Neue Unklarheiten im Fall Armeechef Roland Nef
publiziert: Samstag, 19. Jul 2008 / 20:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Jul 2008 / 20:34 Uhr

Bern - Die ehemalige Lebensgefährtin hat die Desinteresse-Erklärung gemäss Nef-Anwalt Bernhard Rüdy erst nach der Wahl von Roland Nef zum Armeechef unterzeichnet. Nef hatte dies am Donnerstag noch verneint.

Roland Nef hielt sich an die Vereinbarung mit Bundesrat Schmid.
Roland Nef hielt sich an die Vereinbarung mit Bundesrat Schmid.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Die schriftliche Desinteresse-Erklärung wurde erst Ende September 2007 abgegeben», sagte Rüdy in der Sendung «Heute Morgen» von Schweizer Radio DRS.

Diese Erklärung sei Teil der Vereinbarung zwischen Nef und seiner Ex-Partnerin gewesen. Vorher sei nichts Schriftliches vorgelegen, so Rüdy weiter.

Nef hatte bei seinem Auftritt am Donnerstag vor den Medien die Frage, ob es zutreffe, dass die Erklärung seiner Ex-Freundin erst nach der Ernennung durch den Bundesrat am 8. Juni 2007 unterzeichnet worden war, nach einem Zögern mit «Nein» beantwortet, wie Radio DRS belegte.

Gegenüber der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens sprach Rüdy am Abend von einer Verwirrung wegen der beim Bund verwendeten Begriffe «Ernennung» und «Beförderung».

Nef habe sich bei der Antwort auf die Journalistenfrage vom Donnerstag auf den Zeitpunkt seiner Beförderung bezogen, also auf den 1. Januar 2008.

Zum Zeitpunkt von Nefs Ernennung am 8. Juni 2007 seien die von der Staatsanwältin gemachten klaren Vorgaben erfüllt gewesen, fuhr Rüdy fort. Bevor die Sache schriftlich fixiert worden sei, habe es weitere Verhandlungen gegeben.

Die Unklarheiten über die schriftliche Erklärung und damit die rechtskräftige Einstellung des Verfahrens ändern allerdings nichts an der Tatsache, dass Nef die mit VBS-Chef Samuel Schmid getroffene Vereinbarung einhielt.

Schmid und Nef waren nämlich übereingekommen, dass das Verfahren bis zum Amtsantritt Anfang 2008 eingestellt sein müsse. Die Beförderung zum Korpskommandanten Ende 2007 und der Amtsantritt auf den 1. Januar 2008 wären nicht möglich gewesen, wenn das Verfahren noch hängig gewesen wäre.

(li/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Entgegen ersten Ankündigungen ... mehr lesen
Im Fokus sind künftige Führungsstrategien für das VBS.
FDP-Präsident Fulvio Pelli wertet Schmids Vorgehen bei der Wahl Nefs als «unklug».
Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli ... mehr lesen
Bern - Nicht nur bei den Parteien hat ... mehr lesen
Bundesrat Schmid lieferte wenig überzeugende Argumente.
Schmid stellte sich am Freitag den Medien.
Bern - Die Parteien zeigen sich über ... mehr lesen 3
Bern - Bundesrat Schmid hat sich ... mehr lesen
Bundesrat Samuel Schmid stellt sich «voll und ganz» hinter Nef als Chef der Armee.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Korpskommandant Nef am Donnerstag vor den Medien.
Bern - Armeechef Roland Nef eine ... mehr lesen 8
Richtig!
Alle sind wir fehlbar, nur den Mut, es zuzugeben hat nicht jederman/-frau.
Sogar einem Bill Clinton hatte die Nation schon längst verziehen, bevor er sich öffentlich lächerlich machte, indem er solchen Schwachsinn schwafelte wie: "ich habe zwar gekifft, aber nicht inhaliert" und "hatte keine unangemessenen Beziehungen zu dieser Frau"...

Zu den Männern: Auch Fellini hat sich mal gewundert, "wielange es viele intelligente Frauen doch mit solchen ......aushalten".... :-)))

Und zu den Affen: Welch ein Zufall, haben uns gestern den 40jährigen Klassiker "Planet der Affen" angesehen - ein Juwel, absolut sehenswert, aber bitte im Original!
Auch da geht's um uneinsichtige "Wahrheitshüter" und geglaubte Lügen, und zwar auf höchster Ebene.
Darf Fehler machen
Es ist schon war: Männer werden oft zu Affen, wenn sie die Partnerin verlässt. Wieso sollte dies bei einem Armeechef anders sein? Wie gut, dass wir nicht über sämtliche Führungskräfte vollumfänglich Bescheid wissen. Das würde wohl die eine oder andere Peinlichkeit zutage bringen. Aber auch ein Führungsmann in der Position Nefs ist ein Mensch - und er darf Fehler machen, bereuen und bezahlen. Oder?
Zweifel an der Integrität
Sind das die Führungskräfte die wir im öffentlichen Bereich brauchen, die sich in privaten, gemeinschaftlichen Angelegenheiten dermassen daneben benehmen? Welcher Wehrmann kann denn noch Achtung und Respekt haben von solchen Männern? Das ist oberschwach, was da laufend raus kommt! Nimmt man einigen starken Männern die Partnerin weg - dann fühlen sie sich Sack schwach!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten