Elektronische Systeme
Neue Techniken sollen Rehkitze retten
publiziert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 16:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 16:41 Uhr
Schutz für Rehkitze.
Schutz für Rehkitze.

Bern/München - Jedes Jahr sterben in der Schweiz im Mai und Juni rund 2000 Rehkitze, weil sie unter Mähmaschinen geraten. Nun werden neue Techniken zum Schutz der Jungtiere entwickelt: Schweizer und deutsche Forscher bauen Systeme mit Infrarotsensoren und ferngesteuerten Drohnen, um die Kitze aufzuspüren.

Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
3 Meldungen im Zusammenhang
Bisher versuchten die Landwirte, die Muttertiere und ihre Kitze zu vertreiben - sei es mit Hunden, mit Blitzlampen oder weissen Tüchern auf Stangen. Da dies nur mässig funktioniert und viel Zeit benötigt, soll nun die Technik den Rehen helfen.

In der Schweiz kommen hierfür bereits Wärmebildkameras zum Einsatz. Auf einer sechs Meter langen Stange sind zehn Infrarotsensoren montiert, die Wärmequellen am Boden aufspüren.

Der Schweizer Tierschutz STS hat im letzten Jahr gemeinsam mit IP-Suisse-Bauern und Jägern neun solche Geräte schweizweit erprobt und guten Erfolg vermeldet. Das Gerät ist mit 2500 Franken jedoch recht teuer und für den Bauern unpraktisch in der Anwendung.

Helikopterdrohnen mit Infrarot

Besser würde die Überwachung aus der Luft funktionieren. Die Berner Fachhochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL in Zollikofen testet zurzeit gemeinsam mit der ETH Zürich und der Fachhochschule Burgdorf ein Fluggerät mit eingebauter Thermalbildkamera.

Bei den Tests haben die Forschenden vor zwei Wochen im Mittelland die ersten Kitze gefunden, teilt die HAFL mit. Die Ergebnisse der Tests lägen in rund einem Jahr vor.

Mit der Entwicklung von Sensoren, die direkt im Traktor Alarm schlagen, hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bei München gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung begonnen, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet.

System ab 2015

Die Idee: Die Infrarotsensoren sind auf einer tragbaren oder fliegenden Plattform montiert und erkennen die im tiefen Gras verborgenen Jungtiere anhand ihrer Körpertemperatur. Daraufhin wird der Standort der Tiere elektronisch markiert. Eine Leseeinrichtung an der Mähmaschine erkennt die Markierung und kann Alarm geben - das Jungtier kann aus dem Gras getragen und damit gerettet werden.

Ab 2015 soll ein anwendungsfähiges System zur Verfügung stehen, teilte das DLR mit.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Kanton Bern haben 18 Rehkitze erlegt werden müssen. Die Tiere waren für eine Studie der Universität Zürich mit ... mehr lesen
Das Einfangen oder Betäuben der Rehkitze wäre mit Risiken verbunden.
Zürich - Neuartige Geräte sollen Rehkitze in den Wiesen aufspüren. Sie können dann in Sicherheit gebracht werden vor den ... mehr lesen
Jedes Jahr kommen bis zu 2000 Rehe und Rehkitze bei Unfällen mit Mähmaschinen ums Leben kommen.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
«Vier Pfoten» konnte 40 Tiere mit dringend benötigtem Futter ...
40 notleidende Zootiere in Gaza versorgt  Gaza - Der privat geführte Khan Younis Zoo in Gaza war in den letzten Wochen aufgrund finanzieller Engpässe nicht in der Lage, seine Tiere zu füttern. Einige sind bereits verstorben. «Vier Pfoten» organisierte nun eine grosse Futterlieferung, um die Zootiere die nächsten Wochen zu versorgen. 
Sorgen um die Strahlenschildkröte. (Symbolbild)
Schildkröte aus Zoo gestohlen Sydney - Diebe haben ein seltenes Exemplar einer vom Aussterben bedrohten Schildkrötenart aus dem Zoo von Perth in Australien gestohlen. Die ...
Israelische Luftwaffe beschiesst Ziele im Gazastreifen Gaza - Nach Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hat die ... 1
Neue Erkenntnis über Sozialverhalten  Zürich - Forschende der Universität Zürich sind Zeuge eines Tötungsdelikts unter Borneo-Orang-Utans geworden. Ein Weibchen animierte ...  
Orang-Utans sind nicht immer liebe Gesellen, sie können auch richtig böse sein. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Die... Unterstützung von Kriminellen, gepaart mit erheblicher Naivität, könnte ... heute 16:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Helfen "das 25-jährige Opfer einem Mann aus Gambia Unterschlupf gewährt haben ... Sa, 06.02.16 11:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Die... meisten Karnevalsteilnehmer sind mit absoluter Wahrscheinlichkeit ... Do, 04.02.16 18:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Erst,... wenn es die ersten Malariafälle in der westlichen Welt gibt, wird ein ... Mo, 01.02.16 22:54
  • JaSchei aus Winterthur 1
    Verkehrsunfall in Slowenien Vier Tote bei Massenkarambolage mit 70 Fahrzeugen Verstehen nicht warum Belgrad, Serbien bei dieser Nachricht am Anfang ... So, 31.01.16 14:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Die... scharfen Polizeihunde haben offenbar die nötige Wirkung erzielt und die ... Sa, 30.01.16 09:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Liebe Philomena Vielen Dank für Ihren wirklich humanen Beitrag hier, wo es nur so ... Fr, 29.01.16 11:00
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
Frisch gewassert.
Unglücksfälle BMW prallt gegen Hydrant Rapperswil-Jona - Am Montagabend, kurz nach 17.30 Uhr, ist auf der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 6°C 6°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel 5°C 8°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 9°C 13°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 7°C 10°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern 7°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 8°C 11°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 5°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten