals essen sollten. In einer gemeinsamen Polizeiaktion wurden am Freitag Dutzende von Betrieben durchsucht. 
Social Media Produkte von bedrohten Arten boomen  London/Wien/Berlin - Der illegale Wildtierhandel hat nun auch das Social Web erreicht.  
Der Handel mit Hörnern blüht.
TIR reicht Stellungnahme ein  Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat die revidierte Verordnung über die Entsorgung von tierischen Nebenprodukten (VTNP), die revidierte Tierseuchenverordnung (TSV) und die revidierte Tierschutzverordnung (TSchV) Anfang dieses Jahres in die Anhörung geschickt.  
Lebensmittelsicherheit: So schlimm ist verseuchte Nahrung Am diesjährigen Weltgesundheitstag rückt das Thema Lebensmittelsicherheit in den Fokus. ...
Jährlich sterben 2 Millionen Menschen an verseuchten Nahrungsmitteln. World Vision setzt sich weltweit für die Verbesserung der Lebensmittelsicherheit ein.
Typisch Schweiz Strähl Anfangs dieses Jahrhunderts gab es in der Schweiz ein paar richtig gute Filme: ...
Shopping Serpico (1973/Fullmovie) auf Blu-Ray Al Pacino spielte nicht nur Michael Corleone, es ist tatsächlich sein Heimatort. Doch geboren wurde Alfredo James Pacino am 25. April in News York. In seiner ...
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
«Ava» und «Marwa»: Beide haben an sich die gleiche Funktion.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Menschliches Haar unter dem Mikroskop: Für die Identifizierung eines Straftäters total ungeeignet und vom FBI jahrzehntelang benutzt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Grossbaustelle in China: Unsummen durch Provinzregierungen in «weisse Infrastruktur-Elefanten» versenkt.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 14°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen
Basel 9°C 12°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen
St.Gallen 11°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Genf 12°C 20°C bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 12°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten